Double-Header IndyCar/NASCAR: Chance für Richmond?

geteilte inhalte
kommentare
Double-Header IndyCar/NASCAR: Chance für Richmond?
Autor:
27.11.2019, 15:25

NASCAR-Präsident Steve Phelps lobt Roger Penske für dessen unternehmerisches Geschick und sinniert über Idee eines gemeinsamen Rennwochenendes mit IndyCar

Seitdem Roger Penske über Penske Entertainment Corporation, eines seiner Unternehmen, die Besitzrechte am Indianapolis Motor Speedway und an der IndyCar-Serie erworben hat, ist die Idee eines gemeinsamen Rennwochenendes der IndyCar-Serie und der NASCAR eines der zentralen Zukunftsthemen.

Der Rennkalender der höchsten NASCAR-Liga umfasst seit knapp zwei Jahrzehnten jährlich 36 Rennen. Für die jeweils darauffolgende Saison wird der Kalender seit einigen Jahren regelmäßig im Frühjahr bekanntgegeben. Interessant dabei: Ende 2020 laufen die Verträge mit den 23 Rennstrecken im aktuellen NASCAR Cup-Kalender aus.

Die meisten dieser Strecken werden aber schon deshalb auch 2021 im Kalender auftauchen, weil sie entweder zum neuen Zusammenschluss aus ISC und NASCAR oder aber zum neuen Zusammenschluss aus SMI und Sonic Financial gehören.

Fotostrecke: Top 10 der schnellsten Strecken im NASCAR-Kalender:

Fotostrecke
Liste

#10: Chicagoland Speedway (1,5 Meilen) - 189,414 mph

#10: Chicagoland Speedway (1,5 Meilen) - 189,414 mph
1/20

Foto: Nigel Kinrade / Motorsport Images

2013: Joey Logano (Penske-Ford) mit 28,509 Sekunden

2013: Joey Logano (Penske-Ford) mit 28,509 Sekunden
2/20

Foto: Action Sports Photography

#9: Kentucky Speedway (1,5 Meilen) - 190,282 mph

#9: Kentucky Speedway (1,5 Meilen) - 190,282 mph
3/20

Foto: Gavin Baker / Motorsport Images

2017: Kyle Busch (Gibbs-Toyota) mit 28,379 Sekunden

2017: Kyle Busch (Gibbs-Toyota) mit 28,379 Sekunden
4/20

Foto: Russell LaBounty / NKP / Motorsport Images

#8: Las Vegas Motor Speedway (1,5 Meilen) - 196,378 mph

#8: Las Vegas Motor Speedway (1,5 Meilen) - 196,378 mph
5/20

Foto: Russell LaBounty / NKP / Motorsport Images

2016: Kurt Busch (Stewart/Haas-Chevrolet) mit 27,498 Sekunden

2016: Kurt Busch (Stewart/Haas-Chevrolet) mit 27,498 Sekunden
6/20

Foto: Action Sports Photography

#7: Atlanta Motor Speedway (1,54 Meilen) - 197,478 mph

#7: Atlanta Motor Speedway (1,54 Meilen) - 197,478 mph
7/20

Foto: Action Sports Photography

1997: Geoff Bodine (Bodine-Ford) mit 28,074 Sekunden

1997: Geoff Bodine (Bodine-Ford) mit 28,074 Sekunden
8/20

Foto: Eric Gilbert

#6: Kansas Speedway (1,5 Meilen) - 197,773 mph

#6: Kansas Speedway (1,5 Meilen) - 197,773 mph
9/20

Foto: Action Sports Photography

2014: Kevin Harvick (Stewart/Haas-Chevrolet) mit 27,304 Sekunden

2014: Kevin Harvick (Stewart/Haas-Chevrolet) mit 27,304 Sekunden
10/20

Foto: Action Sports Photography

#5: Charlotte Motor Speedway (1,5 Meilen) - 198,771 mph

#5: Charlotte Motor Speedway (1,5 Meilen) - 198,771 mph
11/20

Foto: Nigel Kinrade / Motorsport Images

2014: Kurt Busch (Stewart/Haas-Chevrolet) mit 27,167 Sekunden

2014: Kurt Busch (Stewart/Haas-Chevrolet) mit 27,167 Sekunden
12/20

Foto: Action Sports Photography

#4: Texas Motor Speedway (1,5 Meilen) - 200,915 mph

#4: Texas Motor Speedway (1,5 Meilen) - 200,915 mph
13/20

Foto: Michael L. Levitt / Motorsport Images

2017: Kurt Busch (Stewart/Haas-Ford) mit 26,877 Sekunden

2017: Kurt Busch (Stewart/Haas-Ford) mit 26,877 Sekunden
14/20

Foto: Russell LaBounty / NKP / Motorsport Images

#3: Michigan International Speedway (2 Meilen) - 206,558 mph

#3: Michigan International Speedway (2 Meilen) - 206,558 mph
15/20

Foto: Nigel Kinrade / Motorsport Images

2014: Jeff Gordon (Hendrick-Chevrolet) mit 34,857 Sekunden

2014: Jeff Gordon (Hendrick-Chevrolet) mit 34,857 Sekunden
16/20

Foto: Action Sports Photography

#2: Daytona International Speedway (2,5 Meilen) - 210,364 mph *

#2: Daytona International Speedway (2,5 Meilen) - 210,364 mph *
17/20

Foto: Nigel Kinrade / Motorsport Images

* ohne Restrictor-Plate

1987: Bill Elliott (Melling-Ford) mit 42,783 Sekunden

1987: Bill Elliott (Melling-Ford) mit 42,783 Sekunden
18/20

Foto: NASCAR Media

#1: Talladega Superspeedway (2,66 Meilen) - 212,809 mph *

#1: Talladega Superspeedway (2,66 Meilen) - 212,809 mph *
19/20

Foto: Getty Images

* ohne Restrictor-Plate

1987: Bill Elliott (Melling-Ford) mit 44,998 Sekunden

1987: Bill Elliott (Melling-Ford) mit 44,998 Sekunden
20/20

Foto: NASCAR Media


Mit dem Kalender für die NASCAR Cup-Saison 2021 ist im Frühjahr 2020 zu rechnen. Phelps gibt einen Einblick, nach welchen Kriterien zusammengestellt wird: "Wir schauen uns drei Dinge an: Wo ist mit dem besten Racing zu rechnen? Wo werden wir volle Tribünen haben? Und gibt es neue Märkte, die wir erschließen können?"

Und so stellt der NASCAR-Präsident unmissverständlich klar, was der Grundgedanke bei der Kalenderplanung ist: "Unterm Strich machen wir das für die Fans. Wir müssen sicherstellen, dass wir überzeugendes Racing und volle Tribünen haben."

Drei Strecken im aktuellen Kalender der höchsten NASCAR-Liga gehören weder ISC/NASCAR noch SMI/Sonic. Es sind Dover, Pocono und nicht zuletzt Indianapolis, wo neuerdings Roger Penske die Fäden zieht. Erhöht die Tatsache, dass Penske der Idee eines Double-Headers IndyCar/NASCAR alles andere als abgeneigt ist, die Chancen, dass es tatsächlich zu einem solchen kommt?

Fotostrecke: Top 10 der schnellsten Strecken im IndyCar-Kalender:

Fotostrecke
Liste

#10: Portland International Raceway: 123,292 mph

#10: Portland International Raceway: 123,292 mph
1/20

Foto: Bob Heathcote

2018: Will Power (Penske-Chevrolet) mit 57,347 Sekunden

2018: Will Power (Penske-Chevrolet) mit 57,347 Sekunden
2/20

Foto: Phillip Abbott / Motorsport Images

#9: Mid-Ohio Sports Car Course: 127,271 mph

#9: Mid-Ohio Sports Car Course: 127,271 mph
3/20

Foto: Scott R LePage / Motorsport Images

2016: Simon Pagenaud (Penske-Chevrolet) mit 1:03,870 Minuten

2016: Simon Pagenaud (Penske-Chevrolet) mit 1:03,870 Minuten
4/20

Foto: IndyCar Series

#8: Barber Motorsports Park: 128,649 mph

#8: Barber Motorsports Park: 128,649 mph
5/20

Foto: Michael L. Levitt / Motorsport Images

2016: Sebastien Bourdais (KV-Chevrolet) mit 1:06,600 Minuten *

2016: Sebastien Bourdais (KV-Chevrolet) mit 1:06,600 Minuten *
6/20

Foto: IndyCar Series

* gefahren in Q2

#7: Indianapolis Grand Prix Circuit: 129,687 mph

#7: Indianapolis Grand Prix Circuit: 129,687 mph
7/20

Foto: Scott R LePage / Motorsport Images

2017: Will Power (Penske-Chevrolet) mit 1:07,705 Minuten

2017: Will Power (Penske-Chevrolet) mit 1:07,705 Minuten
8/20

Foto: Michael L. Levitt / Motorsport Images

#6: Road America: 145,924 mph

#6: Road America: 145,924 mph
9/20

Foto: Phillip Abbott / Motorsport Images

2017: Helio Castroneves (Penske-Chevrolet) mit 1:41,300 Minuten

2017: Helio Castroneves (Penske-Chevrolet) mit 1:41,300 Minuten
10/20

Foto: Phillip Abbott / Motorsport Images

#5: Iowa Speedway: 186,256 mph *

#5: Iowa Speedway: 186,256 mph *
11/20

Foto: Phillip Abbott / Motorsport Images

* Durchschnitt für 2 Runden

2014: Scott Dixon (Ganassi-Chevrolet) mit 17,279 Sekunden

2014: Scott Dixon (Ganassi-Chevrolet) mit 17,279 Sekunden
12/20

Foto: Shawn Gritzmacher

#4: Gateway Motorsports Park: 189,642 mph *

#4: Gateway Motorsports Park: 189,642 mph *
13/20

Foto: Phillip Abbott / Motorsport Images

* Durchschnitt für 2 Runden

2017: Will Power (Penske-Chevrolet) mit 23,729 Sekunden

2017: Will Power (Penske-Chevrolet) mit 23,729 Sekunden
14/20

Foto: Michael L. Levitt / Motorsport Images

#3: Texas Motor Speedway: 222,556 mph *

#3: Texas Motor Speedway: 222,556 mph *
15/20

Foto: Scott R LePage / Motorsport Images

* Durchschnitt für 2 Runden

2017: Charlie Kimball (Ganassi-Honda) mit 23,293 Sekunden

2017: Charlie Kimball (Ganassi-Honda) mit 23,293 Sekunden
16/20

Foto: Phillip Abbott / Motorsport Images

#2: Pocono Raceway: 223,871 mph *

#2: Pocono Raceway: 223,871 mph *
17/20

Foto: Phillip Abbott / Motorsport Images

* Durchschnitt für 2 Runden

2014: Juan Pablo Montoya (Penske-Chevrolet) mit 40,202 Sekunden

2014: Juan Pablo Montoya (Penske-Chevrolet) mit 40,202 Sekunden
18/20

Foto: Bret Kelley

#1: Indianapolis Motor Speedway: 233,718 mph *

#1: Indianapolis Motor Speedway: 233,718 mph *
19/20

Foto: IndyCar Series

* Durchschnitt für 4 Runden

1996: Scott Brayton (Lola-Menard) mit 38,508 Sekunden

1996: Scott Brayton (Lola-Menard) mit 38,508 Sekunden
20/20

Foto: IndyCar Series


Penske selbst hatte vor wenigen Tagen anlässlich des Kaufs der IndyCar-Serie und des Indianapolis Motor Speedway zur Idee eines möglichen Double-Headers IndyCar/NASCAR gesagt: "Wir werden uns das anschauen. Ich würde nicht sagen, dass das ausgeschlossen ist." Zudem stellte er klar: "Wir müssen ein paar Ideen, die wir haben, in die Tat umsetzen. Ich bin bereit, ein Risiko einzugehen."

Roger Penske

Roger Penske hat nun am Indianapolis Motor Speedway das Sagen

Foto: IndyCar Series

Ein möglicher Double-Header IndyCar/NASCAR muss aber nicht zwangsläufig in Indianapolis über die Bühne gehen. In Form des Richmond Raceway kommt 2020 nach elf Jahren Pause eine Strecke in den IndyCar-Kalender zurück, die sich im Besitz von ISC/NASCAR befindet und daher auch fester Bestandteil des NASCAR-Kalenders ist.

Wäre das 0,75-Meilen-Oval ein möglicher Austragungsort für einen Double-Header beider Rennserien? "Ich bin mir nicht sicher, aber das ist natürlich etwas, das wir erkunden werden", so Phelps noch abwartend.

Steve Phelps

NASCAR-Präsident Steve Phelps zählt auf Roger Penske und dessen Geschick

Foto: NASCAR Media

Allerdings streut Phelps Penske schon mal Rosen, indem er anführt: "Roger Penske ist ein phänomenaler Geschäftsmann. Alles, was er anfasst, scheint zu funktionieren, sei es auf oder neben der Rennstrecke. Er ist ein Mann, der sein Wort hält."

"Ob ich glaube, dass er auf die gute Arbeit von Doug Boles und Mark Miles noch einen draufsetzen wird? Absolut. Ich gehe davon aus, dass er seine Investitionen etwas anders anlegen wird, weil er Dinge einfach anders angeht. Ich rechne jedenfalls fest mit einer Verbesserung", so der NASCAR-Präsident.

Mit Bildmaterial von Jim Fluharty / LAT Images.

IndyCar-Serie untersucht Vorschläge für Hybrid-Motoren

Vorheriger Artikel

IndyCar-Serie untersucht Vorschläge für Hybrid-Motoren

Nächster Artikel

Roger Penske: CART-Gründung war "mein schlimmster Fehler"

Roger Penske: CART-Gründung war "mein schlimmster Fehler"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie IndyCar , NASCAR Cup
Tags steve phelps
Urheber Mario Fritzsche