IndyCar 2018
Topic

IndyCar 2018

IndyCar-Fahrerkollegen fühlen mit Robert Wickens

geteilte inhalte
kommentare
IndyCar-Fahrerkollegen fühlen mit Robert Wickens
Autor: Heiko Stritzke
12.03.2018, 15:19

Robert Wickens legte das beeindruckendste IndyCar-Debüt seit Sebastien Bourdais hin - Das tragische Ende seines Rennens lässt andere Fahrer nicht unberührt

Kollision: Robert Wickens, Schmidt Peterson Motorsports Honda, Alexander Rossi, Andretti Autosport H
Kollision: Robert Wickens, Schmidt Peterson Motorsports Honda, Alexander Rossi, Andretti Autosport H
Kollision: Robert Wickens, Schmidt Peterson Motorsports Honda, Alexander Rossi, Andretti Autosport H
Kollision: Robert Wickens, Schmidt Peterson Motorsports Honda, Alexander Rossi, Andretti Autosport H
Kollision: Robert Wickens, Schmidt Peterson Motorsports Honda, Alexander Rossi, Andretti Autosport H
Kollision: Robert Wickens, Schmidt Peterson Motorsports Honda, Alexander Rossi, Andretti Autosport H
Kollision: Robert Wickens, Schmidt Peterson Motorsports Honda, Alexander Rossi, Andretti Autosport H
Kollision: Robert Wickens, Schmidt Peterson Motorsports Honda, Alexander Rossi, Andretti Autosport H
Kollision: Robert Wickens, Schmidt Peterson Motorsports Honda, Alexander Rossi, Andretti Autosport H
Kollision: Robert Wickens, Schmidt Peterson Motorsports Honda, Alexander Rossi, Andretti Autosport H

Er hat sich nichts vorzuwerfen: Robert Wickens machte beim Saisonauftakt in St. Petersburg alles richtig, bis ihn eine Kette von Ereignissen um den Sieg bei seiner Premiere in der IndyCar-Serie brachte. Angefangen mit einem bizarren Safety-Car-Restart führte die Verwirrung darüber zu einer ungestümen Attacke von Alexander Rossi, der die Kontrolle verlor und den ehemaligen DTM-Piloten ins Aus bugsierte. Statt des Sieges gab es am Ende Platz 18 für Wickens.

Selbst Sebastien Bourdais, der den Sieg erbte, sagte unmittelbar nach dem Rennen, dass ihm das Schicksal des Kanadiers das Herz gebrochen habe. Auch Graham Rahal, der Platz zwei in St. Pete holte, blieb nicht unberührt: "Ich werde zu ihm gehen und mit ihm sprechen. Kopf hoch. Er hat einen phänomenalen Job an diesem Wochenende gemacht. Ich habe natürlich nicht so viel davon mitbekommen, was er an der Spitze so veranstaltet hat, aber er hatte offensichtlich ein sehr starkes Auto. Hut ab vor Schmidt/Peterson!"

 

Aus dem eigenen Team gab es viele aufwärmende Worte für den Rookie. "Ich bin unendlich enttäuscht wegen Robbie", sagt Teamkollege James Hinchcliffe, der im Rennen Vierter wurde. "Das war ein Rennen wie aus dem Lehrbuch von der Pole-Position aus. Alex ist ein schneller und sehr aggressiver Fahrer und uns war klar, dass er etwas versuchen würde. Sehr schade, dass es so enden musste."

 

Jack Harvey, der für den Michael-Shank-Ableger des Schmidt-Peterson-Teams fährt, verkündet via Twitter: "Das tut mir so leid für Robert! Man, du hast hier eines der besten Wochenenden hingelegt, die ich je gesehen habe! Du bist ein wahrer Champion! Was für ein Mist für die gesamte Mannschaft!"

 

Die noch aus Audis Le-Mans-Zeiten bekannte Renningenieurin Leena Gade, die ihrerseits ihr Debüt im IndyCar-Sport gab, schreibt: "Erstes IndyCar-Rennen auf P4 zu Ende gebracht, aber wie es Robert Wickens ergangen ist, bricht einem das Herz. Nach diesem hervorragenden Debüt-Wochenende hat Robbie das definitiv nicht verdient. Aber wie haben großartigen Speed bewiesen. Auf zum nächsten Rennen!"

 

Und selbst Alexander Rossi gibt zu, dass das nächste Gespräch mit seinem eigentlichen Freund Robert Wickens etwas frostig ausfallen könnte: "Ich werde mit ihm beizeiten reden und ihm meine Gefühlslage darlegen. Er wird sicherlich verstimmt sein und hat jedes Recht dazu. Wenn man das Rennen bis zwei Runden vor Schluss anführt und dann nicht ins Ziel kommt, wird man genervt sein, ja." Die Schuld für den Unfall will er aber nicht auf sich nehmen.

Nächster IndyCar Artikel
Sebastien Bourdais: Habe nie an Rücktritt gedacht

Previous article

Sebastien Bourdais: Habe nie an Rücktritt gedacht

Next article

Dale Coyne: Sebastien Bourdais' Auto war nur gut für Platz acht

Dale Coyne: Sebastien Bourdais' Auto war nur gut für Platz acht