IMSA-Test in Daytona: Rebellion Racing dominiert den 2. Testtag

geteilte inhalte
kommentare
IMSA-Test in Daytona: Rebellion Racing dominiert den 2. Testtag
David Malsher
Autor: David Malsher
Übersetzung: André Wiegold
08.01.2017, 13:35

Rebellion-Racing-Pilot Neel Jani schaffte es, am 2. IMSA-Testtag am Daytona International Speedway die 1:39-Minutenmarke zu unterschreiten.

#13 Rebellion Racing, ORECA 07: Neel Jani, Sébastien Buemi, Stéphane Sarrazin, Nick Heidfeld
#13 Rebellion Racing ORECA 07: Neel Jani, Sébastien Buemi, Stéphane Sarrazin, Nick Heidfeld; #27 Dre
#13 Rebellion Racing, ORECA 07: Neel Jani, Sébastien Buemi, Stéphane Sarrazin, Nick Heidfeld
Neel Jani, Rebellion Racing
#67 Chip Ganassi Racing, Ford GT: Ryan Briscoe, Richard Westbrook, Scott Dixon
#67 Chip Ganassi Racing, Ford GT, Ryan Briscoe, Richard Westbrook, Scott Dixon
#67 Chip Ganassi Racing, Ford GT: Ryan Briscoe, Richard Westbrook, Scott Dixon
#67 Chip Ganassi Racing, Ford GT: Ryan Briscoe, Richard Westbrook, Scott Dixon

Der aktuelle Langstrecken-Weltmeister umrundete den Kurs in 1:38,944 Minuten und setzte sich damit an der Spitze fest.  Mazda-Pilot Tristan Nunez landete auf Platz 2. Ihm fehlten rund 2 Zehntel auf die Spitze.

Ben Hanley sicherte sich in seinem DragonSpeed-Oreca die 3. Position.  Schnellster Cadillac-Fahrer war Jordan Taylor auf Rang 6.

In der GTLM-Klasse fuhr Scott Dixon während der Nachmittagssitzung die schnellste Runde. Im Ford GT benötigte der viermalige IndyCar-Meister 1:44,558 Minuten für seine beste Runde.

Die Testfahrten mussten gleich 2 Mal mit einer roten Flagge unterbrochen werden. Im 1. Fall verlor Joao Barbosa die Kontrolle über seinen Cadillac und kam auf der Strecke zum Stehen.

Später kollidierten der Porsche 911 RSR und GTD Aston Martin Vantage. Patrick Pilets Porsche wurde dabei an der linken, vorderen Aufhängung beschädigt. Das Team schaffte es nicht, das Auto noch einmal auf die Strecke zu schicken.

Nächster IMSA Artikel
25 Jahre nach Le Mans: Mazda mit Retro-Design in Watkins Glen

Vorheriger Artikel

25 Jahre nach Le Mans: Mazda mit Retro-Design in Watkins Glen

Nächster Artikel

Albuquerque: "Ein wahrer Rennfahrer würde sich schämen"

Albuquerque: "Ein wahrer Rennfahrer würde sich schämen"
Kommentare laden