Nach Boxenunfall bei IndyCars: NASCAR-Star fordert Halo-Einsatz

geteilte inhalte
kommentare
Nach Boxenunfall bei IndyCars: NASCAR-Star fordert Halo-Einsatz
Stefan Ehlen
Autor: Stefan Ehlen
23.08.2016, 06:24

NASCAR-Fahrer Brad Keselowski macht sich nach dem Boxenunfall der IndyCar-Serie für die Einführung des Cockpitschutzes Halo stark.

Helio Castroneves, Team Penske, Chevrolet
Brad Keselowski, Team Penske, Ford
Brad Keselowski, Team Penske, Ford
Helio Castroneves, Team Penske, Chevrolet
Helio Castroneves, Team Penske, Chevrolet
Sebastian Vettel, Ferrari SF16-H, mit dem Cockpitschutz Halo 2
Sebastian Vettel, Ferrari SF16-H mit dem Halo-Cockpitschutz
Pierre Gasly, Red Bull Racing RB12, Testfahrer, mit Halo
Charlie Kimball, Chip Ganassi Racing, Chevrolet

"Bitte setzt Halo ein. Ich will nicht noch mehr Freunde und Kollegen durch Unfälle verlieren, von denen wir wissen, wie wir sie verhindern können", schrieb Keselowski auf Twitter.

 

Vorausgegangen war ein Crash zwischen Charlie Kimball, Alexander Rossi und Helio Castroneves in der Boxengasse von Pocono, der das Auto von Rossi über das Fahrzeug von Castroneves fliegen sah. Castroneves wurde dabei sogar am Helm getroffen, erlitt aber keine Verletzungen.

 

"Auf einmal war da ein Auto über mir", erklärt Castroneves. "Das war schon ein bisschen seltsam. Aber im Auto war ich besser geschützt, als es vielleicht den Anschein macht."

"Manche Leute verstehen nicht, dass Sicherheit in der IndyCar-Serie groß geschrieben wird. Das war der Beweis dafür. Ich freue mich einfach nur, dass niemand verletzt wurde."

Die Formel 1 hat sich übrigens gegen einen Einsatz von Halo in der Saison 2017 entschieden und wird frühestens 2018 einen verbindlichen Cockpitschutz einführen.

Nächster Artikel
Pocono: Power-Sieg und Pagenaud-Ausfall machen IndyCar-Titelkampf spannend

Vorheriger Artikel

Pocono: Power-Sieg und Pagenaud-Ausfall machen IndyCar-Titelkampf spannend

Nächster Artikel

IndyCar-Rennkalender 2017: 17 Rennen mit Rückkehr nach St. Louis

IndyCar-Rennkalender 2017: 17 Rennen mit Rückkehr nach St. Louis
Kommentare laden