präsentiert von:

IndyCar-Youngster Palou: Werde häufiger gewinnen als Alonso und Sainz

Alex Palou gehört zu den vielversprechendsten IndyCar-Youngsters - Er scherzt, dass er in der IndyCar mehr Siege holen wird als Alonso und Sainz in der Formel 1

IndyCar-Youngster Palou: Werde häufiger gewinnen als Alonso und Sainz

"Ich! Das muss ich sagen, oder? Ich habe da keinen Zweifel!" Das war die Antwort von IndyCar-Youngster Alex Palou auf die Frage, ob er IndyCar-Serie mehr Rennen gewinnen wird als Fernando Alonso und Carlos Sainz in der Formel 1. Auch wenn die Antwort nicht ganz ernst gemeint war, hat der 23-Jährige Spanier in der Saison 2021 Großes vor.

Der neue Ganassi-Pilot hat im Jahr 2019 bei Dale Coyne sein IndyCar-Debüt gefeiert und gleich in seinem dritten Rennen auf Road America sein erstes Podium geholt. Im Laufe der weiteren Saison schaffte es der Spanier nicht, diese Form zu bestätigen, aber dennoch glaubt er, dass er im Jahr 2021 mit dem Wechsel zu Ganassi einen großen Schritt in Richtung Spitze machen könnte.

Auch auf die Frage, ob er in der kommenden Saison um Siege kämpfen könne, antwortet Palou sehr selbstbewusst: "Ja, einhundert Prozent!" Der Drittplatzierte der Super-Formula-Saison 2019 sieht sich an der Spitze der IndyCar-Serie, möchte aber nicht von "Erwartungen" sprechen.

Ziele statt Erwartungen

"Im Sport mag ich es, mir Ziele zu setzen", sagt er. "Es ist besser, das Ziel zu haben, zu gewinnen und nicht die Erwartung, denn wir sind rund 25 Fahrer. Jeder möchte gewinnen und nicht jeder kann einen Sieg erwarten. Das Ziel ist es also, einige Rennen zu gewinnen und in den Titelkampf einzugreifen. Ich weiß, dass wir dazu die Ressourcen haben."

Das Team hat laut Palou das Zeug, in der Saison 2021 an der Spitze anzugreifen. Alle Ingenieure, Mechaniker und auch der Crew-Chief seien gut genug, um das Ziel auch zu erreichen. "Wir wissen, dass wir auch das Auto dafür haben", stellt der Spanier klar. "Wir haben alles, was es braucht, um zu gewinnen. Jetzt liegt es nur noch an uns."

Jedoch ist die Konkurrenz in der IndyCar-Serie stark, weshalb er mindestens zwölf weitere Fahrer in einer guten Position sieht. "Sie haben gute Autos, dieselbe Erfahrung und den Hunger nach Siegen. Es wird nicht einfach werden, aber wir werden es versuchen", gibt sich Palou selbstbewusst.

Ganassi ein großer Schritt nach vorne

Im Jahr 2020 hat Palou seine Rookie-Saison hinter sich gebracht und die Grundlagen des Sports gelernt. Er glaubt, dass er deshalb in der kommenden Meisterschaft deutlich konzentrierter und zielstrebiger zu Werke gehen kann, obwohl er auch jetzt noch "einige neue Strecken lernen muss". Es sind aber deutlich weniger als noch im Jahr 2020.

Alex Palou

Alex Palou hat im Jahr 2020 seine Rookie-Saison bestritten

Foto: IndyCar Series

"Ich denke, dass ich besser vorbereitet bin und ein besseres Auto haben werde", so Palou. "Ich habe jetzt auch bessere Daten, da ich drei Teamkollegen habe. Vergangene Saison hatte ich nur einen, deshalb werde ich jetzt mehr Informationen zur Verfügung haben."

Seine Mitstreiter bei Ganassi können sich sehen lassen: Der sechsmalige IndyCar-Champion Scott Dixon, der NASCAR-Rekordmeister Jimmie Johnson, der auf den Ovalen von IndyCar-Veteran Tony Kanaan ersetzt werden wird, und Ex-Formel-1-Fahrer Marcus Ericsson. "Ich spreche oft mit ihnen und frage, was sie tun, was sie essen, was sie trinken. Ich möchte wissen, was Champions machen", so Palou.

Der Spanier glaubt, dass diese kleinen Details den Unterschied ausmachen können: "Sie sind großartig. Man lernt am Ende des Tages so viele Kleinigkeiten, die entscheidend sein könnten. Diese Jungs gewinnen jetzt seit 20 Jahren, darunter auch die wichtigen Rennen. Das ist großartig."

Aufgrund der Voraussetzungen bei Ganassi glaubt Palou außerdem, dass er in der besten Situation seiner Karriere steckt: "Ich bin Teil eines großartigen Teams." Unter Druck setzen lassen, möchte er sich aber nicht. Mit der Last auf den Schultern komme er schon seit seinen Anfängen im Kartsport zurecht, erklärt er. "Ich fühle heute weniger Druck, weil ich ein gutes Auto und ein gutes Team habe. Ich habe nicht den Druck, etwas Verrücktes schaffen zu müssen."

Mit Bildmaterial von IndyCar Series.

geteilte inhalte
kommentare
Vor Penske-Deal: Will Power wurde von Chip Ganassi abgelehnt

Vorheriger Artikel

Vor Penske-Deal: Will Power wurde von Chip Ganassi abgelehnt

Nächster Artikel

Power will sich vom Vertragspoker nicht ablenken lassen

Power will sich vom Vertragspoker nicht ablenken lassen
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie IndyCar
Urheber André Wiegold