Phoenix: Feuer im Bourdais-Team

Das IndyCar-Comeback in Phoenix steht für Sebastien Bourdais bisher unter keinem guten Stern: Feuer am Team-Transporter ging glimpflich aus.

Phoenix: Feuer im Bourdais-Team
Sébastien Bourdais, KV Racing Technology Chevrolet
Sébastien Bourdais, KV Racing Technology Chevrolet
Sébastien Bourdais, KV Racing Technology Chevrolet
Sébastien Bourdais, KV Racing Technology Chevrolet
Sébastien Bourdais, KV Racing Technology Chevrolet
Sébastien Bourdais, KV Racing Technology Chevrolet
Sébastien Bourdais, KV Racing Technology Chevrolet
Sébastien Bourdais, KV Racing Technology Chevrolet
Sébastien Bourdais, KV Racing Technology Chevrolet
Sébastien Bourdais, KV Racing Technology Chevrolet
Audio-Player laden

Schrecksekunde für Sebastien Bourdais und sein KVSH-Team: Bei der Anreise zum zweiten IndyCar-Saisonrennen in Phoenix fing der Team-Transporter Feuer.

Der Vorfall geschah nach Team-Angaben etwa 40 Kilometer vor der Ankunft auf dem Phoenix International Raceway. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte der KV-Transporter aus Indianapolis bereits weit über 2.000 Kilometer zurückgelegt.

Fotostrecke: Die IndyCar-Lackierungen 2016

Demnach brach das Feuer im Bereich der Hinterachse aus. Glück im Unglück: Weder Personen noch die KV-Technik kam bei dem Brand zu Schaden.

"Als Erstes sind wir froh darüber, dass John Phil Davis und Eric Stewart, unsere beiden Team-Mitglieder, unverletzt geblieben sind", gab KV-Teamchef Steve Moore zu Protokoll.

"Zweitens sind auch Autos und Material unbeschädigt geblieben. Wir können von Glück sprechen, dass es sich um zwei sehr erfahrene Transport-Profis handelte, die schnell und entschieden reagiert haben. Ohne sie hätte sich die Situation wesentlich schlimmer darstellen können."

Auch die schnelle Hilfe anderer IndyCar-Mitglieder sowie Feuerwehr und Polizei verhinderten einen größeren Schaden.

Das Phoenix-Rennen ist nach dem Saisonauftakt von St. Petersburg die zweite IndyCar-Station der Saison 2016.

Das flache Ein-Meilen-Oval in der Wüste von Arizona war in den vergangenen Jahren immer nur Schauplatz zweier NASCAR-Wochenenden (Frühjahr/Herbst).

Allerdings gab es seit der Saison 1964 (Sieger: A.J. Foyt) in Phoenix auch 61 IndyCar-Rennen. Zuletzt siegte im März 2005 Sam Hornish Jr. vor seinem Penske-Teamkollegen Helio Castroneves.

Der Desert Diamond West Valley Phoenix Grand Prix über 250 Runden startet in der Nacht von Samstag auf Sonntag gegen 3:15 Uhr MESZ.

geteilte inhalte
kommentare
Roger Penske plädiert für IndyCars mit weniger Abtrieb
Vorheriger Artikel

Roger Penske plädiert für IndyCars mit weniger Abtrieb

Nächster Artikel

Turbulentes IndyCar-Comeback in Phoenix: Ed Carpenter mit erster Bestzeit

Turbulentes IndyCar-Comeback in Phoenix: Ed Carpenter mit erster Bestzeit
Kommentare laden