Petit Le Mans 2021: Cadillac-Team macht Titelkampf spannend, BMW-Pole in GTLM

Nach dem Qualifying zum Petit Le Mans trennen die IMSA-Titelanwärter nur noch zehn Punkte - BMW-Pole in der GTLM-Klasse - Deutscher Fahrer fährt LMP3-Bestzeit

Petit Le Mans 2021: Cadillac-Team macht Titelkampf spannend, BMW-Pole in GTLM

Der Titelkampf in der IMSA-Serie wird in der DPi-Klasse zum Thriller. Beim Saisonfinale 2021, dem Petit Le Mans, erkämpfte sich Felipe Nasr im AX-Cadillac #31 (Nasr/Conway/Derani) die Pole. Der Brasilianer setzte sich mit einer Zeit von 1:08.678 Minuten durch. (Alle Infos zum Petit Le Mans)

Nur 0,015 Sekunden dahinter reihte sich Harry Tincknell im Mazda #55 (Jarvis/Tincknell/Bomarito) ein. Dritter wurde Sebastien Bourdais im JDC-Cadillac #5 (Vautier/Duval/Bourdais) vor Kevin Magnussen im Ganassi-Cadillac #01 (van der Zande/Magnussen/Dixon).

Nasr und sein Teamkollege Pipo Derani starten somit als Gesamtzweite mit einem Rückstand von zehn Punkten auf Filipe Albuquerque und Ricky Taylor ins Petit Le Mans 2021. Albuquerque kam im WTR-Acura #10 (R. Taylor/Albuquerque/Rossi) nicht über P7 im Qualifying hinaus.

BMW setzt sich in der GTLM durch

Beim Abgesang der GTLM-Klasse und des BMW M8 GTE hatte der Münchner Autobauer die Nase vorn. Jesse Krohn holte die Pole für den RLL-BMW #24 (Edwards/Krohn/Farfus) mit einer Rundenzeit von 1:15.226 Minuten. Der Finne setzte sich um 0,512 Sekunden gegen Matt Campbell im WeatherTech-Porsche #79 (MacNeil/Jaminet/Campbell) durch.

Dritter wurde Antonio Garcia in der Corvette #3 (Garcia/J. Taylor/Catsburg), gefolgt von Frederic Makowiecki im WeatherTech-Porsche #97 (Estre/Christensen/Makowiecki) und Nick Tandy in der Corvette #4 (Milner/Tandy/Sims). Für den RLL-BMW #25 (de Phillippi/Eng/Spengler) lief es nicht nach Wunsch: Der Wagen blieb in der Wiese stehen und musste abgeschleppt werden.

Augusto Farfus, Jesse Krohn, John Edwards

Der BMW M8 GTE startet bei seinem letzten Rennen von der GTLM-Pole

Foto: Motorsport Images

Die LMP2-Klasse entschied Ben Keating im PR1-Mathiasen-Oreca #52 (Keating/Jensen/Huffaker). Keating brauchte für seine schnellste Runde 1:12.229 Minuten. Zweiter wurde der WIN-Oreca #11 (Thomas/Nunez/Merrill) vor dem Era-Oreca #18 (Merriman/Tilley/Dalziel).

Niklas Krütten holt Pole beim Petit Le Mans

Die Pole in der LMP3-Klasse ging nach einer kurzen Unterbrechung wegen eines Drehers des FastMD-Duqueine #40 (Archer/Vance/Hanratty) an den Deutschen Niklas Krütten im United-Autosports-Ligier #2 (Krütten/Gamble/Meyrick). Zweiter wurde der Performance-Tech-Ligier #38 (Goldburg/Lindh/Jakobsen) vor dem Andretti-Ligier #36 (Andretti/Burdon/Askew).

In der GTD-Klasse entschied der kleinstmögliche Abstand von 0,001 Sekunden das Rennen um die Pole. P1 ging in 1:19.272 Minuten an den Paul-Miller-Lamborghini #1 (Sellers/Snow/Lewis), gefolgt vom NTE-Audi #42 (Yount/Conwright/Hites) und dem Turner-BMW #96 (Auberlen/Foley/Read). Der Gesamtführende Pfaff-Porsche #9 (Robichon/Vanthoor/Kern) wurde Achter.

Sellers/Snow/Lewis verkürzten in der anschließenden Punkte-Session ihren Rückstand auf Robichon/Vanthoor/Kern. In der Sitzung, in der Zähler für die langsamste Klasse vergeben wurden, erreichte Bryan Sellers für das Lambo-Trio den zweiten Platz. Laurens Vanthoor hingegen kam lediglich auf den sechsten Rang.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Mit Sonderregelung 2022: Corvette setzt die C8.R in der GTD-Pro und WEC ein
Vorheriger Artikel

Mit Sonderregelung 2022: Corvette setzt die C8.R in der GTD-Pro und WEC ein

Nächster Artikel

BMW zeigt erste LMDh-Studie und gibt Einsatzteam für IMSA 2023 bekannt

BMW zeigt erste LMDh-Studie und gibt Einsatzteam für IMSA 2023 bekannt
Kommentare laden