Registrieren

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland Deutschland
Testbericht
IndyCar Palm-Springs-Test

IndyCar-Vorsaisontest 2023 Palm Springs: Marcus Ericsson schließt mit Bestzeit ab

Ganassi-Pilot Marcus Ericsson markiert zum Abschluss des zweitägigen IndyCar-Tests auf dem Gelände von The Thermal Club in Kalifornien die absolute Bestzeit

IndyCar-Vorsaisontest 2023 Palm Springs: Marcus Ericsson schließt mit Bestzeit ab

Die 27 Stammfahrer für die bevorstehende IndyCar-Saison 2023 haben am Freitag ihren zweitägigen Vorsaisontest zum Abschluss gebracht. Auf dem 4,83 Kilometer langen Twin-Palms-Layout der Club-Anlage The Thermal Club bei Palm Springs (Kalifornien) wurde nochmals fünf Stunden lang getestet, nachdem man am Donnerstag ebenfalls fünf Stunden lang gefahren war. Fotos: IndyCar-Test in Palm Springs

Mit dem Plus an Streckenkenntnis, dem Plus an Firestone-Reifengummi auf der Strecke und bei etwas niedrigeren Temperaturen unter bewölktem Himmel wurden am Freitag bessere Rundenzeiten erzielt. 17 Piloten waren schneller als Colton Herta (Andretti-Honda) bei seiner Tagesbestzeit am Donnerstag. Die Freitagsbestzeit lag 0,95 Sekunden unter der des Vortags.

Schnellster am Freitag und damit auch Schnellster des Zweitagestests war Marcus Ericsson (Ganassi-Honda) mit einer vormittags gefahrenen Rundenzeit von 1:38.422 Minuten. Die langsamere Nachmittagssitzung wurde von angeführt von Andretti-Neuzugang Kyle Kirkwood, der allerdings auch für die längste Unterbrechung sorgte.

Im Tagesklassement schnitt Christian Lundgaard (Rahal-Honda) wie schon tags zuvor als Zweiter ab. Die Top 5 wurden von Kirkwood, Callum Ilott (Juncos-Chevrolet) und Marcus Armstrong (Ganassi-Honda) vervollständigt.

Der aus der Formel 2 kommende ehemalige Ferrari-Junior Armstrong war damit abermals der schnellste der vier Rookies im Feld. Die anderen drei - der aus der Tourenwagen- und Langstreckenszene kommende Agustin Canapino (Juncos-Chevrolet) sowie den beiden aus der Indy-Lights-Serie kommenden Sting Ray Robb (Coyne-Honda) und Benjamin Pedersen (Foyt-Chevrolet) schlossen auf den Positionen 21, 24 und 27 ab.

Acht Unterbrechungen am zweiten Testtag

Nachdem sich Felix Rosenqvist (McLaren-Chevrolet) am ersten Testtag gleich zweimal gedreht hatte und damit jeweils für eine Rotphase gesorgt hatte, war der Schwede auch am zweiten Tag einer der Verursacher der insgesamt acht gezählten Unterbrechungen. Zusätzlich zu Rosenqvist drehten sich am Freitagvormittag auch dessen McLaren-Teamkollege Patricio O'Ward sowie Andretti-Pilot Devlin DeFrancesco.

Am Nachmittag hatte Andretti-Neuzugang Kyle Kirkwood gerade die Session-Bestzeit gefahren, als er mit seinem #27 Andretti-Honda von der Piste abkam und ins Kiesbett ausritt. Daraufhin entzündete sich eine Bremsscheibe, was eine Unterbrechung von mehreren Minuten zur Folge hatte.

Abgesehen davon gab es nachmittags noch vier Unterbrechungen aufgrund von Drehern von Josef Newgarden und Scott McLaughlin (beide Penske-Chevrolet) sowie von Rahal-Pilot Christian Lundgaard und abermals von McLaren-Pilot Patricio O'Ward. Was O'Wards Teamkollege Rosenqvist betrifft, so war die Session am Freitagnachmittag die einzige der vier Testsessions, in der er keinen Dreher hingelegt hat.

Damit ist der einzige offizielle Wintertest vor Beginn der neuen IndyCar-Saison abgeschlossen. Das erste von 17 Rennen im IndyCar-Kalender 2023 findet in vier Wochen statt: am 5. März auf dem Stadtkurs in St. Petersburg (Florida).

Ergebnis IndyCar-Vorsaisontest 2023 Palm Springs (Tag 2):

01. Marcus Ericsson (Ganassi-Honda) - 1:38.422 Minuten (44 Runden)

02. Christian Lundgaard (Rahal-Honda) - 1:38.568 (57)

03. Kyle Kirkwood (Andretti-Honda) - 1:38.788 (46)

04. Callum Ilott (Juncos-Chevrolet) - 1:38.840 (44)

05. Marcus Armstrong (Ganassi-Honda) - 1:38.840 (55)

06. Will Power (Penske-Chevrolet) - 1:38.870 (47)

07. Alex Palou (Ganassi-Honda) - 1:38.871 (55)

08. Scott McLaughlin (Penske-Chevrolet) - 1:38.905 (67)

09. Felix Rosenqvist (McLaren-Chevrolet) - 1:38.941 (50)

10. Scott Dixon (Ganassi-Honda) - 1:38.976 (64)

11. Simon Pagenaud (Shank-Honda) - 1:38.976 (49)

12. Josef Newgarden (Penske-Chevrolet) - 1:39.030 (48)

13. Alexander Rossi (McLaren-Chevrolet) - 1:39.091 (57)

14. Romain Grosjean (Andretti-Honda) - 1:39.094 (57)

15. Colton Herta (Andretti-Honda) - 1:39.104 (45)

16. Patricio O'Ward (McLaren-Chevrolet) - 1:39.148 (50)

17. David Malukas (Coyne-Honda) - 1:39.366 (67)

18. Helio Castroneves (Shank-Honda) - 1:39.380 (54)

19. Devlin DeFrancesco (Andretti-Honda) - 1:39.530 (51)

20. Jack Harvey (Rahal-Honda) - 1:39.696 (52)

21. Agustin Canapino (Juncos-Chevrolet) - 1:39.703 (49)

22. Graham Rahal (Rahal-Honda) - 1:39.743 (56)

23. Rinus VeeKay (Carpenter-Chevrolet) - 1:39.891 (66)

24. Sting Ray Robb (Coyne-Honda) - 1:39.898 (59)

25. Santino Ferrucci (Foyt-Chevrolet) - 1:39.936 (42)

26. Conor Daly (Carpenter-Chevrolet) - 1:40.119 (55)

27. Benjamin Pedersen (Foyt-Chevrolet) - 1:40.129 (55)

Mit Bildmaterial von IndyCar Series.

Vorheriger Artikel IndyCar-Vorsaisontest 2023 Palm Springs: Colton Herta führt Tag 1 knapp an
Nächster Artikel IndyCar 2023: Keine doppelten Punkte mehr beim Indy 500

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland Deutschland