IndyCar-Zukunft: Kommt ein dritter Hersteller und gibt es mehr Ovale?

Roger Penske möchte unbedingt einen dritten Motorenlieferanten in die IndyCar-Serie locken - Außerdem soll es in Zukunft wieder mehr Ovalrennen geben

IndyCar-Zukunft: Kommt ein dritter Hersteller und gibt es mehr Ovale?

Die IndyCar-Serie steht mit der Einführung der 2,4-Liter-V6-Motoren mit Twinturbo und Hybridantrieb im Jahr 2023 vor einer neuen Ära. Serieninhaber Roger Penske möchte unbedingt einen dritten Motorenlieferanten ans Land ziehen, der Chevrolet und Honda Konkurrenz machen soll. Außerdem plant die US-amerikanische Formelserie in Zukunft mit mehr Ovalrennen im Kalender.

"Wir haben potenzielle Partner, die großes Interesse haben", sagt Penske gegenüber 'Racer.com'. "Die COVID-19-Pandemie hat den Prozess ein wenig verlangsamt, aber ich glaube, dass wir in der Phase sind, in der die letzten Details besprochen werden müssen. Mein Ziel ist es, einen dritten Hersteller an Bord zu haben, wenn die neuen Hybridmotoren eingeführt werden."

Selbst wenn ein neuer Hersteller in den kommenden Wochen einen Vertrag unterschreiben und mit der Entwicklung eines IndyCar-Motors beginnen sollte, heißt das aber noch nicht, dass ein Start im Jahr 2023 sinnvoll ist. Aufgrund der intensiven Entwicklungsphase ist deshalb ein Einstieg in der Saison 2024 deutlich realistischer. Das respektiert auch Penske.

"Vielleicht müssen wir dann noch ein Jahr warten", so der Strippenzieher der IndyCar-Serie. "Es gibt da alle Möglichkeiten. Aber ich möchte nicht zu viel versprechen, denn erst einmal müssen wir einen Partner finden, der wirklich 'ja' sagt. Es gibt viele Gesprächspartner, die bisher nicht 'nein' gesagt haben. Ich denke, dass das sehr positiv ist."

Bei Penske steht aber nicht nur eine weitere Marke, sondern auch eine Anpassung des Kalenders der Serie auf der Prioritätenliste. Schon ab der Saison 2022 sollen mehr Ovalrennen stattfinden. In der Saison 2021 stehen mit dem Indianapolis Motor Speedway, Texas Motor Speedway und Gateway nur drei Ovale auf dem Programm, auf denen vier Rennen gefahren werden. Das soll sich in Zukunft wieder ändern.

Gegenüber 'Racer.com' erklärt Penske: "Wir schauen uns den kompletten Kalender an. Wir wollen große Ovale wie Indianapolis und Texas dabei haben, aber auch Short-Tracks. Wir würden gerne in Iowa fahren. Das Oval steht unter der Kontrolle von NASCAR, weshalb wir das noch nicht bestätigen können. Jedoch ist das eine gute Möglichkeit für uns."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Ex-F1-Pilot Marcus Ericsson: Bei den IndyCars im Spitzenfeld angekommen

Vorheriger Artikel

Ex-F1-Pilot Marcus Ericsson: Bei den IndyCars im Spitzenfeld angekommen

Nächster Artikel

Will Power: 55 IndyCar-Zwischenfälle, die ihn um Ergebnisse, Siege, Titel brachten

Will Power: 55 IndyCar-Zwischenfälle, die ihn um Ergebnisse, Siege, Titel brachten
Kommentare laden