VLN
26 Okt.
-
26 Okt.
Event beendet
Formel E
23 Nov.
-
23 Nov.
Event beendet
17 Jan.
-
18 Jan.
Nächstes Event in
33 Tagen
WEC
08 Nov.
-
10 Nov.
Event beendet
12 Dez.
-
14 Dez.
Rennen in
08 Stunden
:
30 Minuten
:
45 Sekunden
Superbike-WM
24 Okt.
-
26 Okt.
Event beendet
Rallye-WM
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
NASCAR Cup
08 Nov.
-
10 Nov.
Event beendet
15 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
MotoGP
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
15 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
24h Le Mans
R
24h Le Mans
06 Juni
-
14 Juni
Nächstes Event in
174 Tagen
Formel 1
28 Nov.
-
01 Dez.
Event beendet
12 März
-
15 März
Nächstes Event in
88 Tagen
Details anzeigen:

Petit Le Mans: IMSA-Titel für Montoya/Cameron bei Cadillac-Doppel

geteilte inhalte
kommentare
Petit Le Mans: IMSA-Titel für Montoya/Cameron bei Cadillac-Doppel
Autor:
13.10.2019, 03:00

Während die Titelkandidaten von Action Express zwar das Saisonfinale gewinnen, fahren Juan Pablo Montoya und Dane Cameron für Penske abgeklärt zum Titel

Mit dem Petit Le Mans, dem 10-Stunden-Rennen auf der Rennstrecke Road Atlanta, ist sie am Samstag zu Ende gegangen, die Saison 2019 der IMSA SportsCar Championship. Und Juan Pablo Montoya und Dane Cameron sind im 50. IMSA-Jahr die Champions in der Topklasse DPi (Daytona Prototype international).

Am Steuer ihres Penske-Acura ARX-05 mit der Startnummer 6 kamen Montoya/Cameron am Samstagabend um 22:10 Uhr (4:10 Uhr MESZ) zusammen mit Simon Pagenaud (dritter Fahrer für die Langstreckenrennen) auf dem vierten Platz ins Ziel. Das reichte, um für Montoya/Cameron den Titel mit fünf Punkten Vorsprung sicherzustellen.

Fotos: Petit Le Mans 2019

Während es für Cameron bereits der zweite IMSA-Titel nach 2016 ist, ist es für Montoya der erste Titel seit genau 20 Jahren. 1999 hatte der Kolumbianer in der damaligen CART-Serie den IndyCar-Titel errungen. Einen zweiten IndyCar-Titel verpasste er 2015 um Haaresbreite. Den Grundstein zum IMSA-Titel 2019 legten Montoya/Cameron mit drei Saisonsiegen (Mid-Ohio, Detroit, Laguna Seca).

"Diese Sportwagenrennen machen mir inzwischen richtig Spaß. Hoffentlich können wir auf diesen Erfolg aufbauen", so die ersten Worte von Montoya. Angesprochen darauf, dass es sein erster Titel seit 20 Jahren ist, sagt der Kolumbianer: "Ich darf mich nicht beschweren, denn ich habe ja auch zweimal das Indy 500 gewonnen."

Der Acura ARX-05 hatte bei den 24 Stunden von Daytona 2018 sein Renndebüt gegeben. Keine zwei Jahre später feiert man gemeinsam mit Penske den ersten Titelgewinn dieses Autos. In der langen und erfolgreichen Geschichte des Penske-Teams ist es freilich alles andere als der erste Titel, wie unsere Fotostrecke zeigt.

Fotostrecke: Alle Penske-Champions

Fotostrecke
Liste

1972 - Can-Am: George Follmer (Porsche 917/10)

1972 - Can-Am: George Follmer (Porsche 917/10)
1/26

Foto: LAT Images

5 Saisonsiege (Braselton, Mid-Ohio, Elkhart Lake, Laguna Seca, Riverside)

1973 - Can-Am: Mark Donohue (Porsche 917/30)

1973 - Can-Am: Mark Donohue (Porsche 917/30)
2/26

Foto: LAT Images

6 Saisonsiege (Watkins Glen, Mid-Ohio, Elkhart Lake, Edmonton, Laguna Seca, Riverside)

1977 - USAC: Tom Sneva (Penske-Cosworth PC5 / McLaren-Cosworth M24)

1977 - USAC: Tom Sneva (Penske-Cosworth PC5 / McLaren-Cosworth M24)
3/26

Foto: LAT Images

2 Saisonsiege (College Station I, Pocono)

1978 - USAC: Tom Sneva (Penske-Cosworth PC6; 2. v.l.)

1978 - USAC: Tom Sneva (Penske-Cosworth PC6; 2. v.l.)
4/26

Foto: LAT Images

kein Saisonsieg

1979 - CART: Rick Mears (Penske-Cosworth PC6 und PC7)

1979 - CART: Rick Mears (Penske-Cosworth PC6 und PC7)
5/26

Foto: Indianapolis Motor Speedway

3 Saisonsiege (Indy 500, Trenton III, Atlanta III)

1981 - CART: Rick Mears (Penske-Cosworth PC9B)

1981 - CART: Rick Mears (Penske-Cosworth PC9B)
6/26

Foto: Indianapolis Motor Speedway

6 Saisonsiege (Atlanta I, Atlanta II, Riverside, Brooklyn, Watkins Glen, Mexico City)

1982 - CART: Rick Mears (Penske-Cosworth PC10)

1982 - CART: Rick Mears (Penske-Cosworth PC10)
7/26

Foto: LAT Images

4 Saisonsiege (Phoenix I, Atlanta, Pocono, Riverside)

1983 - CART: Al Unser (Penske-Cosworth PC10B und PC11)

1983 - CART: Al Unser (Penske-Cosworth PC10B und PC11)
8/26

Foto: Indianapolis Motor Speedway

1 Saisonsieg (Cleveland)

1985 - CART: Al Unser (March-Cosworth 85C)

1985 - CART: Al Unser (March-Cosworth 85C)
9/26

Foto: Indianapolis Motor Speedway

1 Saisonsieg (Phoenix)

1988 - CART: Danny Sullivan (Penske-Chevrolet PC17)

1988 - CART: Danny Sullivan (Penske-Chevrolet PC17)
10/26

Foto: Indianapolis Motor Speedway

4 Saisonsiege (Portland, Brooklyn, Nazareth, Laguna Seca)

1994 - CART: Al Unser Jr. (Penske-Ilmor PC23 / Penske-Mercedes PC23)

1994 - CART: Al Unser Jr. (Penske-Ilmor PC23 / Penske-Mercedes PC23)
11/26

Foto: IndyCar Series

8 Saisonsiege (Long Beach, Indy 500, Milwaukee, Portland, Cleveland, Mid-Ohio, Loudon, Vancouver)

2000 - CART: Gil de Ferran (Reynard-Honda 2KI)

2000 - CART: Gil de Ferran (Reynard-Honda 2KI)
12/26

Foto: Michael L. Levitt / Motorsport Images

2 Saisonsiege (Nazareth, Portland)

2001 - CART: Gil de Ferran (Reynard-Honda 2KI und 01i)

2001 - CART: Gil de Ferran (Reynard-Honda 2KI und 01i)
13/26

Foto: KOZ

2 Saisonsiege (Rockingham, Houston)

2006 - IRL: Sam Hornish Jr. (Dallara-Honda IR03)

2006 - IRL: Sam Hornish Jr. (Dallara-Honda IR03)
14/26

Foto: Earl Ma

4 Saisonsiege (Indy 500, Richmond, Kansas City, Sparta)

2006 - ALMS (LMP2): Sascha Maassen/Lucas Luhr (Porsche RS Spyder) *

2006 - ALMS (LMP2): Sascha Maassen/Lucas Luhr (Porsche RS Spyder) *
15/26

Foto: Tom Haapanen

* jeweils 3 Saisonsiege für Maassen (Salt Lake City, Elkhart Lake, Braselton) und Luhr (Salt Lake City, Mosport, Laguna Seca)

2007 - ALMS (LMP2): Romain Dumas/Timo Bernhard (Porsche RS Spyder)

2007 - ALMS (LMP2): Romain Dumas/Timo Bernhard (Porsche RS Spyder)
16/26

Foto: Richard Sloop

8 Saisonsiege (Long Beach, Houston, Mid-Ohio, Elkhart Lake, Mosport, Detroit, Braselton, Laguna Seca)

2008 - ALMS (LMP2): Romain Dumas/Timo Bernhard (Porsche RS Spyder)

2008 - ALMS (LMP2): Romain Dumas/Timo Bernhard (Porsche RS Spyder)
17/26

Foto: Luis Betancourt

4 Saisonsiege (Sebring, St. Petersburg, Salt Lake City, Mid-Ohio)

2010 - NASCAR Nationwide: Brad Keselowski (Dodge Charger und Challenger)

2010 - NASCAR Nationwide: Brad Keselowski (Dodge Charger und Challenger)
18/26

Foto: Michael C. Johnson

6 Saisonsiege (Talladega, Richmond I, Nashville, Brooklyn, Charlotte II, St. Louis II)

2012 - NASCAR Cup: Brad Keselowski (Dodge Charger)

2012 - NASCAR Cup: Brad Keselowski (Dodge Charger)
19/26

Foto: Getty Images

5 Saisonsiege (Bristol I, Talladega I, Sparta, Chicago, Dover II)

2014 - IndyCar: Will Power (Dallara-Chevrolet DW12)

2014 - IndyCar: Will Power (Dallara-Chevrolet DW12)
20/26

Foto: John Cote

3 Saisonsiege (St. Petersburg, Detroit I, Milwaukee)

2016 - IndyCar: Simon Pagenaud (Dallara-Chevrolet IR12)

2016 - IndyCar: Simon Pagenaud (Dallara-Chevrolet IR12)
21/26

Foto: IndyCar Series

5 Saisonsiege (Long Beach, Birmingham, GP Indianapolis, Mid-Ohio, Sonoma)

2017 - IndyCar: Josef Newgarden (Dallara-Chevrolet IR12)

2017 - IndyCar: Josef Newgarden (Dallara-Chevrolet IR12)
22/26

Foto: Indianapolis Motor Speedway

4 Saisonsiege (Birmingham, Toronto, Mid-Ohio, St. Louis)

2018 - NASCAR Cup: Joey Logano (Ford Fusion)

2018 - NASCAR Cup: Joey Logano (Ford Fusion)
23/26

Foto: Logan Whitton / Motorsport Images

3 Saisonsiege (Talladega I, Martinsville II, Homestead)

2018 - Supercars: Scott McLaughlin (Ford Falcon FG X)

2018 - Supercars: Scott McLaughlin (Ford Falcon FG X)
24/26

Foto: Dirk Klynsmith / Motorsport Images

9 Saisonsiege (Melbourne I, Phillip Island I, Phillip Island II, Barbagallo I, Barbagallo II, Hidden Valley I, Ipswich I, Pukekohe II, Newcastle I)

2019 - IndyCar: Josef Newgarden (Dallara-Chevrolet IR12)

2019 - IndyCar: Josef Newgarden (Dallara-Chevrolet IR12)
25/26

Foto: Geoffrey M. Miller / Motorsport Images

4 Saisonsiege (St. Petersburg, Detroit I, Fort Worth, Newton)

2019 - IMSA: Dane Cameron/Juan Pablo Montoya (Acura ARX-05)

2019 - IMSA: Dane Cameron/Juan Pablo Montoya (Acura ARX-05)
26/26

Foto: Michael L. Levitt / Motorsport Images

3 Saisonsiege (Mid-Ohio, Detroit, Laguna Seca)


Den letzten Rennsieg der IMSA-Saison 2019 holten sich bei der 22. Auflage des Petit Le Mans aber nicht die neuen Champions Montoya/Cameron. Stattdessen fuhren ihre beim Start des Rennens einzigen verbliebenen Gegner im Titelkampf - Felipe Nasr und Pipo Derani - gemeinsam mit Eric Curran im roten Cadillac DPi mit der Startnummer 31 von Action Express Racing zum Sieg. Den Titel aber haben Nasr/Derani um fünf Punkte verpasst.

Finalsieg für Nasr/Derani mit Curran - Titel um fünf Punkte verpasst

Felipe Nasr, Pipo Derani, Eric Curran

Trotz Sieg beim Saisonfinale knapp am Titel vorbei: Felipe Nasr und Pipo Derani

Foto: Alexander Trienitz

Rennergebnis: Petit Le Mans 2019

Ihre Action-Express-Teamkollegen Joao Barbosa, Mike Conway und Filipe Albuquerque lagen bis 20 Minuten vor Schluss auf Siegkurs. Dann aber sorgte eine explodierte Bremsscheibe dafür, dass die Führung und schließlich auch der Sieg an den roten anstatt an den grauen Cadillac gingen. Für die Besatzung des grauen Cadillac besonders bitter: Es war aller Voraussicht nach der letzte Einsatz. Für die IMSA-Saison 2020 plant Action Express aus Budgetgründen mit nur noch einem Auto.

Action Express dominiert - Wende im Teamduell kurz vor Schluss

Auch in den anderen drei Klassen fiel die Entscheidung im Kampf um den Titel erst beim Saisonfinale. In zwei Klassen freilich war schon beim Start des Rennens alles klar. Polesetter Felipe Nasr im roten Cadillac DPi von Action Express führte das Feld mit 34 Autos um 12:10 Uhr (18:10 Uhr MESZ) ins 10-Stunden-Rennen.

 

Die ersten drei Stunden standen klar im Zeichen des roten Cadillac. Dann aber fiel dieser vorübergehend auf Rang acht zurück, weil Pipo Derani kurz nach der zweiten von insgesamt nur vier Gelbphasen unter Grün an die Box kam. Unter Gelb hatte er es als einziger verpasst hereinzukommen, weil der dachte, die Boxengasse wäre noch geschlossen.

Während fortan der graue Action-Express-Cadillac das Tempo machte, gestaltete sich die Aufholjagd für die Teamkollegen zäh. Bei Halbzeit der Distanz unterlag man zunächst im direkten Duell auf der Strecke gegen die Tabellenführer und Titelfavoriten. Dane Cameron nämlich zog vor Kurve 10 mit einem aggressiven Manöver auf der Außenbahn an Eric Curran vorbei.

Im nächsten Stint rodelte Derani durch den Dreck von Kurve 4 und beschädigte sich dabei den Unterboden. Für den Sieg, den Nasr/Derani unbedingt brauchten, um den Titelkampf überhaupt offen halten zu können, schienen sie fortan nicht mehr in Frage zu kommen. Aber von Aufgeben konnte keine Rede sein.

Die Spitze übernahm kurz vor Halbzeit der #77 Mazda (Jarvis/Nunez/Bernhard), indem sich Timo Bernhard an Joao Barbosa im grauen #5 Action-Express-Cadillac vorbeischob. Das Manöver gelang in Kurve 10, als sich Barbosa beim Überrunden an einem Porsche aus der GTLM-Klasse anlehnte.

 

In der zweiten Rennhälfte aber stellte sich der graue Cadillac als das stärkere Auto heraus. Nach Einbruch der Dunkelheit ging Mike Conway in Kurve 10 an Tristan Nunez vorbei und stellte damit die alte Reihenfolge wieder her. Anschließend machte Action Express im Doppelpack das Tempo. Denn bis eingangs der letzten Rennstunde hatte sich der rote Cadillac wieder bis an die zweite Stelle nach vorn gearbeitet.

Ein Dreher des Scuderia-Corsa-Ferrari aus der GTD-Klasse rief eine halbe Stunde vor Schluss die letzte Gelbphase auf den Plan. Nach dem Restart waren noch 25 Minuten zu fahren. Filipe Albuquerque führte im grauen Cadillac vor dem Schwesterauto mit Pipo Derani am Steuer. Doch 19 Minuten vor der Zielflagge rodelte der Spitzenreiter in Kurve 10 geradeaus durch den Dreck. Eine Bremsscheibe war explodiert - das bittere Ende der Hoffnungen auf einen Sieg beim letzten Einsatz.

"Nur" Doppelerfolg für Cadillac nach spätem Drama

So fuhr Derani für sich, Nasr und Curran zum Sieg, mit dem die Viertplatzierten Montoya/Cameron aber in der Gesamtwertung nicht mehr abgefangen werden konnten. Der zweite Platz im Rennen ging an den schwarzen Cadillac von Wayne Taylor Racing mit Jordan Taylor, Renger van der Zande und Mathieu Vaxiviere am Steuer. Diesen zweiten Platz erreichte man trotz einer Kollision bei Rennhalbzeit, als van der Zande mit Misha Goikhberg im #85 JDC-Miller-Cadillac aneinandergeraten war und sich gedreht hatte.

Joao Barbosa, Mike Conway, Filipe Albuquerque

Kein Happy-End: #5 Cadillac verpasst Sieg beim letzten Einsatz durch späten Defekt

Foto: Alexander Trienitz

Das Podest hinter zwei Cadillac machten Ricky Taylor, Helio Castroneves und Graham Rahal im #7 Penske-Acura komplett. Der #77 Joest-Mazda fiel im letzten Stint mit Oliver Jarvis am Steuer noch bis auf P6 hinter den #84 JDC-Miller-Cadillac (Trummer/Simpson/Miller) zurück. Im #55 Joest-Mazda wurden Bomarito/Tincknell/Pla schon früh von Fehlzündungen gebremst und kamen schließlich nicht ins Ziel.

Der einzige Nissan DPi im Feld wurde von Bennett/Braun/Dumas unter dem Banner von Core Autosport auf dem achten Platz ins Ziel gebracht. Weil das Team in der Saison 2020 nicht mehr in der DPi-Klasse antritt, könnte es die Abschiedsvorstellung eines Nissan DPi gewesen sein.

Derweil nahm der Juncos-Cadillac erstmals seit dem heftigen Mosport-Crash von vor drei Monaten wieder an einem Rennen teil. Rene Binder, Will Owen und Spencer Pigot lagen anfangs gut im Rennen. Nach dreieinhalb Stunden aber gab es größere technische Probleme, die letzten Endes mehr als den zehnten Platz in der DPi-Klasse verhinderten.

GTLM: Porsche-Duo Bamber/Vanthoor fixiert Titel im Retro-Design

Die IMSA-Gesamtwertung 2019 in der GTLM-Klasse wurde von Earl Bamber und Laurens Vanthoor im Porsche 911 RSR mit der Startnummer 912 gewonnen. Sie beendeten das Rennen zusammen mit Mathieu Jaminet auf P5 der Klasse und haben damit ihre Teamkollegen Nick Tandy und Patrick, die im Schwesterauto zusammen mit Frederic Makowiecki auf P6 ins Ziel kamen, im Titelkampf in Schach gehalten.

Earl Bamber, Laurens Vanthoor

Earl Bamber und Laurens Vanthoor fuhren im Retro-Look zum GTLM-Titel

Foto: LAT

Beim Petit Le Mans vor den Toren von Atlanta traten die beiden Porsche nicht im gewohnten Weiß an. Stattdessen fuhr man mit dem in Atlanta ansässigen Hauptsponsor Coca-Cola noch einmal im roten Retro-Look der 12 Stunden von Sebring 1986.

Den Rennsieg aber holte ein anderes rotes Auto: der erstmals seit dem Saisonauftakt in Daytona wieder mitgefahrene Risi-Ferrari. Die diesjährigen Le-Mans-Sieger James Calado, Alessandro Pier Guidi und Daniel Serra gewannen in eben diesem 488 GTE mit der Startnummer 62, nachdem das Rennen über weite Strecken von Ford angeführt worden war.

Abschied vom Ford GT: P2 beim letzten Werkseinsatz

Für den Ford GT war es nach vier Jahren der letzte Werkseinsatz. Dabei verbuchten Ryan Briscoe, Richard Westbrook und Scott Dixon im hellblauen Auto mit der Startnummer 67 jede Menge Führungsrunden. Doch nach 7:45 der zehn Stunden zog Pier Guidi an Westbrook vorbei und legte damit den Grundstein für den Sieg des Risi-Ferrari.

 

So wurde es in der Abschiedssaison des Ford GT doch nichts mit einem Abschiedssieg. Für einen vierten Sieg in der letzten Saison reichte es nicht, aber immerhin gab es zum Abschied noch jede Menge Führungsrunden.

Der zweite Ford GT mit Hand/Müller/Bourdais am Steuer verbuchte ebenfalls Führungsrunden. Nach viereinhalb Stunden wurde man aber entscheidend zurückgeworfen. Dirk Müller setzte das Auto an zweiter Stelle liegend in die Reifenstapel am Ende des Kiesbetts von Kurve 1. Dabei gingen zwei Runden verloren. So wurde es am Ende nur P8.

Fahrer und Teammitglieder erinnern sich an Ford-GT-Highlights:

Fotostrecke
Liste

Dirk Müller:

Dirk Müller:
1/6

Foto: Eric Gilbert

"Eindeutig die Auslaufrunde in Le Mans 2016. Nach dem Fallen der Zielflagge habe ich realisiert, was wir gerade erreicht hatten. Es war unser größter Sieg in den vier Jahren. Wir standen in jener ersten Saison unter enormem Druck. Nach diesem Sieg wurden viele Freudentränen im Verborgenen vergossen. Ich konnte über Funk hören, wie die Jungs vor Glück geweint haben."

Joey Hand:

Joey Hand:
2/6

Foto: Eric Gilbert

"Der Moment, als ich in Le Mans 2016 im letzten Stint den Ferrari überholte. Danach haben wir nach 50 Jahren einen legendären Sieg von Ford gegen Ferrari wiederholt. Ich habe später nicht nur das Manöver noch oft im Highlight-Programm gesehen, sondern auch den Blick in die Box, als es passierte. Die ganze Mannschaft hat gejubelt und gespürt, dass dies der Moment ist, in dem wir Geschichte schreiben."

Ryan Briscoe:

Ryan Briscoe:
3/6

Foto: Eric Gilbert

"Das Podium in Le Mans 2016: Dirk Müller, Joey Hand und Sebastien Bourdais hatten gewonnen, Richard Westbrook, Scott Dixon und ich standen als Drittplatzierte gemeinsam mit ihnen dort oben. Den Blick auf diese Menschenmenge werde ich nie vergessen. Ebenfalls eingebrannt hat sich mir das Podium in Daytona 2018, als wir nach langem Kampf gegen unser Schwesterauto siegten und erneut gemeinsam jubelten."

Harry Tincknell:

Harry Tincknell:
4/6

Foto: Nikolaz Godet / Motorsport.com

"Der Heimsieg in Silverstone 2017 war klasse, aber als bester Moment hat sich für mich der zweite Platz in Le Mans 2017 eingeprägt. Wir fuhren ein fast fehlerfreies Rennen in der Spitzengruppe. In der letzten Runde war ich Dritter und habe zwei Kurven vor der Zielflagge noch eine Corvette überholt. Das war wohl der späteste erfolgreiche Positionskampf in der Geschichte dieses Rennens. Danach für Ford auf dem Podium zu stehen, fand ich sehr ergreifend."

Mike Hull, Teammanager bei Ford Chip Ganassi Racing:

Mike Hull, Teammanager bei Ford Chip Ganassi Racing:
5/6

Foto: Eric Gilbert

"Le Mans 2016, als wir die GTE-Pro gewannen und das Schwesterauto P3 einfuhr. Da auch der zweitplatzierte Risi-Ferrari aus den USA kam, war das Podium fest in US-amerikanischer Hand. Als die neun Fahrer auf dem Podest standen, flatterten drei US-Flaggen im Wind, dazu erklang unsere Nationalhymne. Das Siegerpodest ist sehr hoch und überragte eine Menge von rund 50.000 Menschen. Die europäischen Fans applaudierten. Das hat mich sehr bewegt."

Kevin Groot, Projektleiter IMSA und WEC bei der Ford Motor Company:

Kevin Groot, Projektleiter IMSA und WEC bei der Ford Motor Company:
6/6

"Meine beste nie erzählte Geschichte handelt von Dirk Müller in Le Mans 2016. Es war nachts, als plötzlich Lichter auf seinem Display blinkten. Über Funk ereiferte er sich über violette Signale, die er mit einem Kraftausdruck belegte, den trotz mehrfacher Wiederholung keiner verstand. Erst als wir Joey Hand den Funk aufsetzten, konnte er interpretieren, worüber sich Dirk aufregte."


Zeitgleich zum Abschied vom Ford GT verabschiedete Corvette die C7.R nach sechs Jahren ins Museum. Ab 2020 setzt man auf die Corvette C8.R. Jan Magnussen, Antonio Garcia und Mike Rockenfeller verpassten beim letzten Einsatz der C7.R mit P4 nur knapp das Podest. Dieses wurde hinter dem einzigen Ferrari und dem #67 Ford komplett gemacht vom besten BMW: Tom Blomqvist, Conor de Phillippi und IndyCar-Entdeckung Colton Herta wurden Dritte.

Hinter den beiden Porsche, die die GTLM-Gesamtwertung auf den ersten beiden Plätzen abgeschlossen haben, ging die siebte Position im Rennen an die zweite Corvette mit Gavin/Milner/Fässler. Der zweite BMW (Krohn/Edwards/Eng) ging zwar vom zweiten Startplatz ins Rennen, bog aber schon in der ersten Stunde mit Motorproblemen ins Fahrerlager ab. Grund war eine gebrochene Ölleitung. Bei der Reparatur gingen 20 Runden verloren.

GTD: Farnbacher/Hindman holen ersten Shank-Titel - Rekordsieg für Auberlen

Mario Farnbacher, Trent Hindman, Justin Marks

GTD-Champions trotz Ausfall: Mario Farnbacher und Trent Hindman

Foto: LAT

In den Klassen GTD und LMP2 fiel die Meisterschaftsentscheidung am frühesten, nämlich schon direkt beim Start. Denn in der GTD, der mit zwölf Autos quantitativ am stärksten besetzten Klasse, mussten die Tabellenführer das Rennen nur in Angriff nehmen. Dies taten Mario Farnbacher und Trent Hindman im Acura NSX von Michael Shank Racing. Sie starteten vom vierten Platz und dürfen trotz eines technisch bedingten Ausfalls feiern.

Kurz vor Halbzeit des Rennens begann der Motor im Shank-Acura zu überhitzen. Der Freude im Team tut dies aber kaum einen Abbruch. "Ich bin unheimlich stolz. In all meinen Jahren im Rennsport hatte ich bis zu diesem Tag noch nie irgendwo einen Titel gewonnen", so Teambesitzer Michael Shank.

 

Den letzten Saisonsieg in der wie so oft hart umkämpften GTD-Klasse holten derweil Bill Auberlen, Robby Foley und Dillon Machavern im Turner-BMW. Für Schlussfahrer Auberlen war es in doppelter Hinsicht ein ganz besonderes Rennen.

Denn nach zuvor stundenlanger Führung für dieses Auto ging der Riley-Mercedes (Keating/Bleekemolen/Fraga) als Spitzenreiter in die letzte Runde. Dann aber ging dem AMG GT3 der Sprit aus. Auberlen staubte ab und fuhr an seinem 51. Geburtstag seinen 60. IMSA-Sieg ein. Damit hat er in der ewigen Bestenliste mit dem bislang alleinigen Rekordhalter Scott Pruett gleichgezogen.

Den zweiten und dritten Platz in der GTD belegten am Ende der Land-Audi (Mies/Feller/Morad) und der Pfaff-Porsche (Hargrove/Robichon/Kern). Der unglücklichen Besatzung des Riley-Mercedes blieb nur P4 mit einer Runde Rückstand. Das Damenteam Katherine Legge, Ana Beatriz und Christian Nielsen kam im Acura NSX von Heinricher Racing auf dem siebten Platz der Klasse ins Ziel.

LMP2: McMurry fixiert Titel mit glanzlosem Rennen

Matt McMurry, Gabriel Aubry, Dalton Kellett

LMP2-Titel für Matt McMurray von PR1 in schwach besetzter Klasse

Foto: LAT

Wie in der GTD, so fiel die Entscheidung im Titelkampf auch in der LMP2 direkt beim Start. In der zweiten Prototypenklasse, die über weite Strecken der Saison lediglich zwei teilnehmende Autos sah, ist Matt McMurry der Champion der Fahrerwertung. Mit dem Oreca von PR1 musste der 21-Jährige das Saisonfinale nur starten, um den Titel zu gewinnen.

Im Rennen wurde es für McMurry und seine Kollegen Gabriel Aubry und Dalton Kellett völlig ungefährdet der inoffizielle Klassensieg. Ins Ziel kam man aber nicht. Kurz nach Halbzeit war Feierabend mit defekter Radaufhängung. Das einzige Konkurrenz-Auto aber - der von Cassels/Masson/Evans gefahrene Oreca von Performance Tech - war zu diesem Zeitpunkt schon längst draußen. Dieses Auto strandete bereits in der zweiten Rennstunde mit Crash.

 

Cameron Cassels nämlich hatte den Performance-Tech-Oreca im Streckenabschnitt Esses auf den Randsteinen aus der Kontrolle verloren. Der nachfolgende Helio Castroneves konnte nicht ausweichen und beschädigte sich die Front des #7 Penske-Acura. Zudem kassierte er eine umstrittene Durchfahrtsstrafe. In den Augen der IMSA-Kommissare hatte der Penske-Pilot im am Ende drittplatzierten Auto die Kollision verursacht.

Damit ist die IMSA-Saison 2019 in den Büchern. Die Saison 2020 beginnt am 25./26. Januar mit den 24 Stunden von Daytona und umfasst insgesamt wieder zwölf Rennen.

Mit Bildmaterial von LAT.

Technische Details der Corvette C8.R für die IMSA-Saison 2020

Vorheriger Artikel

Technische Details der Corvette C8.R für die IMSA-Saison 2020

Nächster Artikel

Petit Le Mans: Porsche gewinnt beim IMSA-Finale 2019 alle GTLM-Titel

Petit Le Mans: Porsche gewinnt beim IMSA-Finale 2019 alle GTLM-Titel
Kommentare laden