24h Dubai 2018: Lamborghini neuer Pole-Sitter

geteilte inhalte
kommentare
24h Dubai 2018: Lamborghini neuer Pole-Sitter
Julia Spacek
Autor: Julia Spacek
11.01.2018, 14:14

Christopher Mies im WRT-Audi wird die Pole-Position bei den 24 Stunden von Dubai aberkannt, Grasser-Lamborghini neuer Erster - Sechs Hersteller in den Top-8

Der WRT-Audi #777 Christopher Mies, Mohammed Bin Saud Al Saud, Michael Vergers und Dries Vanthoor wird bei den 24 Stunden von Dubai 201 von der Pole-Position starten. In 1:56.615 Minuten sicherte sich der Deutsche den ersten Startplatz beim Startschuss zur Langstreckensaison 2018.  

Mirko Bortolotti im Grasser-Lamborghini #964 wurde Zweiter (+0,101 Sekunden) vor dem drittplatzierten Jeroen Bleekemolen im Black-Falcon-Mercedes #3, der 0,136 Sekunden hinter dem den Pole-Sitter lag. Vierter wurde der Black-Falcon-Mercedes #2 vor Mücke-Audi #9 (5.), GP-Extreme-Renault #28 (6.) und Grasser-Lamborghini #963 (7.). Die Top-10 komplettierten Herberth-Porsche #911 (8.), Black-Falcon-Mercedes #1 (9.) und Optimum-Audi #96 (10.).

Zwei Minuten vor Ende der Session sorgte Christophe Bouchut im LAMERA-CUP #60 für eine rote Flagge, nachdem er sein Fahrzeug in der Einfahrt der Boxengasse abstellte. Das Zeittraining wurde danach beendet. Das Rennen startet am Freitag um 14 Uhr Ortszeit (11 Uhr MEZ) und wird im kostenlosen Livestream von 'Motorsport-Total.com' übertragen.

Update: WRT-Audi #777 wurde die schnellste Rundenzeit gestrichen, weil Christopher Mies diese unter gelber Flagge setzte. Neuer Pole-Sitter ist der Grasser-Lamborghini #964 von Bortolotti/Engelhart/Ineichen/Ineichen. Der WRT-Audi #777 wird von Platz vier aus ins Rennen gehen.

​"Ich bin sehr glücklich. Das Wochenende hat perfekt begonnen und es ist ein nettes Geburtstagsgeschenk​", sagt Mirko Bortolotti, der am Vortag 28 Jahre alt wurde. ​"Ich war am Limit, eine schnellere Zeit hätte ich nicht fahren können. Wir sind gut aufgestellt für das Rennen. Es wird lang und viele gefährliche Situationen geben, weil viele Autos auf der Strecke unterwegs sind."

​"Die vergangenen Jahre haben gezeigt, dass es hart ist, hier ins Ziel zu kommen. Es wird für das Auto eine Herausforderung und die Zuverlässigkeit kann ein Problem werden​", meint Christian Engelhardt. ​"Wir haben das Potenzial zu gewinnen, aber es wird nicht einfach werden."

Nächster Langstrecke Artikel