IndyCar 2018

Will Power: Alexander Rossi ist jetzt die IndyCar-Benchmark

Will Power erklärt Alexander Rossi nach dessen Sieg in Long Beach zu dem Fahrer, den es in der IndyCar-Saison 2018 zu schlagen gilt - Feld stark wie nie zuvor

Der Druck auf die "alten Hasen" wächst: Während Sebastien Bourdais erst einmal Dampf ablassen musste, Abschussopfer Simon Pagenaud schon seine Sachen packte und Scott Dixon durch eine Gelbphase um ein Podium gebracht wurde, konnte nur Will Power die Ü30-Garde bei der Siegerehrung des Long Beach Grand Prix vertreten. Und der Penske-Pilot ist sichtlich beeindruckt, was mittlerweile von unten nachdrückt.

Am meisten von Rennsieger Alexander Rossi: "Wenn man solche Wochenenden hat, fühlt sich das immer toll an. Was Rossi an diesem Wochenende geleistet hat - man, man, man, echt stark! Ich glaube, der wird in der Meisterschaft kaum zu schlagen sein. Er ragt jetzt in jeder Hinsicht heraus. Selbst in Phoenix im Oval. Er ist jetzt derjenige, den es zu schlagen gilt."

 

Alexander Rossi kam bislang in allen drei Rennen der Saison auf das Podest und zeigte bislang keine Performance-Schwäche, nur ein übermotiviertes Manöver beim Saisonauftakt. Er führt die Meisterschaft derzeit mit 22 Punkten Vorsprung auf Josef Newgarden an. Power hat mit Rang zwei erst sein erstes zählbares Resultat überhaupt in dieser Saison erzielt und liegt derzeit auf Gesamtrang acht.

 

Doch nicht nur Rossis Stärke bereitet dem Ex-Meister Kopfzerbrechen. "Ich würde sagen, dass wir jetzt das stärkste und talentierteste Feld in der Geschichte dieser Rennserie haben." Damit bezieht er sich auf die 1996 als IRL gegründete IndyCar-Serie (zu der CART/ChampCar nie zählte). "Wenn man sich Rossi und die ganzen Rookies wie Wickens und so weiter ansieht, dann muss man sagen, dass es einfach immer härter wird. Es wird immer schwieriger und das Einheits-Aerokit war eine wirklich gute Idee. Für Pole und Sieg muss man jetzt perfekt aufgestellt sein."

Er hebt noch einmal hervor, wie sehr sich das Fahrverhalten auch auf dem Stadtkurs in Südkalifornien verändert hat: "Physisch ist es nicht mehr so anstrengend, aber man hat viel mehr am Lenkrad zu tun. Man nimmt laufend die Mauer mit, weil das Fahrzeug viel mehr rutscht. Das macht viel mehr Spaß. Das ist das beste Auto… seit ChampCar. Daran erinnert es mich. In Phoenix mussten wir die Bremse benutzen. Das haben wir auf einem Kurzoval seit CART-Zeiten nicht mehr getan. Das ist genau die richtige Richtung."

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien IndyCar
Veranstaltung Long Beach
Unterveranstaltung Nach dem Rennen, Sonntag
Rennstrecke Long Beach
Fahrer Will Power , Alexander Rossi
Teams Andretti Autosport , Team Penske
Artikelsorte Reaktion
Tags long beach
Topic IndyCar 2018