24h Nürburgring 2018: Walkenhorst-Einsatz nach Crash fraglich

geteilte inhalte
kommentare
24h Nürburgring 2018: Walkenhorst-Einsatz nach Crash fraglich
Autor: Julia Spacek
11.05.2018, 10:17

Walkenhorst-BMW #101 nach Crash im Nachttraining schwer beschädigt, Einsatz im Rennen ist noch ungewiss - Marquardt: "Es wird sehr schwierig"

#101 Walkenhorst Motorsport, BMW M6 GT3: Henry Walkenhorst, Jordan Tresson, Jaap van Lagen, David Schiwietz
#102 Walkenhorst Motorsport, BMW Z4 GT3: Peter Posavac, Alex Lambertz, Jaap van Lagen
#101 Walkenhorst Motorsport, BMW M6 GT3: Henry Walkenhorst, Jordan Tresson, Jaap van Lagen, David Schiwietz
BMW Customer Racing, Group Picture
#100 Walkenhorst Motorsport, BMW M6 GT3: Christian Krognes, Michele Di Martino, Matias Henkola, Nico Menzel
#101 Walkenhorst Motorsport, BMW M6 GT3: Henry Walkenhorst, Jordan Tresson
#101 Walkenhorst Motorsport, BMW M6 GT3: Henry Walkenhorst, Jordan Tresson
#102 Walkenhorst Motorsport, BMW Z4 GT3: Peter Posavac, Alex Lambertz
#102 Walkenhorst Motorsport, BMW Z4 GT3: Peter Posavac, Alex Lambertz, Jaap van Lagen
#99 Rowe Racing BMW M6 GT3: Alexander Sims, Jesse Krohn, Connor De Phillippi, Martin Tomczyk

Nach dem Unfall des Walkenhorst-BMW #101 (Walkenhorst/Tresson/Oeverhaus/Ziegler) im Nachttraining der 24h am Nürburgring ist der Einsatz beim Rennen noch ungewiss. "Das wird sehr schwierig", meint BMW-Motorsport-Direktor Jens Marquardt. Was war passiert? Jordan Tresson schlug im Bereich Schwalbenschwanz heftig mit dem Heck in die Streckenbegrenzung ein. Dem Unfall vorangegangen war eine Berührung mit einem gegnerischen Fahrzeug, wie der BMW-Verantwortliche bestätigt.

"Es war wohl ein 235er involviert, der die Tür zu gemacht hat. Dabei hat er ihn irgendwie erwischt und umgedreht", sagt Marquardt. "Er ist dann mit dem Heck erst auf der einem Seite eingeschlagen und dann auf der anderen. Der Klassiker eben."

Tresson blieb bei dem Unfall glücklicherweise unverletzt und wurde nach einem kurzen Check im Medical Center wieder entlassen. "Dem Fahrer geht es gut, er ist okay", bestätigt der Sportchef der Münchner. Ob Walkenhorst am Samstag an den Start gehen wird, hängt vom Zustand des Fahrzeugs ab.

 

Beschädigung am Chassis?

"Es kommt immer darauf an - und das ist auch wichtig - dass man sich das Chassis anschaut, ob es beschädigt wurde. Anhand der Bilder, die ich gesehen habe, glaube ich, muss das Hauptaugenmerk darauf liegen, dass man sich das genau anschaut. Und wenn man Zweifel hat, ist es besser zu sagen: 'Nein, das machen wir nicht.'", erklärt er.

Das Tragische an der Sache: Es ist nicht das erste Mal, dass man bei Walkenhorst um den Start beim 24h-Rennen bangen muss. "Im vergangenen Jahr gab es eine ähnliche Situation. Sie haben das Auto noch vor dem eigentlichen Rennen verloren, dieses Jahr wieder", schildert Marquardt.

 

Rückblick auf das zweite Qualifying 2017: Nico Menzel verlor die Kontrolle über seinen BMW und flog im Bereich Metzgesfeld ab. Aufgrund der schweren Beschädigung des Fahrzeugs war das Rennen noch vor dem Erlöschen der Startampel vorbei.

"Als ich gestern Abend ankam, war ich erst bei Henry und er hat mich begrüßt mit den Worten: 'Warum immer wird'. Es ist echt bitter", schließt der BMW-Sportchef ab und hofft, dass es Henry Walkenhorsts Truppe doch schafft und das Auto - wie durch ein Wunder - doch einsatzbereit ist.

Nächster Artikel
Fotostrecke: Der neue Porsche 911 GT3 R

Vorheriger Artikel

Fotostrecke: Der neue Porsche 911 GT3 R

Nächster Artikel

24h Nürburgring 2018: Böser Unfall im zweiten Zeittraining

24h Nürburgring 2018: Böser Unfall im zweiten Zeittraining
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Langstrecke
Event 24h Nürburgring
Ort Nürburgring
Teams Walkenhorst Motorsport
Urheber Julia Spacek
Artikelsorte News