Stunde 14: Ereignisreiche Daytona-Nacht

geteilte inhalte
kommentare
Stunde 14: Ereignisreiche Daytona-Nacht
Pete Fink
Autor: Pete Fink , Redakteur
31.01.2016, 11:43

Die längste aller 24-Stunden-Nächte neigt sich in Daytona langsam, aber sicher dem Ende zu – sechs Teams haben noch Siegchancen.

#60 Michael Shank Racing with Curb/Agajanian Ligier JS P2 Honda: John Pew, Oswaldo Negri, A.J. Allme
#60 Michael Shank Racing with Curb/Agajanian Ligier JS P2 Honda: John Pew, Oswaldo Negri, A.J. Allme
#60 Michael Shank Racing with Curb/Agajanian Ligier JS P2 Honda: John Pew, Oswaldo Negri, A.J. Allme
#66 Ford Performance Chip Ganassi Racing Ford GT: Sébastien Bourdais, Joey Hand, Dirk Müller
#01 Chip Ganassi Racing Riley DP Ford: Lance Stroll, Alexander Wurz, Brendon Hartley, Andy Priaulx
#67 Ford Performance Chip Ganassi Racing Ford GT: Ryan Briscoe, Richard Westbrook, Stefan Mücke
#50 Highway to Help Riley DP BMW: Byron DeFoor, Dorsey Schroeder, David Hinton, Thomas Grüber, Jim P
#100 BMW Team RLL BMW M6 GTLM: Lucas Luhr, John Edwards, Kuno Wittmer, Graham Rahal
#96 Turner Motorsport BMW M6 GT3: Bret Curtis, Jens Klingmann, Ashley Freiberg, Marco Wittmann
#28 Konrad Motorsport Lamborghini Huracan GT3: Rolf Ineichen, Lance Willsey, Franz Konrad, Fabio Bab
#22 Alex Job Racing Porsche 991 GT3 R: Cooper MacNeil, Leh Keen, David MacNeil, Gunnar Jeannette, Sh
#8 Starworks Motorsports ORECA FLM09: Jack Hawskworth, Chris Cumming, Renger van der Zande, Alex Popow
#10 Wayne Taylor Racing Corvette DP: Rubens Barrichello

Die Daytona-Prototypen haben mittlerweile die Kontrolle übernommen, allen voran die beiden Corvettes von Action Express Racing. Dazu gesellen sich mit dem Visit-Florida-Team und dem Taylor-Auto zwei weitere Corvettes (hier alle Bilder der Daytona-Nacht).

Abgerundet wird die Spitzengruppe von einem Ganassi-Ford und dem einzig verbliebenen LMP2-Auto, dem Ligier-Honda von Tequila/Patron-ESM Motorsports, das nach einer Boxenstrafe zwischenzeitlich eine Runde zurücklag.

Das prominenteste Opfer der Daytona-Nacht war der bis dato dominante Ligier-Honda von Michael Shank Racing, der in Stunde 10 mit einem Motorschaden liegenblieb.

 

Der bis dato größte Konkurrent des Shank-Ligiers war die Startnummer 02 von Chip Ganassi Racing, die kurz davor mit Bremsproblemen in die Garage abbiegen musste und bei der Reparatur fünf Runden verlor. Damit liegen Scott Dixon, Tony Kanaan, Jamie McMurray und Kyle Larson derzeit auf Rang sieben.

Nach den Problemen der beiden Spitzenautos übernahm Simon Pagenaud am Steuer der Startnummer 31 die Kontrolle für Action-Express-Racing.

Ähnlich eng geht es in der GTLM-Klasse zu, dort liegen noch acht Teams in der gleichen Runde.

Darunter befinden sich beide Werks-Corvettes, beide Porsche 911 RSR, drei Ferrari 488 und einer der neuen BMW M6.

Den zweiten BMW M6 verlor die Rahal-Truppe, nachdem bei Lucas Luhr in der Nacht offenbar ein Aufhängungsproblem einen Abflug verursachte.

Auch die Prototypen-Challenge verlor einige Autos. Dort liegt die Startnummer 85 von Miller Motorsports quasi alleine auf weiter Flur.

 

In der GTD-Klasse haben zwei der drei schnellen Lamborghini in der Daytona-Nacht Federn gelassen. Auch dort tobt nun ein heftiger Kampf zwischen Porsche, Ferrari, Aston Martin, BMW und Audi.

Unser nächster Zwischenbericht aus Daytona folgt in wenigen Stunden.

Nächster IMSA Artikel

Artikel-Info

Rennserie IMSA
Event Daytona 24
Ort Daytona International Speedway
Urheber Pete Fink
Artikelsorte News