Bentley will 2019 zurück zu den 24h Nürburgring

geteilte inhalte
kommentare
Bentley will 2019 zurück zu den 24h Nürburgring
Autor: Heiko Stritzke
Co-Autor: Gary Watkins
18.05.2018, 06:05

Bentley hat die 24 Stunden auf dem Nürburgring 2018 ausgelassen, möchte aber kommendes Jahr wieder zurückkehren - Ein Fahrer wird nicht mehr dabei sein

#38 Bentley Team Abt, Bentley Continental GT3: Christer Jöns, Christian Mamerow, Jordan Pepper
#36 Bentley Team Abt, Bentley Continental GT3: Steven Kane, Guy Smith, Maxime Soulet
#38 Bentley Team Abt, Bentley Continental GT3: Christer Jöns, Christian Mamerow, Jordan Lee Pepper, Christopher Brück
#85 Bentley Team, Bentley Continental GT3: Guy Smith, Steven Kane, Andy Meyrick, Lance David Arnold
#37 Bentley Team Abt, Bentley Continental GT3: Christopher Brück, Steven Kane, Christer Jöns
#85 Bentley Team, Bentley Continental GT3: Guy Smith, Steven Kane, Andy Meyrick, Lance David Arnold

Während Aston Martin dieses Jahr bei den 24 Stunden auf dem Nürburgring ein Comeback feierte, mussten die Fans auf eine andere britische Marke verzichten, die sich in den vergangenen Jahren in der "Grünen Hölle" etabliert hatte: Bentley entschied sich dazu, bei der 2018er-Ausgabe zu Hause zu bleiben. Das soll aber eine Ausnahme bleiben, denn für 2019 ist eine Rückkehr angedacht, wenn auch noch nicht fix.

"Es ist ganz klar unser Plan, zurückzukehren", sagt Bentley-Motorsport-Chef Brian Gush gegenüber 'Motorsport-Total.com'. "Wir haben das Auto mit den speziellen Regeln am Nürburgring absolut konform gemacht und möchten auf jeden Fall kommendes Jahr zurückkehren, aber wir können nichts versprechen. Es ist ein großes Rennen, das wir gerne gewinnen möchten."

Bentley hat einen neuen Continental auf Kiel gelegt und testet diesen 2018 exklusiv im Endurance Cup der Blancpain-GT-Serie. Das neue Fahrzeug wurde auch im Hinblick darauf entwickelt, mit der am Nürburgring vorgeschriebenen höheren Bodenfreiheit und den Beschränkungen beim Heckflügel (schmaler und/oder weiter vorn platziert) besser zurecht zu kommen. Eine Teilnahme mit dem alten Fahrzeug habe man Bentley-Rennchef Matthew Wilson zufolge zwar erwogen, es dann aber doch gelassen, um sich auf die Entwicklung des neuen Fahrzeugs zu konzentrieren.

Bentley gehörte von 2015 bis 2017 zum festen Inventar bei den 24 Stunden auf dem Nürburgring. Im ersten Jahr gab es noch einen gemeinsamen Angriff mit dem Werksteam M-Sport und dem Kundenteam HTP, das im Jahr darauf sich aber wieder Mercedes-AMG zuwandte und dort seitdem Performance-Team ist. Bentley fand in Abt einen neuen Partner für die Rennen 2016 und 2017. Bestes Resultat war ein siebter Platz 2016 durch den Abt-Bentley #38 mit den Fahrern Christopher Brück, Christian Menzel, Guy Smith und Florian Hamprecht.

Smith wird 2019 nicht dabei sein: Das Blancpain-Rennen in Silverstone dieses Wochenende wird sein letztes für Bentley werden, wie diese Woche bekannt wurde.

Nächster Langstrecke Artikel
24h-Kolumne: Es ist nicht alles schlecht, aber auch nicht alles gut

Vorheriger Artikel

24h-Kolumne: Es ist nicht alles schlecht, aber auch nicht alles gut

Nächster Artikel

"Wie ein RSR!": Das macht der neue Porsche 911 GT3 R 2019 besser

"Wie ein RSR!": Das macht der neue Porsche 911 GT3 R 2019 besser
Load comments

Artikel-Info

Rennserie Langstrecke
Urheber Heiko Stritzke
Artikelsorte News