IndyCar
16 Apr.
Nächstes Event in
48 Tagen
R
St. Petersburg
23 Apr.
Nächstes Event in
55 Tagen
R
Fort Worth
30 Apr.
Nächstes Event in
62 Tagen
R
Indianapolis-GP 1
14 Mai
Nächstes Event in
76 Tagen
28 Mai
Nächstes Event in
90 Tagen
R
Detroit
11 Juni
Nächstes Event in
104 Tagen
R
Elkhart Lake
18 Juni
Nächstes Event in
111 Tagen
R
Mid-Ohio
02 Juli
Nächstes Event in
125 Tagen
R
Toronto
09 Juli
Nächstes Event in
132 Tagen
R
Nashville
06 Aug.
Nächstes Event in
160 Tagen
R
Indianapolis-GP 2
13 Aug.
Nächstes Event in
167 Tagen
R
St. Louis
20 Aug.
Nächstes Event in
174 Tagen
R
Portland
10 Sept.
Nächstes Event in
195 Tagen
R
Laguna Seca
17 Sept.
Nächstes Event in
202 Tagen
R
Long Beach
24 Sept.
Nächstes Event in
209 Tagen
Details anzeigen:
präsentiert von:

Carlin warnt: Riesenteams schaden IndyCar

Angesichts eines Fünf-Wagen-Teams von Andretti Autosport schlägt Carlin Alarm: Wo sollen die Kleinen bei so vielen Topautos noch hin?

geteilte inhalte
kommentare
Carlin warnt: Riesenteams schaden IndyCar

Die IndyCar-Serie hat sich nach einem Tiefpunkt mit gerade einmal acht Vollzeit-Teams in der Saison 2017 in den vergangenen Jahren wieder erholt. Zehn Teams nahmen 2019 an allen IndyCar-Rennen teil, dazu kamen mehrere Rennställe mit einem Teilzeit-Engagement im Hinblick auf einen größeren Einsatz in der Zukunft.

Doch mit der Einverleibung von Harding Racing durch Andretti Autosport ist eines der neuen Teams wieder verschwunden - geschluckt durch das große Mutterteam. Michael Andretti baut damit seine kommerzielle Vormachtstellung aus. In der Saison 2020 könnten fünf Andretti-Boliden in Vollzeit zum Einsatz kommen. Das wäre zumindest für die jüngere bis mittlere Vergangenheit von IndyCar ein Rekord.

Und es kommt nicht bei allen im Fahrerlager gut an. Trevor Carlin, der mit seinem Team 2018 in die IndyCar-Serie eingestiegen ist, sagt gegenüber 'Motorsport-Total.com': "Ich habe mit [IndyCar-Präsident] Jay Frye beim Finale gesprochen und ihm gesagt, dass er mit drei Teams enden wird, wenn er nicht aufpasst."

Der Grund dafür: Je mehr Autos die großen Teams an den Start bringen, umso kleiner wird die Chance für die kleineren Teams, einen Achtungs- oder Überraschungserfolg zu erzielen. Und diese Erfolge sind nötig, um für Sponsoren attraktiv zu sein. "Der Grund, warum ich in die IndyCar-Serie eingestiegen bin, ist, dass man als Underdog immer die Chance auf ein starkes Resultat hat", sagt Carlin.

Andretti und Ganassi rüsten auf

"Das ist zwar noch immer möglich. Aber es ist nicht mehr weit, dann landen wir bei sieben Andretti-, vier Penske- und vier Ganassi-Autos. Da könnte man froh sein, wenn man es in die Top 15 schafft. Dann wird es für ein Team wie uns nahezu unmöglich, einen Durchbruch zu schaffen. Dann würden wir unsere Sachen packen und davonziehen."

"Wir sehen uns nicht als Underdogs und werden nicht für immer in dieser Situation sein. aber ich muss das Budget zusammen bekommen, um den nächsten Schritt zu machen und es mit den großen Teams aufzunehmen."

"Was ich sage ist, dass es schwieriger wird, wenn es an der Spitze ein solches Monopol gibt. Dann können wir keine Highlights setzen, die unsere Bemühungen ins richtige Licht rücken würden. Und an dem Punkt wird die Meisterschaft ihre Anziehungskraft verlieren."

Penske und Ganassi hatten bis einschließlich 2017 noch jeweils vier Autos an den Start gebracht, bevor sie im Vorfeld der Saison 2018 auf drei beziehungsweise zwei Autos zurückrüsteten. Ganassi hat jedoch mit der Verpflichtung von Marcus Ericsson wieder drei Eisen im Feuer. Hinzu kommt die Expansion von Andretti.

Mit Bildmaterial von LAT.

IndyCar-Aeroscreen: Belüftung noch unzureichend

Vorheriger Artikel

IndyCar-Aeroscreen: Belüftung noch unzureichend

Nächster Artikel

McLaren bestätigt IndyCar-Fahrer: Hinchcliffe vor ungewisser Zukunft

McLaren bestätigt IndyCar-Fahrer: Hinchcliffe vor ungewisser Zukunft
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie IndyCar
Urheber Heiko Stritzke