James Hinchcliffe arbeitet an Calgary-Rennen

Kanada ist im aktuellen IndyCar-Kalender etwas unterepräsentiert – James Hinchcliffe möchte dies ändern.

Mit Toronto steht nur ein einziges Kanada-Rennen auf dem IndyCar-Kalender 2016. Viel zu wenig, denkt James Hinchcliffe, das aktuelle kanadische Aushängeschild der IndyCars.

Auf einer Stippvisite in Calgary gab der 28-Jährige nun zu Protokoll, dass man intensiv nach Alternativen suche.

Dies in Zusammenarbeit mit Ric Peterson, dem Teilhaber seines IndyCar-Teams von Schmidt/Peterson Motorsports.

„Ric, ich und ein paar andere Menschen reden darüber schon eine ganze Weile‟, sagte Hinchcliffe gegenüber dem Calgary Herald. „Wir versuchen also, die Dinge in Bewegung zu bringen.‟

Vancouver und Edmonton waren viele Jahre lang tolle IndyCar-Events, folgt nun irgendwann Calgary?

„Wir würden hier sehr gerne ein Rennen fahren‟, betont Hinchcliffe, der nach seinem schweren Unfall im Training zum Indy 500 in der kommenden Saison wieder ins Lenkrad greifen wird.

„2016 wird Calgary noch nicht passieren. Aber für 2017 oder später sehe ich dort wirklich großes Potenzial.‟

Jetzt ein Teil von etwas Großem werden!

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien IndyCar
Fahrer James Hinchcliffe
Teams Schmidt Peterson Motorsports
Artikelsorte News