Registrieren

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland
Testbericht
IndyCar Palm-Springs-Test

IndyCar-Vorsaisontest 2023 Palm Springs: Colton Herta führt Tag 1 knapp an

Erster offizieller IndyCar-Fahrbetrieb im Jahr 2023, und das auf einer neuen Strecke: Colton Herta mit zwei Session-Bestzeiten - Dreher sorgen für Unterbrechungen

Colton Herta, Andretti Autosport Honda

Endlich wieder IndyCar-Fahrbetrieb! Knapp fünf Monate nach dem Finalrennen der Saison 2022 findet in dieser Woche der einzige offizielle Wintertest in Vorbereitung auf die Saison 2023 statt. Gefahren wird an zwei Tagen (Donnerstag und Freitag) und zwar auf einer für die IndyCars bis dato komplett unbekannten Strecke: The Thermal Club unweit von Palm Springs im US-Bundesstaat Kalifornien.

Auf dem Gelände, das überwiegend für Club-Events genutzt wird, hat man für den IndyCar-Vorsaisontest die Kombination aus South Palm Circuit (rot markierte Streckenbegrenzung) und North Palm Circuit (blau markierte Streckenbegrenzung) ausgewählt. Diese Kombination heißt Twin Palms, ist 4,83 Kilometer lang und weist 19 Kurven auf. Es handelt sich um ein abwechslungsreiches Layout, das gegen den Uhrzeigersinn gefahren wird. Fotos: IndyCar-Test in Palm Springs

Der Donnerstag war der erste der zwei angesetzten Testtage. Vormittags und nachmittags stand die Strecke den Teams für jeweils zweieinhalb Stunden offen. Abgeschlossen wurde der Testtag mit einer halbstündigen Session zum Proben von Boxenstopps. Zum Testen ausgerückt sind alle 27 auf Vollzeitbasis für die IndyCar-Saison 2023 gemeldeten Autos und deren jeweilige Stammfahrer. Übersicht: Fahrer, Teams und Fahrerwechsel für die IndyCar-Saison 2023

Die Tagesbestzeit verbuchte Colton Herta (Andretti-Honda mit einer in der letzten halben Stunde gefahrenen Rundenzeit von 1:39.372 Minuten. Damit war er lediglich 0,004 Sekunden schneller als Christian Lundgaard (Rahal-Honda).

Alex Palou (Ganassi-Honda), Romain Grosjean (Andretti-Honda) sorgten dafür, dass am Ende des Tages vier Honda-Fahrer vorne lagen. Schnellster Vertreter aus dem Chevrolet-Lager: Titelverteidiger Will Power (Penske-Chevrolet) auf P5.

Schon in der Vormittagssession war Colton Herta der Schnellste gewesen, und zwar mit einer Zeit von 1:39.930 Minuten. Damit hatte er als erster Fahrer die 1:40er-Marke geknackt. Am Nachmittag wurde die 1:40er-Marke von 13 Piloten unterboten.

Drei Teamwechsler und vier Rookies im Feld

Alexander Rossi reihte sich an seinem ersten Tag in Diensten von McLaren auf P17 des Tagesklassements ein. Kyle Kirkwood - Rossis Nachfolger bei Andretti Autosport - schloss auf P15 ab.

Nachdem er vormittags noch knapp hinter Teamkollege Herta Zweitschnellster gewesen war, fuhr Kirkwood am Nachmittag nicht mehr. Grund war ein Kupplungsdefekt am #27 Andretti-Honda. Santino Ferrucci - Kirkwoods Nachfolger im Team von A.J. Foyt - beendete den Tag auf P24.

Vier Rookies gibt es im IndyCar-Starterfeld 2023: den Neuseeländer Marcus Armstrong (Ganassi-Honda), den US-Amerikaner Sting Ray Robb (Coyne-Honda), den gebürtigen Dänen Benjamin Pedersen (Foyt-Chevrolet) sowie den Argentinier Agustin Canapino (Juncos-Chevrolet).

Der schnellste in Reihen dieser vier Neulinge war Armstrong. Der Ganassi-Rookie, in den vergangenen drei Jahren Stammfahrer in der Formel 2, schloss den Tag auf P10 ab. Schon vormittags war er als Achtschnellster direkt in die Top 10 gefahren.

Dreher sorgen für Unterbrechungen

Zwischenfälle gab es im Verlauf des Tages mehrere, allerdings allesamt harmlose. Am Nachmittag sorgten Christian Lundgaard, Juncos-Rookie Agustin Canapino, Coyne-Rookie Sting Ray Robb und McLaren-Routinier Felix Rosenqvist jeweils mit einem Dreher für Rot. Außerdem gab es eine Unterbrechung als der #11 Ganassi-Honda von Marcus Armstrong einmal ausrollte.

Am Vormittag hatte es zwei Unterbrechungen gegeben. Beide waren auf Dreher zurückzuführen, und zwar von Helio Castroneves (Shank-Honda) und von McLaren-Pilot Rosenqvist mit dessen erstem von zwei Drehern am Tag.

Bezogen auf die Rundenzeit waren am Nachmittag nur zwei Piloten langsamer als am Vormittag: Josef Newgarden (Penske-Chevrolet; 18.) und Andretti-Neuzugang Kyle Kirkwood aufgrund seines Kupplungsdefekts. Die meisten Runden des Tages drehte Coyne-Rookie Sting Ray Robb mit 63.

Am Freitag, dem zweiten und letzten Tag des einzigen offiziellen IndyCar-Wintertests, stehen erneut zwei Testsessions über insgesamt fünf Stunden auf dem Plan.

Ergebnis IndyCar-Vorsaisontest 2023 Palm Springs (Tag 1):

01. Colton Herta (Andretti-Honda) - 1:39.372 Minuten (42 Runden)

02. Christian Lundgaard (Rahal-Honda) - 1:39.376 (46)

03. Alex Palou (Ganassi-Honda) - 1:39.397 (43)

04. Romain Grosjean (Andretti-Honda) - 1:39.482 (35)

05. Will Power (Penske-Chevrolet) - 1:39.569 (50)

06. Scott Dixon (Ganassi-Honda) - 1:39.621 (37)

07. Callum Ilott (Juncos-Chevrolet) - 1:39.667 (45)

08. Scott McLaughlin (Penske-Chevrolet) - 1:39.765 (44)

09. Simon Pagenaud (Shank-Honda) - 1:39.786 (44)

10. Marcus Armstrong (Ganassi-Honda) - 1:39.907 (46)

11. Rinus VeeKay (Carpenter-Chevrolet) - 1:39.940 (44)

12. Marcus Ericsson (Ganassi-Honda) - 1:39.974 (35)

13. Devlin DeFrancesco (Andretti-Honda) - 1:39.980 (48)

14. David Malukas (Coyne-Honda) - 1:40.008 (55)

15. Kyle Kirkwood (Andretti-Honda) - 1:40.023 (20)

16. Patricio O'Ward (McLaren-Chevrolet) - 1:40.046 (30)

17. Alexander Rossi (McLaren-Chevrolet) - 1:40.144 (26)

18. Josef Newgarden (Penske-Chevrolet) - 1:40.206 (50)

19. Jack Harvey (Rahal-Honda) - 1:40.371 (45)

20. Felix Rosenqvist (McLaren-Chevrolet) - 1:40.392 (35)

21. Agustin Canapino (Juncos-Chevrolet) - 1:40.446 (48)

22. Graham Rahal (Rahal-Honda) - 1:40.551 (39)

23. Conor Daly (Carpenter-Chevrolet) - 1:40.562 (39)

24. Santino Ferrucci (Foyt-Chevrolet) - 1:40.572 (28)

25. Helio Castroneves (Shank-Honda) - 1:40.734 (45)

26. Sting Ray Robb (Coyne-Honda) - 1:41.155 (63)

27. Benjamin Pedersen (Foyt-Chevrolet) - 1:41.531 (37)

Mit Bildmaterial von IndyCar Series.

Vorheriger Artikel IndyCars TV-Zeiten 2023: Kein Nachtrennen zu deutscher Zeit
Nächster Artikel IndyCar-Vorsaisontest 2023 Palm Springs: Marcus Ericsson schließt mit Bestzeit ab

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland