IMSA und WEC ändern Sebring-Zeitplan: 1.000 Meilen starten früher

"Super Sebring" wird einen leicht abgeänderten Zeitplan bekommen, der das 1.000-Meilen-Rennen der WEC betrifft

IMSA und WEC ändern Sebring-Zeitplan: 1.000 Meilen starten früher

Die zweite Ausgabe der 1.000 Meilen von Sebring wird vier Stunden früher starten als die Premiere des Rennens im Jahr 2019. Das haben der ACO und der US-amerikanische Verband IMSA verkündet. Es handelt sich um den sechsten Lauf zur Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) 2019/20.

Das Rennen, das am gleichen Wochenende wie der 12-Stunden-Klassiker der IMSA SportsCar Championship über die Bühne geht, wird nun bereits am Freitag um 12 Uhr Mittags Ortszeit starten. Weil das 8-Stunden-Limit beibehalten wird, wird die Zielflagge um 20 Uhr fallen. Bei der 2019er-Ausgabe hat das Rennen um 16 Uhr begonnen und dauerte bis Mitternacht.

Für Europa ist der neue Zeitplan wesentlich angenehmer, da das Rennen somit nicht mehr in die Nacht hineingeht. Das Rennen würde damit um 1 Uhr deutscher Zeit enden und nicht erst um 5. Weil die Ostküste der USA früher als Europa in die Sommerzeit wechselt, liegen Mitte März nur fünf Stunden zwischen Florida und Deutschland.

Der Zeitplan des 12-Stunden-Rennens ändert sich nicht: Es geht weiter von 10:40 bis 22:40 Uhr Ortszeit am Samstag.

Mit Bildmaterial von LAT.

geteilte inhalte
kommentare
Timo Bernhards Rücktritt eine "emotionale Entscheidung"

Vorheriger Artikel

Timo Bernhards Rücktritt eine "emotionale Entscheidung"

Nächster Artikel

Ferrari holt zwei neue Werksfahrer in den Kader

Ferrari holt zwei neue Werksfahrer in den Kader
Kommentare laden