Registrieren

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland Deutschland

Auf der Suche nach Stabilität: McLarens langer Weg in der IndyCar-Serie

McLaren hat Nolan Siegel für mehrere Jahre unter Vertrag genommen und damit Theo Pourchaire einen Korb gegeben - Das Team sucht Konstanz in der IndyCar-Serie

Auf der Suche nach Stabilität: McLarens langer Weg in der IndyCar-Serie

McLaren ist in der IndyCar-Serie auf der Suche nach Konstanz, Stabilität und dem richtigen Fahrerkader. Zuletzt wurde der verletzte David Malukas vor die Tür gesetzt und durch Callum Ilott und Theo Pourchaire ersetzt. Letzterer ist Formel-2-Champion und galt lange Zeit als heißer Kandidat auf ein Vollzeit-Cockpit für die Saison 2025, doch auf der Suche nach den richtigen Entscheidungen hat sich McLaren nun für Nolan Siegel entschieden.

Siegel wird ab sofort für McLaren an den Start gehen und Pourchaire ersetzen, der eigentlich den Rest der Saison fahren sollte. Doch warum hat sich McLaren nun gegen den Franzosen entschieden, der bisher in der IndyCar-Serie eine gute Figur gemacht hat? Teamchef Gavin Ward und Sportdirektor Tony Kanaan, der selbst über jahrzehntelange Erfahrung in der Serie verfügt, erklären den Grund.

Es sei keine Entscheidung gegen Pourchaire gewesen, sondern für Siegel, der sonst vielleicht von einem anderen Team weggeschnappt worden wäre. Der 19-Jährige gilt als Rohdiamant und sorgte auch im LMP2-Autosport-Team von McLaren-Geschäftsführer Zak Brown für Furore. Diese Chance wollten sich Ward und Kanaan nicht entgehen lassen.

Erst im Juni 2024 hatte Siegel seinen Marktwert deutlich gesteigert, als er bei den 24 Stunden von Le Mans einen Klassensieg feierte. Ward: "Wir haben damals Theo für den Rest der Saison verpflichtet, weil das zu diesem Zeitpunkt unsere beste Option war. Mit Nolan haben wir ein junges Talent, einen der heißesten Youngster in der IndyCar- und nordamerikanischen Rennszene."

Als Pourchaire das Cockpit bekam, war Siegel noch in der IndyNXT-Serie aktiv, der Nachwuchsklasse der IndyCar-Serie. Es gab Überschneidungen, deshalb war Siegel damals noch kein Thema. Zudem stand der 19-Jährige bei Dale Coyne unter Teilzeitvertrag, weshalb McLaren noch die Finger von dem Youngster ließ.

Dann ging alles ganz schnell

"Die Entwicklungen und seine Entscheidung, die NXT-Serie in Road America zu verlassen, haben uns unter Druck gesetzt", so Ward weiter. "Mit unseren Plänen für 2025 war das die logische Konsequenz. Es war emotional keine einfache Entscheidung, aber es hat Sinn, ihn so früh wie möglich ins Auto zu setzen, damit wir eine Basis für das kommende Jahr aufbauen können."

Der aktuelle Formel-2-Champion und Sauber-Ersatzfahrer in der Formel 1, Pourchaire, sitzt damit auf der Straße. Bei seinem IndyCar-Debüt in Long Beach überzeugte er mit Platz elf. Auch in Barber war der 20-Jährige gut unterwegs, auch wenn eine Kollision ein gutes Ergebnis verhinderte. In Detroit folgte seine erste Top-10-Platzierung, in Road America wurde er 13. Pourchaire ist auf dem richtigen Weg und der Franzose will alles geben, um auch 2025 Teil der IndyCar-Serie zu bleiben.

Nolan Siegel

Nolan Siegel wird ab sofort für McLaren an den Start gehen

Foto: Arrow McLaren

Laut Kanaan hat Pourchaire keinen Fehler gemacht: "Es ist einfach die Situation. Es war eine Entscheidung, die wir treffen mussten. Es war nichts Persönliches. Es lag auch nicht an seinen Leistungen. Er hat getan, was er konnte. Er war natürlich nicht glücklich, aber er hat es verstanden."

Damit hat McLaren bereits zwei Fahrer für 2025 bestätigt: Siegel und den Mexikaner Patricio O'Ward. Was aus Alexander Rossi wird, steht noch in den Sternen. Vielleicht eine Chance für Pourchaire, bei McLaren zu bleiben? O'Ward schließt das nicht aus, will aber auch keine Gerüchte schüren.

Pourchaire hat für Wirbel gesorgt

Er sagt: "Wir werden ihm keine Steine in den Weg legen, wenn sich eine Möglichkeit für ihn ergibt. Natürlich würden wir ihn gerne dieses und nächstes Jahr in der IndyCar sehen, auch wenn es nicht bei uns ist. Wir haben noch ein Cockpit zu vergeben, aber ich möchte nicht darüber spekulieren, wer das Auto im nächsten Jahr fahren wird. Das werden wir bald bekannt geben."

Kanaan will Pourchaire sogar helfen, einen Platz in der Serie zu finden, auch wenn es nicht McLaren ist. Ich habe ihm gesagt, dass ich da bin, wenn ich ihm irgendwie helfen kann", erklärt der ehemalige Spitzenfahrer. Kanaan will seine Kontakte spielen lassen und so dem Franzosen helfen, der vor drei Monaten noch als Ersatzfahrer ohne festes Cockpit war.

Theo Pourchaire

Pourchaire hofft, in der IndyCar zu bleiben

Foto: Motorsport Images

Sauber habe ihn in die IndyCar-Serie geholt, weil er sonst nichts zu tun gehabt habe, so Kanaan. "Du bist hierher gekommen und hast gezeigt, was du kannst", sagt Kanaan zu Pourchaire. "Das hat geholfen. Natürlich ist die Situation nicht ideal." Ob Pourchaire in der IndyCar-Serie bleibt, steht noch nicht fest, da er noch kein Team gefunden hat. Da es aber noch früh im Jahr ist, kann sich jederzeit eine Chance ergeben.

McLaren will jetzt Ruhe einkehren lassen

Zurück zu McLaren, denn das Team wünscht sich vor allem eines: Konstanz und damit Stabilität. In einem Jahr hat McLaren neun verschiedene Fahrer eingesetzt: Siegel, Pourchaire, Ilott, Rossi, O'Ward, Malukas, Kanaan, Felix Rosenqvist und Kyle Larson. Eigentlich sollte auch IndyCar-Champion Alex Palou zu McLaren wechseln, doch dieser entschied sich nach einigem juristischen Hin und Her, bei Ganassi zu bleiben.

Laut Ward will das Team nun die nötige Stabilität finden, um in der IndyCar-Serie erfolgreich zu sein. Deshalb habe man auch Siegel für mehrere Jahre unter Vertrag genommen. "Es war nicht einfach, all diese Veränderungen durchzumachen", sagt Ward. "Wir konzentrieren uns jetzt darauf, ein besseres Team aufzubauen. Wir wollen einen Entwicklungsplan aufstellen, um einem Talent wie Nolan zum Erfolg zu verhelfen."

Kanaan fügte hinzu: "Wir versuchen, Rennen zu gewinnen, und es gab diese Zwischenfälle, aber das gehört zum Rennsport dazu. Es ist nur ein weiterer Tag im Motorsport und wir werden weitermachen. Sobald wir ein Rennen gewinnen, wird sich niemand mehr an diese Dinge erinnern." McLaren hat mit O'Ward bereits Rennen gewonnen, zuletzt beim Saisonauftakt 2024 in St. Petersburg.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Vorheriger Artikel Überraschung: McLaren holt Nolan Siegel und schmeißt Theo Pourchaire raus!
Nächster Artikel IndyCar Laguna Seca: Alex Palou siegt und erobert Tabellenführung zurück

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland Deutschland