Langstrecke
Langstrecke
24 Sept.
Q1 in
10 Stunden
:
25 Minuten
:
56 Sekunden
Details anzeigen:
präsentiert von:

12h Bathurst 2020: Nissan verliert ein Auto nach Bestzeit

geteilte inhalte
kommentare
12h Bathurst 2020: Nissan verliert ein Auto nach Bestzeit
Autor:
Co-Autor: Andrew van Leeuwen

Die Freude über eine Bestzeit hielt bei Nissan nicht lang, denn ein KCMG-GT-R ist platt - Im Glutofen von Bathurst bestimmt Mercedes-AMG das Tempo

Bei Temperaturen von jenseits der 35 Grad Celsius haben die ersten vier Freien Trainings bei den 12 Stunden von Bathurst 2020 ihr erstes Opfer gefunden: Der KCMG-Nissan #35 (Burdon/Chiyo/Matsuda) ist bereits im ersten Training irreparabel beschädigt worden und wurde zurückgezogen.

Es war eine Bestzeit, auf die Josh Burdon wohl gerne verzichtet hätte: Im ersten Training, das lediglich Fahrern mit Bronze- und Silber-Rating zur Verfügung stand, hatte der Pilot aus Hongkong gerade die Bestzeit markiert. Nur eine Minute später knallte er im Bereich Reid Park in die Mauer und beschädigte den Nissan GT-R Nismo GT3 so stark, dass das Team nach versuchter Reparatur am Nachmittag das Handtuch warf.

"Die Beschädigungen hinten links sind stärker als wir erwartet hätten", sagt Teammanager Ian Geeke gegenüber 'Motorsport.com'. "Wir haben einen Spezialisten herangezogen, der sich das angesehen hat. Wir haben alles versucht, den Schaden zu beheben, aber uns bleibt nicht ausreichend Zeit."

"Eines unserer großen Probleme ist die Sicherheit. Wenn man eine große Reparatur wie diese versucht, muss man garantieren, dass das Auto zu 100 Prozent sicher ist. Nachdem wir die Sache mit dem Experten und Streckenpersonal besprochen haben, mussten wir leider die Entscheidung fällen, das Auto zurückzuziehen."

Bislang ist nicht ersichtlich, warum Burdon abgeflogen ist. "Wir haben uns die Daten angesehen und er hatte mehr oder weniger dasselbe Tempo wie in den Runden zuvor", so Geeke. "Ich habe da keine Erklärung für. Josh ist ein Vollprofi. Solche Dinge passieren. Es ist auch andere passiert, nur hat es uns schlimmer erwischt."

Bentley verpasst letztes Trainings kollektiv

In der Tat war der Nissan nicht das einzige Auto, das einen Unfall an diesem Freitag hatte. Der Black-Falcon-Mercedes #77 (Engel/Stolz/Buurman) hatte in der zweiten Session einen Mauerkuss nach Aufhängungsschaden, konnte aber im dritten Training schon wieder die zweitbeste Zeit markieren.

 

Gleichzeitig strandete auch der EBM-Porsche #12 (Calvert-Jones/Dumas/Evans) mit Motorschaden. Der Porsche kehrte ebenfalls in der dritten Session zurück. Das tat auch der R-Motorsport-Aston-Martin #62 (Ghiotto/Kirchhöfer/Caldwell), der die ersten beiden Trainings bis auf eine Runde aufgrund eines Problems mit einer Antriebswelle verpasst hatte.

Im letzten Training des Tages musste schließlich die M-Sport-Mannschaft von Bentley komplett passen. An der #7 (Gounon/Soulet/Pepper) wurde der gesamte Motor nach Wasserverlust im dritten Training getauscht, während das Schwesterfahrzeug #8 (Bumcombe/Jarvis/Morris) mit einem Sensordefekt am Getriebe lahmgelegt war.

Sergei Afanassjew sorgte im Black-Falcon-Mercedes #46 (Assenheimer/Afanassjew/Beretta) mit einem Abflug für die letzte Rote Flagge des Tages. Das Fahrzeug wird derzeit repariert.

Mercedes-AMG und Audi bestimmen das Tempo

Die Bestzeiten gingen in allen drei Sitzungen, an denen alle Fahrzeuge startberechtigt waren, an Mercedes-AMG: Raffaele Marciello war im zweiten Training in 2:04.781 Minuten Schnellster im GruppeM-Mercedes #999 (Fraga/Buhk/Marciello). In der dritten Session brachte Lokalmatador David Reynolds den SunEnergy1-Vorjahres-Mercedes #75 (Habul/Baumann/Konrad/Reynolds) in 2:04.931 Minuten an die Spitze.

Maximilian Götz

Triple Eight Race Engineering holte die Tagesbestzeit

Foto: Edge Photographics

Das vierte Training sah schließlich die schnellsten Zeiten des Tages: Supercars-Star Shane van Gisbergen fuhr im Triple-Eight-Mercedes #888 (van Gisbergen/Whincup/Götz) in 2:03.964 Minuten die schnellste Zeit des Tages. Audi setzte sich als zweitbeste Kraft in Szene. Die Zeiten aus den Freien Trainings sind aber mit Vorsicht zu genießen.

Am Samstag steht beim Bathurst 12 Hour noch ein weiteres Freies Training auf dem Programm (Donnerstag, 22:45 Uhr MEZ). Anschließend geht es in der Nacht in ein zweigeteiltes Qualifying. Das Top-10-Shootout findet um 7:05 Uhr MEZ statt. Alle Sitzungen gibt es im Livestream bei Motorsport.com zu sehen.

Freitagsgesamtergebnis 12h Bathurst 2020 (Top 10)

In Klammern die Sitzung, in der die Zeit erzielt worden ist.

1. Triple-Eight-Mercedes #888 (van Gisbergen/Whincup/Götz) - 2:03.9649 (4)
2. Bend-Mercedes #777 (Y. Shahin/Foster/de Pasquale/S. Shahin) - 2:04.1684 (4)
3. Valvoline-Audi #222 (van der Linde/Drudi/Winkelhock) - 2:04.4776 (4)
4. GruppeM-Mercedes #999 (Fraga/Buhk/Marciello) - 2:04.7819 (2)
5. Valvoline-Audi #22 (Tander/Mies/Bortolotti) - 2:04.8091 (4)
6. SunEnergy1-Mercedes #75 (Habul/Baumann/Konrad/Reynolds) - 2:04.9312 (3)
7. Grove-Porsche #4 (S. Grove/B. Grove/Barker) - 2:05.0264 (4)
8. Valvoline-Audi #2 (D. Vanthoor/Haase/Vervisch) - 2:05.0394 (4)
9. FFF-Lamborghini #63 (Caldarelli/Mapelli/Lind) - 2:05.0737 (4)
10. Black-Falcon-Mercedes #77 (Engel/Stolz/Buurman) - 2:05.1670 (3)

Ergebnis erstes Freies Training
Ergebnis zweites Freies Training
Ergebnis drittes Freies Training
Ergebnis viertes Freies Training

Mit Bildmaterial von Andrew van Leeuwen.

"War stets ein Traum von mir": Scott Dixon vor Bathurst-Debüt

Vorheriger Artikel

"War stets ein Traum von mir": Scott Dixon vor Bathurst-Debüt

Nächster Artikel

Nürburgring 2009: Ex-Finanzminister Deubel muss ins Gefängnis

Nürburgring 2009: Ex-Finanzminister Deubel muss ins Gefängnis
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Langstrecke , IGTC
Event 12h Bathurst
Subevent FT4
Urheber Heiko Stritzke