Alonso: Fans würden sich über virtuelles Indy 500 freuen

Fernando Alonso sieht das Indy 500 als nächstes großes Rennen, das von einer virtuellen Ausgabe analog der virtuellen 24 Stunden von Le Mans profitieren würde

Alonso: Fans würden sich über virtuelles Indy 500 freuen

Im Juni nahm Fernando Alonso an den virtuellen 24 Stunden von Le Mans teil, einem Joint-Venture zwischen dem ACO, der WEC und Motorsport Games, bei dem 200 Fahrer in 170 Simulatoren 50 virtuelle Autos 24 Stunden lang im Renntempo bewegten.

Die virtuellen 24 Stunden von Le Mans fanden als E-Sport-Event am ursprünglichen Termin der realen 24 Stunden von Le Mans 2020 statt, weil das reale Rennen in diesem Jahr aufgrund der COVID-19-Pandemie erst am 19./20. September über die Bühne geht.

Genau wie das vom 24. Mai auf den 23. August verschobene Indy 500, so werden auch die 24 Stunden von Le Mans in diesem Jahr erstmals als "Geisterrennen" ohne Vor-Ort-Zuschauer ausgetragen. Alonso, seines Zeichens zweimaliger Le-Mans-Sieger, bereitet sich derzeit auf seinen zweiten Rennstart beim Indy 500 vor. Vor dem Trainingsbeginn bemerkt der Spanier, dass das Indy 500 das nächste große Motorsport-Event ist, das von einer virtuellen Ausgabe in Form eines E-Sport-Rennens profitieren würde.

"Ich glaube, in diesen paar Monaten der Pandemie hat E-Sport aufgrund des Virus einen großen Schritt gemacht", so Alonso in Indianapolis und weiter: "Ich war in dieser Hinsicht sehr aktiv, wie zum Beispiel bei den virtuellen 24 Stunden von Le Mans, dem bisher größten E-Sport-Rennen."

E-Sport: 24h Le Mans virtuell

Bei den 24h Le Mans virtuell trat Alonso unter anderem mit Barrichello im Team an

Foto: Xynamic

"Ich war nicht nur mit den Vorbereitungen auf das Rennen selbst beschäftigt, weil ich zusammen mit Rubens Barrichello und einigen anderen Freunden ein Team gebildet habe, sondern auch als Teilhaber an Motorsport Games, die dieses großartige Event mit vielen technischen Herausforderungen auf die Beine gestellt haben", so Alonso, der anmerkt: "Letzten Endes hatten wir mehr als 14 Millionen Zuschauer, was für E-Sport erstaunlich ist."

Etwas Ähnliches wünscht sich Alonso für die Zukunft auch rund um das Indianapolis 500: "Das Indy 500 sollte sich dieser Sache annehmen. In der virtuellen Welt ist die Atmosphäre eine andere und ich glaube, die Fans lieben das. Jetzt, da ich gerade auf der IndyCar-Bühne spreche, würde sich sagen, warum nicht in Zukunft ein großartiges Event mit Motorsport Games auf die Beine stellen, um auch das [Indy] 500 virtuell auszutragen und dabei 14 bis 20 Millionen Zuschauer zu haben? Dieses Rennen ist einfach etwas Einzigartiges."

Die rasante Entwicklung des E-Sport-Markts beschreibt Alonso mit den Worten: "Ich glaube, nicht nur Fahrer, sondern auch Fans, Promoter, Sponsoren und unterschiedliche Rennserien, sie alle haben ein Wachstum von drei, vier oder sogar zehn Jahren in nur zwei oder drei Monaten verzeichnet. Das zeigt vielen Menschen, dass es gutes Timing war, sich den unbegrenzten Möglichkeiten zu öffnen, die wir mit E-Sport und Gaming haben."

"Ich freue mich, dass viele Menschen diese Richtung entdecken, insbesondere im Zusammenhang mit den großen Rennen", sagt Alonso und stellt heraus: "Bei den virtuellen 24 Stunden von Le Mans sind 200 Topfahrer aus der realen Welt gegeneinander angetreten. Ich glaube, das eröffnet viele, viele Möglichkeiten."

E-Sport: 24h Le Mans virtuell

E-Sport erlebte während der COVID-19-Pandemie einen Boom

Foto: Xynamic

Mit Bildmaterial von Sky Sports.

geteilte inhalte
kommentare
WRX E-Sport Kapstadt: Timmy Hansen auch virtuell Champion

Vorheriger Artikel

WRX E-Sport Kapstadt: Timmy Hansen auch virtuell Champion

Nächster Artikel

Zweite Saison der DiRT Rally 2.0 World Series angekündigt

Zweite Saison der DiRT Rally 2.0 World Series angekündigt
Kommentare laden