Porsche 963: Erster Kunde für LMDh-Auto in der IMSA-Serie

JDC-Miller MotorSports wird das erste Kundenteam, das den Porsche 963 in der IMSA-Serie einsetzen wird: Die Truppe wandert von der LMDh-Konkurrenz ab

Porsche 963: Erster Kunde für LMDh-Auto in der IMSA-Serie
Audio-Player laden

Das erste Porsche-Kundenteam in der LMDh-/GTP-Klasse steht fest: JDC-Miller MotorSports wird ab der IMSA-Saison 2023 einen 963 einsetzen. Bislang setzte die Mannschaft in der nordamerikanischen Sportwagenserie auf den Cadillac DPi-V.R.

"Es ist ein ganz besonderer Tag für Porsche Motorsport, insbesondere für Porsche Motorsport North America, unseren ersten Kunden-Porsche 963 für die IMSA ankündigen zu können", sagt Volker Holzmeyer, Präsident und CEO von Porsche Motorsport North America. Bilder zum Porsche 963

"Dass es sich dabei um ein etabliertes Team wie JDC-Miller MotorSports handelt, ist besonders erfreulich. Unter der Führung von John Church und John Miller hat sich JDC-Miller unter den führenden Prototypen-Teams etabliert, was sich schon bei den ersten Gesprächen über das Interesse des Teams, Porsche als Kundenmannschaft zu vertreten, gezeigt hat."

Freude bei Porsche und JDC-Miller

Holzmeyer weiter: "Obwohl dies unser erster Versuch einer Partnerschaft mit JDC-Miller ist, haben ihre Erfolgsbilanz, ihre Liebe zum Detail und ihr Enthusiasmus bereits bestätigt, dass dies eine erfolgreiche Beziehung sein wird. Wir freuen uns auf das Jahr 2023, wenn wir wieder gemeinsam um den Gesamtsieg kämpfen können."

John Church, geschäftsführender Gesellschafter von JDC-Miller MotorSports ergänzt: "Wir freuen uns sehr über diese neue Partnerschaft mit Porsche und die neue LMDh-Hybrid-Plattform, die ab der Saison 2023 in der neuen GTP-Prototypen-Kategorie der IMSA eingesetzt wird."

"Es ist etwas ganz Besonderes, mit einer ikonischen Marke wie Porsche und ihrem unglaublichen Erbe im Rennsport verbunden zu sein. Wir sind überzeugt, den bestmöglichen Partner für die Zukunft gefunden zu haben und freuen uns darauf, den unglaublichen Erfolg, den Porsche in der IMSA bereits hat, weiter auszubauen."

Ein Erfolg in der IMSA mit Cadillac

JDC-Miller MotorSports ist in Minneapolis, Minnesota, beheimatet und setzt seit der IMSA-Saison 2019 einen Cadillac-DPi in der IMSA-Serie ein. Seitdem konnte man ein Rennen gewinnen, nämlich die 12h von Sebring 2021 mit Loic Duval, Tristan Vautier und Sebastien Bourdais. Mit der GM-Marke geht es zukünftig nicht mehr weiter.

Cadillac hat als Werksteams für seine LMDh-/GTP-Einsätze Chip Ganassi Racing und Action Express Racing den Zuschlag gegeben. Bei Porsche erhält JDC-Miller MotorSports die volle Unterstützung, einschließlich technischer Expertise und Ersatzteilen. Die Zuffenhausener planten von Anfang an, ihren LMDh an interessierte Kundenteams zu verkaufen.

Porsche präsentierte seinen LMDh-Prototypen, den 963, erst am gestrigen Freitag im Rahmen des Goodwood Festival of Speed der Weltöffentlichkeit. Der Bolide basiert auf dem LMP2-Chassis von Multimatic. Ein erster Einsatz ist beim WEC-Finale in Bahrain geplant.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Porsche 963 mit RGB-Scheinwerfern: Warum der LMDh pink leuchten kann
Vorheriger Artikel

Porsche 963 mit RGB-Scheinwerfern: Warum der LMDh pink leuchten kann

Nächster Artikel

Lola ist zurück: Motorsport-Comeback geplant, neuer Besitzer

Lola ist zurück: Motorsport-Comeback geplant, neuer Besitzer