DTM
R
Zolder
24 Apr.
-
26 Apr.
Nächstes Event in
64 Tagen
R
Lausitzring
15 Mai
-
17 Mai
Nächstes Event in
85 Tagen
Formel E
14 Feb.
-
15 Feb.
Event beendet
R
Marrakesch
27 Feb.
-
29 Feb.
Nächstes Event in
7 Tagen
WEC
22 Feb.
-
23 Feb.
1. Training in
3 Tagen
18 März
-
20 März
Nächstes Event in
27 Tagen
Superbike-WM
R
Phillip Island
28 Feb.
-
01 März
1. Training in
8 Tagen
13 März
-
15 März
Nächstes Event in
22 Tagen
Rallye-WM
12 Feb.
-
16 Feb.
Event beendet
R
12 März
-
15 März
Nächstes Event in
21 Tagen
NASCAR Cup
08 Feb.
-
17 Feb.
Event beendet
R
Las Vegas
21 Feb.
-
23 Feb.
Nächstes Event in
1 Tag
MotoGP
05 März
-
08 März
1. Training in
15 Tagen
19 März
-
22 März
Nächstes Event in
28 Tagen
24h Le Mans
R
24h Le Mans
06 Juni
-
14 Juni
Nächstes Event in
107 Tagen
IndyCar
R
St. Petersburg
13 März
-
15 März
Nächstes Event in
22 Tagen
R
Birmingham
03 Apr.
-
05 Apr.
Nächstes Event in
43 Tagen
Formel 1
12 März
-
15 März
1. Training in
22 Tagen
19 März
-
22 März
Nächstes Event in
28 Tagen
W-Series
R
Sankt Petersburg
29 Mai
-
30 Mai
Nächstes Event in
99 Tagen
R
Anderstorp
12 Juni
-
13 Juni
Nächstes Event in
113 Tagen
Details anzeigen:

Lamborghini: Neue Sportwagen-Topklasse ein "Wendepunkt in der Geschichte"

geteilte inhalte
kommentare
Lamborghini: Neue Sportwagen-Topklasse ein "Wendepunkt in der Geschichte"
Autor:
Übersetzung: Juliane Ziegengeist
03.02.2020, 08:55

Die Lamborghini-Chefs blicken der Entwicklung gemeinsamer Regeln für IMSA und WEC mit hohen Erwartungen entgegen - 24h von Le Mans "ein Traum vieler"

Während der 24h von Daytona kündigten die Chefs von IMSA und der Le-Mans-Organisator ACO eine neue Vision an, nach der die für 2022 neu entwickelten LMDh-Maschinen der IMSA in der WEC gegen Hypercars antreten können - mit dem Ziel, bis 2025 ein gemeinsames Top-Regelwerk zu haben.

Im Anschluss an die Nachricht sagte Lamborghini-Motorsportchef Giorgio Sanna gegenüber 'Motorsport.com', dass die Zeitplanung damit zusammenfallen könnte, dass die italienische Marke ihre Rennaktivitäten über ihre derzeitigen GT3/GTD-Engagements in Europa und Amerika sowie ihre Super-Trofeo-Markenserie hinaus ausdehnt.

Unter der Leitung des ehemaligen Ferrari-F1-Teamchefs Stefano Domenicali verzeichnete Lamborghini 2019 einen Rekordumsatz mit einer 43-prozentigen Steigerung der Auslieferungen an die Kunden - es wurden 2.139 Huracan-Straßenfahrzeuge verkauft, die auf der gleichen Produktionslinie in Sant'Agata Bolognese gebaut wurden.

"Der neue DPi (LMDh; Anm. d. R.) ist ganz klar eine interessante Plattform, ebenso wie das Hypercar für die WEC", sagte Sanna. "Dies ist eine der Kategorien, die wir mit Interesse für ein mögliches Engagement in der Zukunft betrachten. Aber heute ist noch nichts entschieden, es ist nur eine Bewertung, die wir weiterhin vornehmen werden. Zu entscheiden, wann in diesem Fall der richtige Zeitpunkt (für den Wettbewerb) ist."

"Die IMSA-Plattform ist für uns sehr strategisch, denn Nordamerika ist unser Markt Nummer eins. Und deshalb ist es für uns ein sehr gutes Marketinginstrument, drei Jahre hintereinander in Daytona (in der GTD-Klasse) gewinnen zu können, da wir mit der Super Trofeo auch sehr stark wachsen. Es fördert das Markenbewusstsein und die sportliche Seite der Marke auf dem wichtigsten Markt, den wir weltweit haben."

Auf die Frage, ob er das langfristige Ziel, die Regeln über die gesamte Serie hinweg anzugleichen, für eine gute Idee halte, antwortete Sanna: "Ja, absolut. Das ist etwas, was alle OEMs (Original Equipment Manufacturer) in den letzten Jahren stark gefordert haben. Eine möglichst starke Plattform in der Welt der Langstreckenfahrzeuge zu haben, ist für diese Art von Synergie von grundlegender Bedeutung."

Start bei den 24h von Le Mans: "Ein Traum vieler"

"Wir sind wirklich glücklich aus unserer Sicht, aber auch aus der Sicht der Fans. Für uns ist es grundlegend, eine globale Auto-Plattform zu haben, die in der ganzen Welt Rennen fahren kann, weil wir ein Global Player sind."

Die geplante Konvergenz würde es den Erstausrüstern, die in der obersten Liga der IMSA antreten, ermöglichen, an der WEC und ihrem Vorzeigeereignis, den 24 Stunden von Le Mans, teilzunehmen.

"Le Mans ist der Traum vieler Hersteller, vieler Teams und vieler Fahrer", sagte Sanna. "Wir müssen unsere Leidenschaften bewahren und Schritt für Schritt wachsen. Aber wir sind noch jung, wir haben Zeit, uns zu motivieren. Also keine Eile!"

"Wir werden sehen. Wir sind immer auf der Suche nach neuen Möglichkeiten. Aber wir dürfen nicht vergessen, dass Squadra Corse (Lamborghini's sportlicher Arm) erst vor sechs Jahren geboren wurde, und wir sind sehr jung."

Lamborghinis technischer Leiter, Maurizio Reggiani, war ebenfalls in Daytona. Er ist für die gesamte Straßen- und Rennhardware verantwortlich, ist Mitglied des Vorstands des Unternehmens und wurde am Samstagmorgen bei einem Treffen mit IMSA-Präsident John Doonan gesehen - zusammen mit anderen hochrangigen Lamborghini-Beamten.

Auf der Frankfurter Automobilausstellung stellte Lamborghini den Sian FKP 37 vor - ein Hypercar mit Hybridantrieb, von dem nur 63 Exemplare gebaut werden sollen. Während des Weltfinales 2019 im Oktober zeigte Squadra Corse ein Video von einem neuen 12-Zylinder-Hypercar für die Rennstrecke, das im Jahr 2020 mit einem 6,5-Liter-V12-Motor und 830 PS debütieren wird.

Lambos CTO ist begeistert vom neuen Potenzial

"Wir stellen Supercars her, und wir sind ein Hypercar-Konstrukteur", sagte Reggiani gegenüber 'Motorsport.com'. "Für mich ist es wichtig, die Rahmenbedingungen (des neuen technischen Regelwerks) zu verstehen, und auf dieser Grundlage werden wir eine Entscheidung treffen, ob es sinnvoll ist oder nicht."

"Man könnte sagen, dass wir am Ufer des Flusses sitzen und darauf warten, zu sehen, was im Wasser ist, um zu entscheiden, ob wir fischen wollen... oder ob es nur Wasser ist. Erst nach Sebring (wo eine weitere Ankündigung bezüglich der Regeln erwartet wird) werden wir unsere Erklärung abgeben können."

Reggiani sagte, dass die GT3-Plattform - in IMSA unter der Marke GT Daytona - "den europäischen Herstellern wirklich die Tür für Rennen in den USA geöffnet hat". Er möchte, dass dieses Modell in Zukunft in der Spitzenklasse wiederholt wird.

"Dies war ein großer Erfolg, und ich denke, was sie mit (dem neuen) DPi machen wollen, ist genau dasselbe", sagte er. "Die Hersteller investieren in den Motorsport für die Welt, nicht für ein Land. Und die Vereinbarung zwischen IMSA und ACO ist eine kluge, intelligentere Lösung. Wir wissen, dass die Kosten steigen können, deshalb ist es wichtig, sie aus politischer Sicht zu kontrollieren und sich wirklich an die eigenen Regeln zu halten."

Auf die Frage nach dem Potenzial, Lamborghini in Le Mans um die Spitzenplätze kämpfen zu sehen, antwortete Reggiani: "Ich denke, das ist es, was wirklich sexy ist in Bezug auf das Angebot von IMSA und ACO. Mit ein und demselben Auto kann man die berühmtesten Rennen der Welt bestreiten. Und für jeden Erstausrüster, der sich zu einer Investition entschließt, kann man in Amerika und in Europa Kapital daraus schlagen."

"Ich glaube, das ist wirklich der größte Wendepunkt im Motorsport. Dies ist eine superaufregende Gelegenheit, und wir müssen sehen, wie nahe sie unserer Vision von Motorsport kommen kann."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Roger Penske und Wayne Taylor wollen nach Le Mans

Vorheriger Artikel

Roger Penske und Wayne Taylor wollen nach Le Mans

Nächster Artikel

IMSA spricht von Zuschauerrekord bei 24h Daytona 2020

IMSA spricht von Zuschauerrekord bei 24h Daytona 2020
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie IMSA
Urheber Charles Bradley