Auf den Short-Tracks: IndyCar lässt die Boliden von der Leine

geteilte inhalte
kommentare
Auf den Short-Tracks: IndyCar lässt die Boliden von der Leine
Autor:
Co-Autor: David Malsher
23.01.2019, 16:39

Die Rufe von Will Power wurden erhört: Die IndyCar-Boliden erhalten in der Saison 2019 auf den kurzen Ovalen mehr Leistung - Der Ladedruck wird angepasst

Will Power hatte schon vor der Saison 2018 um mehr Leistung auf den Short-Tracks in der IndyCar-Serie gebeten und jetzt wurden seine Rufe erhört. IndyCar erlaubt den Teams, auf den kurzen Ovalen mehr Leistung freizusetzen. Der Ladedruck steigt von 1,4 auf 1,5 bar und wird dementsprechend an die Einstellungen angepasst, die auf Rund- und Straßenkursen angewendet werden. Auf den Superspeedways soll weiterhin mit 1,3 bar Ladedruck gefahren werden.

Weiterlesen:

 

Betroffen sind der Iowa Speedway und der Gateway Motorsport Park. "Für den Wettbewerb ist das eine gute Nachricht", sagt Honda-Entwicklungschef Allen Miller gegenüber 'Motorsport-Total.com'. "So wird es auf den Ovalen zu besserem Racing kommen, denn die Fahrer müssen etwas früher vom Gas gehen." Auf den Geraden erwartet der Honda-Experte heißere Beschleunigungsrennen als früher. "Das ist der Punkt, die Autos müssen etwas fordernder für die Fahrer sein", so Miller.

Auch für die Motorenhersteller sei die Änderung ein Segen, da nach dem Aus vom ISM Raceway in Phoenix nur noch zwei Strecken übrig geblieben sind, auf denen mit 1,4 bar gefahren worden wäre. Die Hersteller hätten also für diese beiden Rennen eigene Motoreneinstellungen entwickeln müssen. Das fällt jetzt aufgrund der Regeländerung weg. Es wird also nur noch am "Fast Friday" und während des Qualifyings zum Indy 500, mit 1,4 bar Ladedruck gefahren.

Im Jahr 2021 werden die 2,2-Liter-Motoren in der IndyCar-Serie durch 2,4-Liter-Antriebe ausgetauscht. Laut dem Honda-Technikchef hätten die Hersteller in der Serie fast das Maximum aus den aktuellen Motoren herausgeholt. "Wir müssen noch das letzte Bisschen finden, Pferdestärke für Pferdestärke", sagt Miller. "Es gibt aber immer etwas, das man noch verbessern kann." Die Haltbarkeit zu steigern, ohne auf Leistung zu verzichten, sei ein Ziel von Honda in der Saison 2019.

Mit Bildmaterial von LAT.

Ericssons Ansage: Rennsieg als IndyCar-Rookie ist "erreichbar"

Vorheriger Artikel

Ericssons Ansage: Rennsieg als IndyCar-Rookie ist "erreichbar"

Nächster Artikel

Robert Wickens' Genesung schreitet voran: Training auf dem Spinning-Rad

Robert Wickens' Genesung schreitet voran: Training auf dem Spinning-Rad
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie IndyCar
Urheber André Wiegold