Registrieren

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland

Josef Newgarden nach drei Vizetiteln in Folge: "Es braucht das Timing"

Penske-Pilot Josef Newgarden hat nicht vor, die IndyCar-Saison 2023 gänzlich anders anzugehen als die vorherigen drei, in denen er im Titelkampf jeweils knapp unterlag

Josef Newgarden nach drei Vizetiteln in Folge: "Es braucht das Timing"

Seit Josef Newgarden vor mittlerweile elf Jahren als damals amtierender Indy-Lights-Champion in die IndyCar-Serie eingestiegen ist, hat er zweimal den Titel errungen. In den Jahren 2017 und 2019 krönte er sich jeweils zum Champion, wobei die Saison 2017 seine erste im Penske-Team war.

In den vergangenen drei Jahren allerdings wurde Newgarden im Titelkampf dreimal knapp geschlagen. 2020 unterlag er Ganassi-Star Scott Dixon, 2021 dessen Teamkollege Alex Palou und im vergangenen Jahr seinem eigenen Penske-Teamkollegen Will Power. Sowohl 2020 gegen Dixon als auch 2022 gegen Power fehlten Newgarden unterm Strich 16 Punkte.

Plant Newgarden daher für die bevorstehende IndyCar-Saison 2023 eine andere Herangehensweise? Nicht unbedingt. "Die IndyCar-Serie hat einfach diese unfassbare Charakteristik, dass man so gut wie nichts vorhersagen kann. Man braucht ein kleines bisschen ..., ich will es nicht Glück nennen, aber man ist manchmal darauf angewiesen, dass sich die Dinge zu den eigenen Gunsten entwickeln", sagt er.

"Einerseits muss man sich gewissenhaft vorbereiten, intensiv arbeiten und an jedem einzelnen Tag das Bestmögliche herausholen. Andererseits braucht es aber auch das Timing. Das muss man auf seiner Seite haben", weiß der Penske-Star.

Elf Siege in drei Jahren, aber dreimal "nur" Vizechampion

In den Saisons, in denen er "nur" Vize wurde, hat Newgarden so viele Rennen gewonnen wie kein anderer IndyCar-Pilot. 2020 siegte er viermal, 2021 zweimal und 2022 fünfmal. Das macht zusammen elf Siege in drei Jahren. Der diesbezüglich Zweiterfolgreichste: Scott Dixon mit sieben Siegen.

Wie plant Newgarden die am 5. März in St. Petersburg (Florida) beginnende Saison 2023 anzugehen? "Ich glaube nicht, dass wir irgendetwas an unserer Herangehensweise oder unserem Prozess ändern müssen. Ich glaube, wir tun genau das, was getan werden muss."

Josef Newgarden

Der unverschuldete Iowa-Crash kostete Newgarden 2022 die entscheidenden Punkte

Foto: Motorsport Images

Während er selber in der Saison 2022 fünf Rennen gewann, siegte Newgardens Penske-Teamkollege Will Power auf dem Weg zum Titelgewinn nur einmal. Trotzdem war es der Australier, der am Saisonende dank seiner Konstanz 16 Punkte mehr auf dem Konto hatte als der US-Amerikaner. Den Ausschlag dafür sieht Newgarden in "einfach ein paar zu vielen Rennen, die nicht so gelaufen sind wie wir es gebraucht hätten".

Zu nennen ist da allen voran der auf dem Iowa Speedway in Führung liegend gebrochene Stoßdämpfer an Newgardens #2 Penske-Chevrolet. Dieser Defekt führte zum Crash und verhinderte, dass Newgarden auf seiner erklärten Lieblingsstrecke beide Rennen des Double-Headers gewinnt. Und nach Saisonende war klar: Ohne diesen Crash hätte Newgarden statt Power den Titel geholt.

"Es ist ärgerlich, kein Zweifel", blickt Newgarden zurück und gibt zu: "Wie könnte man da nicht frustriert sein? Ich versuche einfach, die Frustration in Motivation umzuwandeln." Und wie will er das angehen?

Newgardens Plan für 2023: Keine Rechenspiele im Titelkampf

"In einer idealen Welt wäre es so, dass wir uns gegen Ende der Saison gar nicht mehr mit dem Abstand [in der Punktewertung] befassen müssen", sagt Newgarden, weiß aber genau: "Ich bin nicht so arrogant zu glauben, dass das einfach wäre. Es scheint heutzutage fast unmöglich, das zu erreichen. Aber ich will trotzdem einen Weg finden, wie wir uns nicht mit Rechenspielen herumschlagen müssen."

"Ich bin zuversichtlich, dass es ein großartiges Jahr für uns wird, wenn es uns gelingt, großartigen Speed und gute Entscheidungen mit gutem Timing zu paaren. Wenn uns das gelingt, dann bin ich überzeugt, dass es ein viel besseres Jahr wird als das vergangene", so Newgarden abschließend.

Josef Newgarden

Newgardens 2023er-Shell-Design erinnert an das einstige Target-Design von Ganassi

Foto: IndyCar Series

Mit Bildmaterial von IndyCar Series.

Vorheriger Artikel IndyCar 2023: Keine doppelten Punkte mehr beim Indy 500
Nächster Artikel Newgarden lobt IndyCar und Shell für hundertprozentig nachhaltigen Kraftstoff

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland