24h Nürburgring 2020: Kein zweiter Ferrari bei Wochenspiegel

Das Wochenspiegel-Team wird doch keinen zweiten Ferrari mit Profifahrern auf der Nürburgring Nordschleife einsetzen - Die Kosten wären zu hoch gewesen

24h Nürburgring 2020: Kein zweiter Ferrari bei Wochenspiegel

Das Wochenspiegel Team Monschau hat in den vergangenen Wochen fieberhaft daran gearbeitet, einen zweiten Ferrari 488 GT3 mit einer rein professionellen Fahrerpaarung für das 24-Stunden-Rennen auf der Nürburgring Nordschleife (21. bis 24. Mai) zu organisieren. Damit wollte man einen Angriff auf die absoluten Spitzenplätze starten. Das Vorhaben ist allerdings gescheitert.

"Wir hatten ursprünglich angedacht, einen zweiten Ferrari mit professionellen Fahrern zu bestücken. Leider ließ sich das kostentechnisch nicht decken", bedauert Teambesitzer Georg Weiss und nennt die Gründe: "Das hätte eine erweiterte Vorbereitung mit umfangreichen Testeinsätzen erfordert."

Somit wird Wochenspiegel (WTM Racing) in der kommenden Saison nur einen Ferrari 488 GT3 einsetzen.

Der italienische Sportwagen hat über den Winter ein Upgrade auf den neuesten Stand erfahren und wird mit einer frischen Aerodynamik aufwarten. "Mit unserem Ferrari würden wir gerne den Vorjahreserfolg wiederholen", nennt Teambesitzer Weiss die Zielsetzungen.

Im vergangenen Jahr belegte man beim 24-Stunden-Rennen den zehnten Platz im Gesamtklassement sowie Platz drei in der Klasse SP9 Pro-Am. Als Vorbereitung für den Saisonhöhepunkt dient das Qualifikationsrennen auf der Nordschleife.

Mit Bildmaterial von Alexander Trienitz.

geteilte inhalte
kommentare
Glickenhaus 004C beginnt 30-Stunden-Test: Schon weiter als erwartet

Vorheriger Artikel

Glickenhaus 004C beginnt 30-Stunden-Test: Schon weiter als erwartet

Nächster Artikel

"Grello" 2020 am Nürburgring: Manthey-Porsche mit Verjüngungskur

"Grello" 2020 am Nürburgring: Manthey-Porsche mit Verjüngungskur
Kommentare laden