Mercedes auf der Nordschleife: Je zwei Werksautos bei HRT und GetSpeed

GetSpeed und das Team von Hubert Haupt gehen 2021 in der NLS und beim 24h-Rennen Nürburgring mit Werksunterstützung von Mercedes-AMG an den Start

Mercedes auf der Nordschleife: Je zwei Werksautos bei HRT und GetSpeed

Mercedes hat wenige Tage vor dem Start in die Nordschleifen-Saison 2021 sein Werksprogramm vorgestellt. Bei den ersten drei Läufen der Nürburgring-Langstrecken-Serie (NLS, vormals VLN) sowie beim 24h-Qualifikationsrennen und dem vom 3. bis 6. Juni geplanten 24-Stunden-Rennen werden die Teams GetSpeed und Haupt je zwei Mercedes-AMG GT3 mit Werksunterstützung an den Start bringen.

GetSpeed setzt darüber hinaus ein drittes Auto ein, auch das 10Q-Team wird erneut mit einem Mercedes auf der Nordschleife fahren. Bei den Piloten setzt der deutsche Hersteller auf reichlich Nordschleifen-Erfahrung.

Beim Haupt-Racing-Team (HRT) kommen auf dem Auto in gelb-blauer Bilstein-Lackierung Adam Christodoulou, Maro Engel, Luca Stolz und Manuel Metzger zum Einsatz. Das Schwesterauto mit Sponsor AutoArena teilen sich Patrick Assenheimer, Teambesitzer Hubert Haupt, Nico Bastian und Doppelstarter Engel.

Bei GetSpeed sind die beiden werksunterstützten Autos in diesem Jahr mit einer ähnlichen schwarz-gelben Lackierung versehen. Auf der stärker besetzten #2 sind Maximilian Götz, Daniel Juncadella, Raffaele Marciello und Fabian Schiller gemeldet.

Schiller wird parallel auch auf der #8 fahren, deren Stammbesatzung die Franzosen Francois Perrodo, Emmanuel Collard und Matthieu Vaxiviere bilden. Als reines Kundensport-Auto wird die #9 gemeldet, die sich GT3-Aufsteiger Moritz Kranz, Markus Palttala, Janine Shoffner und Maxime Soulet teilen.

John Shoffner: In den Weltraum statt auf die Nordschleife

Dieses Fahrzeug wird in diesem Jahr von Axiom Space, einem neuen Unternehmen des langjährigen GetSpeed-Piloten John Shoffner gesponsert. Das Weltraum-Unternehmen aus den USA begleitet Privatleuten auf der Reise zur internationalen Raumstation ISS - vom Training bis zum Flug selber. Für Shoffner ist dies ein wahr gewordener Lebenstraum und er bereitet sich derzeit auf eine für 2022 geplante Mission zur ISS vor und legt daher 2021 eine Rennpause ein.

GetSpeed-Mercedes

John Shoffner tritt bei GetSpeed 2021 nur mit seinem Unternehmen als Sponsor auf

Foto: GetSpeed Performance

"Schon als Kind habe ich davon geträumt, einmal ins All zu fliegen", sagt Shoffner. "Nun wird dieser Traum Wirklichkeit. Dafür werde ich meine zweite große Leidenschaft, das Rennenfahren, ein Jahr lang pausieren."

 

Das 10Q-Team, welches 2020 auf der Nürburgring-Nordschleife debütiert hatte, wird auch in dieser Saison beim 24-Stunden-Rennen und in ausgewählten Rennen der NLS starten. Pilotiert wird das Auto des Rennstalls von Mercedes-AMG Test- und Entwicklungsfahrer Thomas Jäger, Kenneth Heyer, Dominik Baumann und Yelmer Buurman.

Herstellerwertung wieder im Visier

"Die Rennen auf der Nürburgring-Nordschleife sind auch in dieser Saison zentraler Bestandteil unseres Programms", sagt Kundensport-Leiter Stefan Wendl. "Ziel ist es, an die großen Erfolge, die wir in der Vergangenheit auf dieser Strecke eingefahren haben, anzuknüpfen. Allerdings haben die letzten Jahre gezeigt, dass die Herausforderung auf dieser ohnehin schon anspruchsvollen Strecke von Jahr zu Jahr größer wird."

"Der Wettbewerb in der Nürburgring-Langstrecken-Serie und erst recht beim 24-Stunden-Rennen wird immer härter. Um erfolgreich zu sein, muss jedes kleinste Detail passen. Mit einem Aufgebot an exzellenten Fahrern, die alle über viel Erfahrung auf der Nürburgring-Nordschleife verfügen, sind wir für dieses Jahr erneut bestens aufgestellt."

"Durch die eingespielte Zusammenarbeit mit den Teams, die sich über die Jahre entwickelt hat, sind alle Voraussetzungen für eine erfolgreiche Saison mit dem Mercedes-AMG GT3 in der Grünen Hölle geschaffen", so Wendl.

Mit Bildmaterial von Haupt Racing Team.

geteilte inhalte
kommentare
Glickenhaus: VLN/NLS-Teilnahme nur vor Zuschauern

Vorheriger Artikel

Glickenhaus: VLN/NLS-Teilnahme nur vor Zuschauern

Nächster Artikel

Starterfeld NLS/VLN1: 146 Autos, 28 GT3 und ein Formel-1-Star

Starterfeld NLS/VLN1: 146 Autos, 28 GT3 und ein Formel-1-Star
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Langstrecke , VLN
Urheber Markus Lüttgens