Langstrecke
Langstrecke
24 Sept.
Rennen in
02 Stunden
:
18 Minuten
:
13 Sekunden
Details anzeigen:
präsentiert von:

BoP 24h Nürburgring 2018: 20 Kilo weniger für BMW

geteilte inhalte
kommentare
BoP 24h Nürburgring 2018: 20 Kilo weniger für BMW
Autor:

BMW ist der Gewinner der jüngsten Balance-of-Performance-Runde vor den 24 Stunden auf dem Nürburgring - Glickenhaus-SCG völlig neu eingestuft

Die Balance of Performance (BoP9 für das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring steht: Erst eine Woche vor dem Rennstart hat der ADAC Nordrhein die Einstufungen für die 46. Ausgabe des Eifelklassikers bekanntgegeben. Als Gewinner geht BMW vom Platz; Rowe, Falken und Walkenhorst dürfen beim M6 GT3 20 Kilogramm ausladen. Auch Porsche bekommt zehn Kilo raus. Audi und Mercedes wurden außer bei der Spritmenge nicht angetastet. Die neueste BoP erhält auch erstmals Vorschriften zur Flügelstellung.

Die BoP im Überblick (in Klammern Änderung zum Qualifikationsrennen)

Fahrzeug Gewicht Tank Air-Restriktor Leistung Ladedruck
Aston Martin Vantage GT3 1.310 kg 120l (-2) 2 x 33,2 mm (-2 x 0,4) 525 PS (-5)  
Audi R8 LMS 1.310 kg 110l (-2) 2 x 38,5 mm 466 PS  
BMW M6 GT3 1.325 kg (-20) 120l (-2) 2 x 33,4 mm 500 PS

1,730 bar

BMW Z4 GT3 1.280 kg (-15) 112l 1 x 65,0 mm 485 PS  
Ferrari 488 GT3 1.285 kg (-20) 116l (-1) 2 x 34,0 mm 490 PS 1,530 bar
Mercedes AMG GT3 1.360 kg 118l 2 x 34,5 mm 516 PS  
Lamborghini Huracan GT3 1.300 kg (-15) 115l (+3) 2 x 38,5 mm 466 PS (-19)  
Porsche 911 GT3 R 1.270 kg (-10) 111l (-1) 2 x 36,0 mm 510 PS  
Renault R.S.01 1.255 kg 111l (+1) 2 x 35,5 mm 500 PS 1,600 bar
SCG003c 1.315 kg (-10) 107l (-2) 2 x 32,0 mm (-2 x 0,4)  483 PS (-12) 1,840 bar (+0,15) 

Die größten Änderungen betreffen also den SCG003c von der Scuderia Cameron Glickenhaus. Die Änderung zielt darauf ab, das Fahrzeug mehr an die GT3-Boliden anzugleichen: Mehr Ladedruck und weniger Gewicht sollen den Nachteil beim Rausbeschleunigen aus Kurven ausgleichen, weniger Spitzenleistung begrenzt die Leistung auf der Geraden. Die SCG waren auch beim Qualifikationsrennen schneller auf der Geraden als die GT3-Hersteller.

Eine interessante Änderung betrifft außerdem den Aston Martin Vantage: Als Homologationsmodell gilt neuerdings nicht mehr das Modell von 2013, sondern für die Evolutionsstufe von 2016. Das bedeutet, dass der GT3-Vantage nicht mehr als SP9-LG für ältere GT3-Modelle eingestuft werden kann. Was wiederum heißt, dass der Vantage nur mit einer Ausnahmegenehmigung starten darf, die Informationen von 'Motorsport.com' zufolge auch erteilt worden ist. Denn von den SP9-Fahrzeugen muss mindestens ein Exemplar an beiden VLN-Läufen und dem Qualifikationsrennen teilgenommen haben. Das war bei Aston Martin nicht der Fall.

 

Neben BMW gehört auch der WTM-Ferrari zu den großen Gewinnern der jüngsten BoP-Runde, auch hier dürfen 20 Kilogramm ausgeladen werden. Das wird Georg Weiss nur bedingt zufriedenstellen, denn eigentlich wollte er mehr Leistung und nicht weniger Gewicht. Als einziges Fahrzeug wurde der Mercedes-AMG GT3 gar keinen Änderungen unterzogen.

Bemerkenswert: Beim BMW M6 GT3 gibt es für alle Reifenhersteller unterschiedliche Flügelstellungen. Rowe (Michelin) muss den Flügel mit 5,7 Grad am flachsten stellen, gefolgt von Falken mit 6,7 Grad und Walkenhorst (Yokohama) mit 7,7 Grad. Diese Einschränkung je nach Reifenhersteller gibt es bei keiner anderen Marke, wo fixe Werte für alle Reifenpartner gelten. Es ist davon auszugehen, dass BMW mit unterschiedlichen Set-ups experimentiert hat, doch die unterschiedlichen Flügelstellungen wurden nun per BoP zementiert.

24h Nürburgring 2018: Die wichtigsten Fakten auf einen Blick

Vorheriger Artikel

24h Nürburgring 2018: Die wichtigsten Fakten auf einen Blick

Nächster Artikel

Das ist neu bei den 24h Nürburgring 2018

Das ist neu bei den 24h Nürburgring 2018
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Langstrecke
Event 24h Nürburgring
Ort Nürburgring
Urheber Heiko Stritzke