IndyCar
06 Juni
-
06 Juni
Event beendet
02 Juli
-
04 Juli
Event beendet
R
Elkhart Lake
10 Juli
-
12 Juli
Quali 1 in
06 Stunden
:
54 Minuten
:
56 Sekunden
R
Newton
16 Juli
-
18 Juli
Nächstes Event in
4 Tagen
R
Mid-Ohio
07 Aug.
-
09 Aug.
Nächstes Event in
26 Tagen
21 Aug.
-
23 Aug.
Nächstes Event in
40 Tagen
R
St. Louis
28 Aug.
-
30 Aug.
Nächstes Event in
47 Tagen
R
Portland
11 Sept.
-
13 Sept.
Nächstes Event in
61 Tagen
R
Laguna Seca
18 Sept.
-
20 Sept.
Nächstes Event in
68 Tagen
R
Indianapolis-GP 2
03 Okt.
-
03 Okt.
Nächstes Event in
83 Tagen
Details anzeigen:
präsentiert von:

IndyCar 2022: 2,4-Liter-Motoren kommen, neues Auto schrittweise?

geteilte inhalte
kommentare
IndyCar 2022: 2,4-Liter-Motoren kommen, neues Auto schrittweise?
Autor:
Co-Autor: David Malsher-Lopez, U.S. editor
03.06.2020, 17:58

Ungeachtet der Einführung von Hybridantrieben wird IndyCar 2022 auf die größeren 2,4-Liter-Motoren umsteigen - Beim Chassis ist aber alles offen

IndyCar-Präsident Jay Frye lässt die Katze aus dem Sack: Die neuen 2,4-Liter-Motoren werden zur Saison 2022 doch eingeführt.

Im August 2019 hat IndyCar den Plan verworfen, ab 2021 auf 2,4-Liter-Motoren setzen zu wollen, die 900 PS leisten. Stattdessen sollte diese Leistung über ein Hybridsystem ab 2022 erzielt werden. Seitdem war offen, ob die neuen Verbrennungsmotoren trotzdem eingeführt werden oder mit den bewährten 2,2-Liter-Motoren weitergemacht wird.

Gegenüber 'Motorsport.com' bestätigt Frye nun, dass auch die neuen Motoren Einzug halten werden: "Wir haben ein sehr gutes Gefühl, 2022 auf 2,4-Liter-Motoren zu setzen. Die Hybrid-Komponente bedeutet, dass ein weiterer Hersteller hinzukommt. Wir sprechen mit mehreren möglichen Lieferanten."

Allerdings hat die COVID-19-Pandemie zu Verzögerungen geführt. "Wir müssen einen Plan B haben, wenn das keine Fortschritte macht. Daran arbeiten wir jetzt", so Frye. Er spricht auch davon, dass an der "neuen Normalität" absolut nichts normal sei.

Fotostrecke: Die Autos für die IndyCar-Saison 2020:

Fotostrecke
Liste

#1: Josef Newgarden, Team Penske, Chevrolet

#1: Josef Newgarden, Team Penske, Chevrolet
1/23

Foto: IndyCar Series

IndyCar-Champion 2017, 2019

#4: Charlie Kimball, A.J. Foyt Racing, Chevrolet

#4: Charlie Kimball, A.J. Foyt Racing, Chevrolet
2/23

Foto: IndyCar Series

#5: Patricio O'Ward, McLaren SP, Chevrolet

#5: Patricio O'Ward, McLaren SP, Chevrolet
3/23

Foto: IndyCar Series

#7: Oliver Askew, McLaren SP, Chevrolet

#7: Oliver Askew, McLaren SP, Chevrolet
4/23

Foto: IndyCar Series

Rookie 2020

#8: Marcus Ericsson, Chip Ganassi Racing, Honda

#8: Marcus Ericsson, Chip Ganassi Racing, Honda
5/23

Foto: IndyCar Series

#9: Scott Dixon, Chip Ganassi Racing, Honda

#9: Scott Dixon, Chip Ganassi Racing, Honda
6/23

Foto: IndyCar Series

IndyCar-Champion 2003, 2008, 2013, 2015, 2018 und Indy-500-Sieger 2008

#10: Felix Rosenqvist, Chip Ganassi Racing, Honda

#10: Felix Rosenqvist, Chip Ganassi Racing, Honda
7/23

Foto: IndyCar Series

#12: Will Power, Team Penske, Chevrolet

#12: Will Power, Team Penske, Chevrolet
8/23

Foto: IndyCar Series

IndyCar-Champion 2014 und Indy-500-Sieger 2018

#14: Sebastien Bourdais, A.J. Foyt Racing, Chevrolet *

#14: Sebastien Bourdais, A.J. Foyt Racing, Chevrolet *
9/23

Foto: IndyCar Series

* ChampCar-Champion 2004, 2005, 2006, 2007; teilt sich das Auto mit Tony Kanaan (IndyCar-Champion 2004 und Indy-500-Sieger 2013) und Dalton Kellett (Rookie 2020)

#15: Graham Rahal, Rahal Letterman Lanigan Racing, Honda

#15: Graham Rahal, Rahal Letterman Lanigan Racing, Honda
10/23

Foto: IndyCar Series

#18: Santino Ferrucci, Dale Coyne Racing, Honda

#18: Santino Ferrucci, Dale Coyne Racing, Honda
11/23

Foto: IndyCar Series

#20: Conor Daly, Ed Carpenter Racing, Chevrolet *

#20: Conor Daly, Ed Carpenter Racing, Chevrolet *
12/23

Foto: IndyCar Series

* teilt sich das Auto mit Ed Carpenter

#21: Rinus VeeKay, Ed Carpenter Racing, Chevrolet

#21: Rinus VeeKay, Ed Carpenter Racing, Chevrolet
13/23

Foto: IndyCar Series

Rookie 2020

#22: Simon Pagenaud, Team Penske, Chevrolet

#22: Simon Pagenaud, Team Penske, Chevrolet
14/23

Foto: IndyCar Series

IndyCar-Champion 2016 und Indy-500-Sieger 2019

#26: Zach Veach, Andretti Autosport, Honda

#26: Zach Veach, Andretti Autosport, Honda
15/23

Foto: IndyCar Series

#27: Alexander Rossi, Andretti Autosport, Honda

#27: Alexander Rossi, Andretti Autosport, Honda
16/23

Foto: IndyCar Series

Indy-500-Sieger 2016

#28: Ryan Hunter-Reay, Andretti Autosport, Honda

#28: Ryan Hunter-Reay, Andretti Autosport, Honda
17/23

Foto: IndyCar Series

IndyCar-Champion 2012 und Indy-500-Sieger 2014

#30: Takuma Sato, Rahal Letterman Lanigan Racing, Honda

#30: Takuma Sato, Rahal Letterman Lanigan Racing, Honda
18/23

Foto: IndyCar Series

Indy-500-Sieger 2017

#55: Alex Palou, Dale Coyne Racing, Honda

#55: Alex Palou, Dale Coyne Racing, Honda
19/23

Foto: IndyCar Series

Rookie 2020

#59: Max Chilton, Carlin, Chevrolet *

#59: Max Chilton, Carlin, Chevrolet *
20/23

Foto: IndyCar Series

* teilt sich das Auto mit Conor Daly

#60: Jack Harvey, Meyer Shank Racing, Honda

#60: Jack Harvey, Meyer Shank Racing, Honda
21/23

Foto: IndyCar Series

#88: Colton Herta, Andretti Harding Steinbrenner Autosport, Honda

#88: Colton Herta, Andretti Harding Steinbrenner Autosport, Honda
22/23

Foto: IndyCar Series

#98: Marco Andretti, Andretti Herta Autosport, Honda

#98: Marco Andretti, Andretti Herta Autosport, Honda
23/23

Foto: IndyCar Series


"In den nächsten 30 Tagen wird sich deutlicher herauskristallisieren, was möglich ist und was als nächstes kommt. Aber bei den 2,4er-Motoren geben wir Vollgas." Momentan sei die einzige Frage, ob der Hybridantrieb sich verzögert.

Stufenplan für neues Auto in Arbeit

Nachdem der neue Antrieb auf 2022 verschoben worden sind, wären sie mit dem neuen Auto zusammengefallen, das im selben Jahr den dann zehn Jahre alten Dallara IR-12 (ursprünglich DW12) ablösen soll.

Das würde allerdings eine gewaltige finanzielle Belastung für die Teams bedeuten, die dann alle Komponenten auf einmal umstellen müssen, was zuletzt 2012 der Fall gewesen ist.

"Von einem ökonomischen Standpunkt her wäre das eine Katastrophe", sagt Frye, der einst selbst einen NASCAR-Rennstall geleitet hat. "Deshalb haben wir an einer Idee gearbeitet, wie man das stückeln kann."

Jay Frye

IndyCar-Präsident Jay Frye will die Kosten möglichst gering halten

Foto: LAT

Dazu soll das fertige Fahrzeug genommen werden, das nach dem aktuellen Plan erst 2026 oder gar 2027 komplett fertig sein würde. "Dann geht man die Jahre hindurch rückwärts zurück bis 2022. Somit würde es jedes Jahr Neuerungen geben, womit die Kosten für das neue Auto auf mehrere Jahre verteilt werden."

Ursprünglich sollte dieser Plan schon Ende Mai fertig sein, doch wegen Corona wird es nun eher Ende Juni werden. Er verspricht: "Wir werden innerhalb der nächsten 30 Tage fertig und mit einem guten, nachhaltigen Konzept bis 2027 aufwarten."

Mit Bildmaterial von IndyCar.

Penske: 1.000-PS-Geniestreich bei Indy 500 1994 war mein größter Sieg

Vorheriger Artikel

Penske: 1.000-PS-Geniestreich bei Indy 500 1994 war mein größter Sieg

Nächster Artikel

Penske: Ferrari-Interesse an der IndyCar-Serie "sehr ermutigend"

Penske: Ferrari-Interesse an der IndyCar-Serie "sehr ermutigend"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie IndyCar
Tags jay frye
Urheber Heiko Stritzke