Scott Dixon: Am IndyCar-Cockpitschutz wird weiter gebastelt

Der viermalige IndyCar-Champion Scott Dixon sagt, er gehe davon aus, dass der verbesserte IndyCar-Cockpitschutz 2018 eingeführt werde und wahrscheinlich eher wie ein Screen aussehen werde als wie Halo.

Im vergangenen März sagte Dixon gegenüber Motorsport.com, dass er sich bei Halo über die Sicht aus dem Cockpit in Ovalen Sorgen mache. Ähnliche Probleme mit dem Prototyp-Design der Vorrichtung hätten in der Formel 1 zu Verzögerungen bei der Einführung geführt.

Er sagte: "Ich weiß, dass IndyCar hart daran arbeitet. Es wird definitiv weiter daran gearbeitet und das offenbar schon seit einiger Zeit. Ich denke, wir haben in der Formel 1 gesehen, dass es ein paar Stolpersteine gab, die sie bezüglich der Sicht, der Blickrichtung, vielleicht nicht erwartet hatten. Ich denke, man hat gesehen, dass sie ihre Halos geändert haben, weil die toten Winkel größer waren als ursprünglich gedacht."

"Ich denke, dass IndyCar, soweit ich gesehen habe, in eine andere Richtung geht, vielleicht mehr in die Richtung eines Screens aus einigen verzwickten Materialien."

"Ich denke, 2018 ist jetzt die richtige Zielsetzung und sie haben darüber gesprochen, Ende 2017 vielleicht Simulationen durchzuführen, um zu sehen, wie es geht. Ich weiß, dass sie sich darauf vorbereiten."

"Ich denke, dass es Gebiete gibt, auf denen man sehr schnell Sicherheit erreichen kann und dann gibt es welche, bei denen man mehr nachdenken muss. Es ist einfach, Dinge einzusetzen, aber die Konsequenzen dessen, was in unterschiedlichen Szenarios passieren könnte, nicht vollständig zu verstehen."

"Etwas, das ein ziemlich großes Sicherheitsteil weiterbringt, muss sehr gut überdacht und vollständig verstanden werden, bevor man es einsetzen kann."

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien IndyCar
Fahrer Scott Dixon
Teams Chip Ganassi Racing
Artikelsorte News
Tags cockpitschutz, halo, indycar, scott dixon