Bei Indy-500-Sieg: Marco Andretti würde "in Tränen ausbrechen"

geteilte inhalte
kommentare
Bei Indy-500-Sieg: Marco Andretti würde
Autor:
Co-Autor: David Malsher
14.02.2019, 12:47

Marco Andretti will im Jahr 2019 das Indy 500 in der IndyCar-Serie gewinnen - Für den Enkel von Mario Andretti wäre es ein emotionaler Sieg

Vor 50 Jahren hat Mario Andretti sein einziges Indy 500 in der IndyCar-Serie gewonnen. Im Jahr 2019 möchte sein Enkel, Marco Andretti, in seine Fußstapfen treten und beim legendären Rennen auf Platz eins landen. Der 31-Jährige startet seit dem Jahr 2006 in der amerikanischen Formelserie und holte bisher zwei Siege sowie fünf Pole-Positions. Ganze 20 Mal landete der Autosport-Fahrer auf dem Podium. Im Jahr 2019 soll der emotionale Indy-500-Sieg folgen.

Der letzte Sieg von Andretti liegt schon viele Jahre zurück. Im Jahr 2011 gewann er am Iowa Speedway, einem der wenigen Ovale, die heute noch in der IndyCar-Serie gefahren werden. Seinen ersten Sieg feierte Andretti im Jahr 2006 in Sonoma. In seiner Karriere hat sich der Amerikaner als Oval-Spezialist bewiesen. Sein letztes Podium holte Andretti im Jahr 2015 in Fontana. Beim Indy 500 im Jahr 2006 wurde er von Sam Hornish Jr. nur um 0,064 Sekunden geschlagen.

Fotofinish beim Indy 500 im Jahr 2006: Sam Hornish Jr. vor Marco Andretti

Fotofinish beim Indy 500 im Jahr 2006: Sam Hornish Jr. vor Marco Andretti

"Ich habe mir darüber schon Gedanken gemacht", gibt der 31-Jährige zu, der den "Andretti-Fluch", die Sieglos-Serie der Familie in Indianapolis, brechen will. "Ich möchte das Indy 500 unbedingt gewinnen. Wenn es eines gibt, wo die Chancen hoch sind, ist es das kommende Rennen." Auf die Frage, was er im Fall eines Sieges machen würde, antwortet er: "Wahrscheinlich würde ich weinen. Es waren 49 Jahre, in denen wir oft nur ganz knapp gescheitert sind."

Andretti könnte den Fluch brechen und eine lange Durststrecke beenden, sollte er genau 50 Jahre nach dem Sieg seines Großvaters die Milch von Indianapolis probieren und die "Brickyards", die Pflastersteine der Ziellinie, küssen dürfen. Um beim Indy 500 erfolgreich zu sein, hat Andretti seine Vorgehensweise verändert. Er sagt: "Früher war ich gestresst und ich konnte nicht schlafen." Es würde nur der Sonntag zählen, weshalb er heute entspannter an das Wochenende herangehen würde. "Für das Rennen ist das Qualifying auch nicht wichtig, obwohl es Punkte gibt", sagt er. "Es geht nur darum, einen guten Sonntag zu haben."

Mit Bildmaterial von LAT.

IndyCar-Test Austin, Tag 1: Rookie Colton Herta am schnellsten

Vorheriger Artikel

IndyCar-Test Austin, Tag 1: Rookie Colton Herta am schnellsten

Nächster Artikel

Für Fernando Alonso: McLaren kooperiert beim Indy 500 mit Carlin

Für Fernando Alonso: McLaren kooperiert beim Indy 500 mit Carlin
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie IndyCar
Event Indy 500
Fahrer Marco Andretti
Teams Andretti Autosport
Urheber André Wiegold
Hier verpasst Du keine wichtige News