Für mehr Sicherheit: IndyCar-Fahrer rät Formel 1 zu Spottern

geteilte inhalte
kommentare
Für mehr Sicherheit: IndyCar-Fahrer rät Formel 1 zu Spottern
Marko Knab
Autor: Marko Knab
07.05.2017, 12:28

IndyCar-Pilot Max Chilton glaubt, dass Formel-1-Piloten von Spottern profitieren könnten. Laut dem früheren Marussia-Fahrer ließen sich so bestimmte Kollisionen vermeiden.

Max Chilton, Chip Ganassi Racing, Honda
Startcrash mit Mikhail Aleshin, Marco Andretti, Graham Rahal, Max Chilton und Sebastien Bourdais
Max Chilton, Chip Ganassi Racing, Honda
Impressionen aus Monaco
Safety-Car vor Daniel Ricciardo, Red Bull Racing RB12
Adrian Sutil, Sauber C33; Max Chilton, Marussia F1 Team MR03
Max Chilton, Marussia F1 Team
Fernando Alonso, Andretti Autosport, Honda

Nachdem der Brite vor der Formel-1-Saison 2015 seinen Platz in der Formel 1 verloren hatte, startet er seit Anfang 2016 für Chip Ganassi Racing in der amerikanischen IndyCar-Serie. Dort hat er die sogenannten Spotter kennengelernt. In Ovalen dirigieren die weit oben auf den Rängen platzierten Funker ihre Fahrer zwischen anderen Autos durch den Verkehr.

ʺJetzt wo ich die Spotter kennengelernt habe, denke ich, dass sie uns wirklich helfen.“ sagte Chilton im Rahmen einer McLaren-Pressekonferenz. ʺBei manchen Formel-1-Rennen wären sie sicherlich hilfreich. Es hat keinerlei Tradition in der Formel 1 und vielleicht wird es auch nie passieren, aber möglicherweise könnte man so bestimmte Unfälle vermeiden.“

Als möglichen Einsatzort für Spotter sieht Chilton dabei den Grand Prix von Monaco. Der Klassiker an der Côte d’Azur ist für seine enge und winkelige Streckenführung bekannt. Besonders auf dem Weg in die erste Kurve sei es schwierig, ein Auge auf die Fahrzeuge um einen herum zu haben. Obwohl manche Teams ihre Fahrer per Funk schon auf die Position nachfolgender Fahrzeuge hingewiesen haben, ist diese Praxis in der Formel 1 momentan nicht verbreitet.

ʺIn Monaco zum Beispiel, wenn man auf Turn 1 zufährt, hat man keine Zeit, in die Spiegel zu schauen“ sagte er. „Wenn jemand den Überblick behält und dir am Funk sagt, dass du nach hinten sicher bist, dann nimmt dir das den Druck. So kannst du dich auf das konzentrieren, was vor dir liegt. In gewisser Weise ist es also auch ein Werkzeug für die Sicherheit.“

An die Zusammenarbeit mit einem Spotter muss sich auch Fernando Alonso im kommenden Monat gewöhnen. Die Kommunikation zwischen Fahrer und Spotter wird einer der Schlüssel zum Erfolg sein, den der zweimalige Formel 1-Weltmeister aus Spanien auf dem Weg zum 101.Indianapolis 500 finden muss.

Dario Franchitti, der in seiner Beraterrolle für Chip Ganassi Racing auch mit Chilton zusammenarbeitet, glaubt, dass Alonso diesen Lernprozess schon während seines ersten Tests am Mittwoch begonnen hat.

ʺDer Spotter wird bereits während des Shakedowns mit ihm gesprochen haben. Aber spätestens, wenn du die Box während des Trainings verlässt, brauchst du jemanden, der da oben steht.“, sagte der dreimalige Indy-500-Sieger.

„Er wird ihm beibringen, wie man die Boxengasse zu verlassen hat, schnell auf Geschwindigkeit kommt und so weiter. Fernando muss sich an die Worte gewöhnen und sie müssen ein gemeinsames Vokabular aufbauen. Grundsätzlich hilft dir der Spotter zu verstehen, was in deinem toten Winkel vor sich geht.“

Nächster IndyCar Artikel