Fernando Alonso wehrt sich gegen Kritik von Ex-F1-Pilot Ralf Schumacher

Ralf Schumacher hat die Kartanlage von Fernando Alonso in Oviedo heftig kritisiert, nachdem die Europäische CIK-FIA-Kartmeisterschaft an diesem Wochenende zum 1. Mal auf dem Kurs ausgetragen wurde.

Fernando Alonso wehrt sich gegen Kritik von Ex-F1-Pilot Ralf Schumacher
Ralf Schumacher, Toyota TF105
Fernando Alonso, McLaren
Fernando Alonso, McLaren MCL32
Ralf Schumacher, Williams
Fernando Alonso, McLaren
Fernando Alonso, McLaren
Ralf Schumacher, Toyota
Ralf Schumacher, Team HWA AMG Mercedes, AMG Mercedes C-Klasse
Fernando Alonso, McLaren

Die Anlage sei dem Standard nicht angemessen, und die Fahrer würden bei Beschädigungen der Karts Verletzungen riskieren, bemängelte der ehemalige Williams- und Toyota-Pilot. Auf der Facebook-Seite des KSM-Teams schrieb Schumacher, er habe nach Testfahrten schon lange vor dem Event seine Bedenken geäußert.

"Ich bin sehr enttäuscht über dieses Rennen, denn wir stehen da vor einer sehr ungewöhnlichen Situation", sagte Schumacher. "Zum 1. Mal seit ich in den Kartsport kam, fühlt sich ein Rennen auf so einer Strecke total falsch an."

"Versteht mich nicht falsch, aber ich habe im Januar, nachdem ich 3 Tage lang hier getestet habe, versucht zu erklären, dass das Layout der Strecke nicht so ist, dass wir auf einem CIK oder FIA-Level da fahren sollten."

"Jetzt sind wir hier und zerstören mehr Material als man sich vorstellen kann. Dieses Rennen kostet für alle Teilnehmer ein Vermögen und das nur, weil Leute diese Entscheidung getroffen haben, die die Bedürfnisse des Kartsports nicht verstehen."

"Darüber hinaus riskieren wir die Gesundheit unserer Fahrer, was ebenfalls unglaublich ist. Man kann nur hoffen, dass die Leute anfangen, auf die Teams zu hören, damit wir das in Zukunft vermeiden können."

Alonso wehrte sich heftig gegen diese Kritik.

"Erstens denke ich, dass Ralf etwas Publicity braucht. Er ist schon lange von den Titelseiten verschwunden und will daraus Profit schlagen", sagte der Spanier.

"Wir haben eine Meisterschaft von Asturien, die spanische Meisterschaft und jetzt die europäische Meisterschaft, zusammen mit den FIA- und CIK-Homologationen."

"Sie sagen dir, wie viel Platz du auf der Strecke haben musst, wie groß die Auslaufzonen sein müssen, welche Kurvengeschwindigkeiten erlaubt sind, welche Randsteine da sein müssen, denn es gibt Standards für alle Strecken."

"Wir haben die Strecke nach diesen Standards gebaut und wir veranstalten an diesem Wochenende ein fantastisches Event mit mehr als 200 Fahrern."

"Ich habe Ralfs Kommentare gesehen, dass er ein paar Ketten, Reifen und Achsen zesrtört hat. Ich denke, er sollte seinen Fahrern sagen, auf dem Asphalt zu fahren, das ist das 1., denn alle anderen Teams sind okay. Nur seinem Team geht vielleicht das Geld aus."

Außerdem könnte Schumacher auch ein weiteres Motiv haben, deutete Alonso an. "Wir dürfen auch nicht vergessen, dass er selbst eine Go-Kart-Strecke hat, in Deutschland, und er die Europäische Meisterschaft zu Gast haben wollte. Vielleicht war die FIA mit der Strecke nicht so zufrieden."

geteilte inhalte
kommentare
Wo einst Schumi fuhr: Kartbahn in Kerpen steht vor dem Aus

Vorheriger Artikel

Wo einst Schumi fuhr: Kartbahn in Kerpen steht vor dem Aus

Nächster Artikel

Sohn von Motorrad-Legende Mick Doohan wird Red-Bull-Junior

Sohn von Motorrad-Legende Mick Doohan wird Red-Bull-Junior
Kommentare laden