Registrieren

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland
News
IndyCar Indy 500

Anfängerfehler beim Indy 500: NASCAR-Champion Kyle Larson selbstkritisch

Kyle Larson ist ein Superstar der NASCAR-Serie, doch beim Indy 500 der IndyCar-Serie war er ein Rookie - Ein Anfängerfehler warf ihn zurück

Anfängerfehler beim Indy 500: NASCAR-Champion Kyle Larson selbstkritisch

"Ich bin stolz, dass ich ins Ziel gekommen bin, aber gleichzeitig ärgere ich mich über mich selbst, denn ich hätte das Rennen besser beenden können", sagt NASCAR-Champion Kyle Larson nach seinem Gastspiel beim Indianapolis 500 der IndyCar-Serie. Der Amerikaner wurde in der Boxengasse mit überhöhter Geschwindigkeit erwischt und fiel durch die Strafe auf Rang 18 zurück.

Larson ist sich sicher: Da war mehr drin! Allerdings musste sich das NASCAR-Ass erst an die IndyCar-Boliden und das einzigartige Racing auf dem Indianapolis Motor Speedway gewöhnen. Das Rennen gewann schließlich Josef Newgarden, der sich in der letzten Runde an Patricio O'Ward vorbeigeschoben hatte. Während Newgarden seinen zweiten Indy-Sieg in Folge feierte, kam O'Ward zum zweiten Mal in seiner Karriere als Zweiter ins Ziel.

Zurück zu Larson, dem NASCAR-Champion des Jahres 2021: Er lag im Rennen immer wieder in den Top 10, wurde aber in Runde 131 in der Boxengasse geblitzt. Die daraus resultierende Durchfahrtsstrafe warf ihn aus der Führungsrunde. Durch eine Gelbphase in Runde 147 kam er zwar wieder in die Führungsrunde, konnte sich aber nicht mehr in die Top 10 vorkämpfen.

 

Mit Platz 18 blieb ein solides Top-20-Ergebnis, doch der Kalifornier weiß, dass er nicht sein volles Potenzial ausgeschöpft hat. Immerhin war er hinter Christian Rasmussen der zweitbeste Rookie im Feld. Nach dem Indy 500 flog der NASCAR-Pilot sofort nach Charlotte, um das Auto von Justin Allgaier zu übernehmen. Dazu kam es allerdings nicht mehr, da das NASCAR-Rennen wegen eines Gewittersturms abgebrochen werden musste.

Larson scheint in Indianapolis Blut geleckt zu haben: "Ich würde gerne nächstes Jahr wieder hier fahren. Ich habe bei diesem Rennen viel gelernt. Am Anfang habe ich bei den Re-starts einige Fehler gemacht. Ich weiß noch nicht, was ich da falsch gemacht habe. Dann habe ich bei einem Stopp unter Grün meinen linken Vorderreifen zu stark beansprucht, das hat uns den Rest gegeben."

 

Larson haderte mit der Strafe: "Man weiß nicht, was hätte passieren können. Ich bin wirklich niedergeschlagen, aber ich danke McLaren, Rick Hendrick und Chevrolet für diese Chance." Nach dem Interview fuhr Larson nach Charlotte, wo er Christopher Bell in der Victory Lane sah, der das Rennen nach dem Regenabbruch gewann. Larson wird für das verpasste Rennen in Charlotte mit Sicherheit einen "Waiver" erhalten, um in der Saison 2024 an den NASCAR-Playoffs teilnehmen zu können.

Mit Bildmaterial von IndyCar Series.

Vorheriger Artikel Bitterer zweiter Platz: O'Ward trauert möglichem Indy-500-Sieg nach
Nächster Artikel Newgarden erhält vier Millionen Euro: Höchstes Preisgeld für Indy-500-Sieger

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland