Registrieren

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland
Qualifyingbericht
Langstrecke 24h Nürburgring

24h Nürburgring 2024 Q2: Unfälle bei BMW und AMG sowie TCR-Feuer

Der RMG-BMW bleibt an der Spitze des Zeitentableaus, während im Nachttraining reichlich geholzt wird - Nachtschicht für HRT, Rowe und mehrere kleinere Teams

24h Nürburgring 2024 Q2: Unfälle bei BMW und AMG sowie TCR-Feuer

Entgegen den Wetterprognosen, die für den weiteren Verlauf des Wochenendes immer besser werden, fand das zweite Qualifying zur 52. Auflage des 24-Stunden-Rennens (hier im Livestream!) auf dem Nürburgring bei durchweg trockenen Bedingungen statt. (Ergebnis)

Am Ende des Nachttrainings führt weiterhin der RMG-BMW #72 (Harper/Hesse/Weerts; 1.) die Zeitenliste an, doch Dan Harper verbesserte die Bestzeit um mehr als vier Sekunden auf 8:17.236 Minuten. Er blieb als einziger unter 8:20 Minuten - auch weil er eine kurze Phase erwischte, in der die Strecke komplett frei war. (Der Donnerstag in der Chronologie)

"Bei meiner schnellsten Runde war die Strecke weitgehend trocken, aber es gibt tückische, rutschige Stellen, vor allem dort wo der Regen Schlamm auf die Strecke gespült hat", erklärt Harper. "Ganz schön anspruchsvoll, es besser sich aber - die Rundenzeiten wurden jetzt im zweiten Qualifying nach und nach schneller."

 

Ebenfalls schneller als die Bestzeit am Nachmittag war Marco Wittmann im Rowe-BMW #98 (Marciello/Martin/Wittmann/Farfus; 2.). Der zweifache DTM-Champion hatte allerdings bereits 4,183 Sekunden Rückstand.

Mit der Zeit aus dem ersten Qualifying übernachtet der Schnitzelalm-Mercedes #11 (Marchewicz/Härtling/Heyer) sensationell auf Rang drei, gefolgt vom Manthey-EMA-Porsche #911 (Vanthoor/Estre/Güven/Preining; 4.) "Grello", ebenfalls mit seiner Nachmittagszeit, und dem Rowe-BMW #99 (Frijns/D. Vanthoor/S. van der Linde/Farfus), der sich am Donnerstagabend auf P5 verbesserte.

Mit dem Abt-Lamborghini #27 (K. van der Linde/Mapelli/Pepper; 6.) und dem Scherer-Audi #15 (Vervisch/Haase/Winkelhock/Feller; 7.) landeten die besten V10-Boliden auf den Plätzen dahinter. Bester Aston Martin war der Walkenhorst-Aston-Martin #34 (Krognes/Giermaziak/Pittard/Thiim) auf Platz elf.

 

Der Frikadelli-Ferrari #1 (Fernandez Laser/Keilwitz/Ludwig/Varrone) ging nach der Disqualifikation in Q1 nicht mehr auf Zeitenjagd, verbesserte sich aber kurz vor Schluss noch auf P14. Der Glickenhaus-SCG #706 (Mutsch/Mailleux/Arnold/Ledogar; 22.) blieb kurz vor Schluss auf der Grand-Prix-Strecke mit einem Reifenschaden stehen, konnte aber aus eigener Kraft zurück an die Box fahren.

Zahlreiche Unfälle im Nachttraining

Das Nacht-Qualifying begann mit einem Einschlag des Schnitzelalm-Mercedes #111 (Schumacher/Thilenius/Wiskirchen/Neuser) aus der GT4-Klasse SP10 im Bereich Fuchsröhre, auf dem unter anderem David Schumacher gemeldet ist.

Im Nachttraining schlug die gefürchtete Stelle am Metzgesfeld erneut zu, als der Walkenhorst-Aston-Martin #36 (Walkenhorst/Aust/Bollrath/Buchardt; 35.) zusammen mit einem Volkswagen Scirocco abflog. Er teilte das Schicksal mit dem HRT-Mercedes #6 (Haupt/Fetzer/Aron/S. Owega; 30.), der ebenfalls auf dem über die Strecke fließenden Bach ausrutschte. Der AMG wird derzeit in der HRT-Basis in Meuspath repariert.

Auch für den zweitplatzierten Rowe-BMW verlief das Nachttraining alles andere als nach Plan. Raffaele Marciello kollidierte mit dem RPM-Porsche #107 (Krohn/Jönsson/Hamprecht/Huisman) und schlug mit dem BMW M4 GT3 heftig in die Leitplanken ein.

 

Für die Schrecksekunde des Tages sorgte der Audi RS 3 LMS aus der TCR-Klasse. Der Sharky-Audi #775 (Dreiser/Löhn/Vleugels/Hundeborn) fing im Streckenabschnitt Yokohama-S Feuer und brannte anschließend lichterloh. Ein böses Déjà-vu-Erlebnis, denn bereits im vergangenen Jahr hatte Sharky Racing ein Feuer an einem Volkswagen Golf GTI TCR.

Fahrer Raphael Hundeborn hatte jedenfalls die Lacher auf seiner Seite, als er sich als erste Amtshandlung nach seiner erfolgreichen Flucht aus dem brennenden Fahrzeug eine Zigarette anzündete.

Am Freitag steht ab 13:30 Uhr noch ein 75-minütiges Abschlusstraining auf dem Programm, bevor ab 17:30 Uhr das zweigeteilte Top-Qualifying ausgetragen wird.

Mit Bildmaterial von Gruppe C Photography.

Vorheriger Artikel Frikadelli von Q1 disqualifiziert! Was schiefgelaufen ist
Nächster Artikel 24h Nürburgring 2024: Zeitplan für Rennen, Trainings und Qualifiers

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland