IndyCar-Saison 2017 wahrscheinlich ohne Carlin

Trevor Carlin hat zugegeben, dass die Chancen einer Partnerschaft zwischen KV Racing und Carlin in dieser Saison nicht gut stehen, nachdem man Mikhail Aleshin nicht verpflichten konnte.

"Aufgrund verschiedener Umstände scheint es so, als ob wir die Saison 2017 nicht werden bestreiten können. Die Zeit vergeht und es wäre nun schwierig, ein Team zusammenzustellen – nicht unmöglich, aber sehr schwierig", sagte Carlin gegenüber Motorsport.com.

"Wir werden also die Köpfe einziehen und mit unserem Indy-Lights-Team weitermachen, versuchen, den Titel zu verteidigen und sehen, wohin uns das für 2018 bringt."

Sowohl Carlin auch auch sein potentieller neuer Partner Kevin Kalkhoven von KV Racing hatte gehofft, Mikhail Aleshin verpflichten zu können, der, entgegen anderslautender Berichte im vergangenen Herbst, bei Schmidt Peterson Motorsports noch nicht bestätigt ist, da es noch Unsicherheiten bezüglich des Budgets von SMP Racing für ein amerikanisches Programm gibt.

Schon 2015, Aleshin's geplantes 2. Jahr in der IndyCar-Serie, wurde aufgrund von Sanktionen der USA gegen Russland auf Eis gelegt.

Die Sanktionen wurden im Spätsommer des Jahres jedoch gelockert, wodurch Schmidt beim Saisonfinale ein 3. Auto für Aleshin einsetzen und ihn vergangenes Jahr für die gesamte Saison unter Vertrag nehmen konnte. Aleshin beeindruckte mit einigen starken Vorstellungen, sah in Mid-Ohio bis zu einem Vorfall in der Boxengasse schon wie der mögliche Sieger aus. In Pocono stand er auf der Pole-Position und wurde 2.

Aufgrund der momentan unsicheren Beziehung zwischen den USA und Russland ist aber erneut fraglich, ob SMP ein Programm mit Sitz in den USA unterstützen will.

"Kevin [Kalkhoven] hat wirklich sehr, sehr hart mit uns gearbeitet, um ein Auto an den Start zu bekommen und die Idee, Aleshin einzusetzen, war wirklich aufregend. Er hat 2010 mit uns die Renault World Series gewonnen und sah in einem IndyCar wirklich stark aus. Er hat auch die Grenzen dieses Autos gelernt; er ist kein wilder Rookie", sagte Carlin.

"Das war also der Deal, den wir abschließen wollten, und wenn Aleshin in den nächsten 2 Wochen mit dem richtigen Geld auftaucht, muss ich nochmal ernsthaft darüber nachdenken."

"Es sieht aber nicht so aus, als ob SMP momentan sehr viel für die Staaten übrig hat, also gibt es da keinen Deal. Wie gesagt, es sieht so aus, als ob es zu spät wäre und wir haben immer gesagt, dass wir nichts in letzter Minute übers Knie brechen wollen, das hilft niemand."

Auf die Frage, ob die Chance bestehe, dass er später in der Saison "testweise" einsteigen wolle, vielleicht mit dem zweimaligen Macau-Formel-3-Champion Antonio Felix da Costa, der gerne sein Glück bei den IndyCars versuchen würde, sagte Carlin, er habe aus 2 Gründen Bedenken. Einer der Gründe sei, dass es das letzte Jahr der Hersteller-Aero-Kits ist.

"Mit dem richtigen Deal – und Kevin hat für seine Ausrüstung ein extrem gutes Angebot gemacht – und dem richtigen Fahrer, wäre es das für mich wert, einen Aero-Kit-Deal für 1 Jahr abzuschließen", sagte der. "Da die Zeit aber immer knapper wird, ist es wahrscheinlich besser, 2018 gleichzeitig mit allen anderen mit dem neuen [universellen] Aero-Kit anzufangen."

"Die andere Sache ist, dass ich immer gesagt habe, wenn wir einsteigen, wollen wir auch dabei bleiben. Wir wollen nicht nur für ein paar Rennen kommen und dann wieder verschwinden. Wir wollen es ordentlich aufstellen, starten und dann langfristig dabei sein."

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien IndyCar , Indy Lights
Fahrer Michail Aljoschin
Teams KV Racing Technology , Carlin
Artikelsorte News
Tags carlin, indycar, indy lights, kv racing