Neuer Porsche 911 RSR vor Renndebüt in Daytona

geteilte inhalte
kommentare
Neuer Porsche 911 RSR vor Renndebüt in Daytona
Stefan Ehlen
Autor: Stefan Ehlen
18.01.2017, 09:16

Bei den 24 Stunden von Daytona bestreitet der neue Porsche 911 RSR seinen 1. großen internationalen Auftritt.

#911 Porsche Team North America, Porsche 911 RSR: Patrick Pilet, Dirk Werner, Frederic Makowiecki
#912 Porsche Team North America, Porsche 911 RSR: Kevin Estre, Laurens Vanthoor, Richard Lietz
#911 Porsche Team North America, Porsche 911 RSR: Patrick Pilet, Dirk Werner, Frederic Makowiecki
Frederic Makowiecki, Porsche Team
#911 Porsche Team North America, Porsche 911 RSR: Patrick Pilet, Dirk Werner, Frederic Makowiecki
#911 Porsche Team North America, Porsche 911 RSR: Patrick Pilet, Dirk Werner, Frederic Makowiecki;

"Die 24 Stunden von Daytona sind genau das richtige Rennen für die Premiere unseres neuen 911 RSR", sagt Porsche-Sportchef Frank-Steffen Walliser. "Bei diesem faszinierenden Langstreckenklassiker hat Porsche einige seiner größten Siege gefeiert."

"Wir freuen uns darauf, den Sportwagenfans in den USA unser komplett neu entwickeltes Auto im 1. Renneinsatz zu präsentieren. Das Porsche-Team verbindet mit dem 1. Werkseinsatz des Jahres gegen sehr starke Konkurrenten die Hoffnung auf eine gute Performance des 911 RSR und ein Rennen ohne größere Probleme."

Porsche bestreitet den Langstrecken-Klassiker in Florida mit 2 Werksautos in der Klasse GTLM. Die #911 wird von Frederic Makowiecki, Patrick Pilet und Dirk Werner gesteuert. Im Schwesterauto #912 sitzen Kevin Estre, Richard Lietz und Laurens Vanthoor.

Für Werner und Vanthoor ist es das Debüt als Porsche-Werksfahrer.

In der kleineren Kategorie GTD sind weitere 5 Porsche-Fahrzeuge des Typs 911 GT3 R vertreten. In den Cockpits sind unter anderem Jörg Bergmeister, Wolf Henzler und Sven Müller am Start.

Porsche ist mit 22 Gesamtsiege und 76 Klassensiegen die erfolgreichste Marke beim 24h-Rennen in Daytona, das zugleich den Auftakt zur IMSA-Sportwagen-Rennserie 2017 darstellt.

Nächster IMSA Artikel
25 Jahre nach Le Mans: Mazda mit Retro-Design in Watkins Glen

Vorheriger Artikel

25 Jahre nach Le Mans: Mazda mit Retro-Design in Watkins Glen

Nächster Artikel

Albuquerque: "Ein wahrer Rennfahrer würde sich schämen"

Albuquerque: "Ein wahrer Rennfahrer würde sich schämen"
Kommentare laden