präsentiert von:

IndyCar-Test Fort Worth: Patricio O'Ward führt belebten zweiten Testtag an

Patricio O'Ward markiert für McLaren SP eine nur bedingt aussagekräftige Bestzeit am zweiten Tag des IndyCar-Tests auf dem Texas Motor Speedway

IndyCar-Test Fort Worth: Patricio O'Ward führt belebten zweiten Testtag an

In Vorbereitung auf die IndyCar-Saison 2021 sind in der seit Ende Oktober 2020 laufenden Winterpause zahlreiche Testfahrten auf Rundstrecken über die Bühne gegangen. Auf einem Oval aber fand nun - abgesehen vom Sondertest vorige Woche mit nur vier Autos in Indianapolis - der erste und auch einzige Wintertest mit fast allen Teams statt. Ort des Geschehens war am Dienstag und Mittwoch der Texas Motor Speedway in Fort Worth.

Am Mittwoch drehten 17 der diesjährigen IndyCar-Stammpiloten zahlreiche Runden. Dabei ging es allerdings weniger um das Testprogramm der jeweiligen Teams als vielmehr um ein von IndyCar vorgegebenes Programm. Ziel war es, neue Aerodynamik-Konfigurationen zu testen, die am Rennwochenende an gleicher Stelle (Double-Header am 1./2. Mai) eingesetzt werden könnten. Konkret ging es um neuen Luftführungen am Unterboden.

Fotos: IndyCar-Test in Fort Worth

In Abwesenheit der Teams Ganassi, Coyne und Carlin war es bei Abschluss des Tests am späten Mittwochnachmittag texanischer Ortszeit Patricio O'Ward (McLaren-Chevrolet), der als Schnellster notiert wurde. Mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 222,25 Meilen pro Stunde auf seiner besten Runde führte O'Ward das Tagesklassement vor Alexander Rossi (Andretti-Honda) und Jack Harvey (Shank-Honda) an.

Aufgrund des in großen Teilen vorgegebenen Testprogramms sagt die Zeitenliste über die Kräfteverhältnisse nur bedingt etwas aus - zumal einige Fahrer Windschatten hatten, andere nicht. Dennoch sei erwähnt, dass der inoffziell gestoppte Tagesbestwert nur knapp unter dem aktuellen Streckenrekord (über zwei Runden) lag. Dieser wird mit 222,556 Meilen pro Stunde gehalten von Charlie Kimball, gefahren im Qualifying 2017.

Ryan Hunter-Reay

Ryan Hunter-Reay war am Dienstag (nur sieben Piloten im Einsatz) der Schnelllste

Foto: IndyCar Series

Am ersten der beiden Testtage (Dienstag) waren in Fort Worth lediglich sieben der 17 anwesenden Piloten im Einsatz gewesen, um Aero-Konfigurationen auf dem 1,5-Meilen-Oval zu testen. Dabei war Ryan Hunter-Reay (Andretti-Honda) mit einer etwas anderen Konfiguration mit 222,442 Meilen pro Stunde der Schnellste gewesen. Er kam dem aktuellen Streckenrekord somit sogar noch näher. Allerdings gilt es als unwahrscheinlich, dass die am Dienstag getestete Konfiguration am Rennwochenende Anfang Mai zum Einsatz kommt, weshalb die Dienstagszeiten in der unten angegebenen Zeitenliste keine Berücksichtigung finden.

Der zweitägige Test in Fort Worth war die Fortsetzung des Indianapolis-Tests vom Freitag, bei dem Scott Dixon, Josef Newgarden, Patricio O'Ward und Alexander Rossi bereits Aero-Tests im Brickyard durchgeführt hatten. Zudem hatte man bei dieser Gelegenheit am Freitag mit Blick auf die KERS-Einführung 2023 auch erstmals einen Boost im Oval simuliert, wozu es allerdings wenig positives Feedback gab.

Ergebnis IndyCar-Test in Fort Worth (Mittwoch)

Pos. Fahrer Team Motor Speed (mph)
Runden
1 Mexico Patrico O'Ward McLaren SP Chevrolet 222,25 146
2 United States Alexander Rossi Andretti Honda 220,85 178
3 United Kingdom Jack Harvey Shank Honda 220,55 205
4 France Simon Pagenaud Penske Chevrolet 220,46 224
5 Australia Will Power Penske Chevrolet 220,41 247
6 Sweden Felix Rosenqvist McLaren SP Chevrolet 220,07 136
7 United States Colton Herta Andretti Honda 219,62 197
8 Netherlands Rins VeeKay Carpenter Chevrolet 219,59 208
9 United States Josef Newgarden Penske Chevrolet 218,92 219
10 France Sebastien Bourdais Foyt Chevrolet 218,73 166
11 United States Ed Carpenter Carpenter Chevrolet 218,67 162
12 New Zealand Scott McLaughlin Penske Chevrolet 218,16 233
13 Japan Takuma Sato Rahal Honda 217,82 184
14 United States Ryan Hunter-Reay Andretti Honda 217,75 167
15 Canada James Hinchcliffe Andretti Honda 217,47 160
16 United States Graham Rahal Rahal Honda 216,95 207
17 Canada Dalton Kellett Foyt Chevrolet 216,70 140

Mit Bildmaterial von IndyCar Series.

geteilte inhalte
kommentare
Alexander Rossi über Indy-Test: Aerodynamik wichtiger als KERS

Vorheriger Artikel

Alexander Rossi über Indy-Test: Aerodynamik wichtiger als KERS

Nächster Artikel

NASCAR-Legende Jimmie Johnson und seine Herausforderung IndyCar

NASCAR-Legende Jimmie Johnson und seine Herausforderung IndyCar
Kommentare laden