Mirco Markfort verlässt überraschend den Nürburgring

Nürburgring-Geschäftsführer Mirco Markfort verabschiedet sich völlig überraschend - Nachfolge und die Hintergründe des Rücktritts sind unklar

Mirco Markfort verlässt überraschend den Nürburgring

Paukenschlag am Nürburgring: In einer kurzen Pressemitteilung hat die Rennstrecke verkündet, dass der bisherige Geschäftsführer Mirco Markfort seinen Posten räumt. Der Text überrascht in seiner Nüchternheit und Kürze.

"Der Geschäftsführer des Nürburgrings, Mirco Markfort, verlässt die international bekannte Rennstrecke. Der 43-Jährige, der seit 2016 in dieser Position tätig war, stellt sich einer neuen Herausforderung. Die Nürburgring 1927 GmbH & Co. KG bedankt sich für die erfolgreiche Zusammenarbeit und wünscht Mirco Markfort für die Zukunft alles Gute", heißt es.

Markfort kam 2016 als Nachfolger von Carsten Schumacher an den Nürburgring, der die Rennstrecke durch eine Krise mit Insolvenz und Verkauf geführt hatte. Er brachte in den Jahren danach viel Ruhe in eine aufgeraute Gesamtsituation und führte die Strecke in ruhige Gewässer und auch in die Gewinnzone.

Der Nürburgring und die VLN rückten im Zuge seiner Amtszeit dichter zusammen. Mit dem Comeback von "Rock am Ring" gelang ihm einer der größten Erfolge. Erst im Frühjahr 2020 brach mit Ausbruch der COVID-19-Pandemie die nächste Krise über den Nürburgring herein.

Mirco Hansen, Mirco Markfort, 24h Nürburgring bis 2028

Sein letzter großer Vertrag: Das 24-Stunden-Rennen bleibt bis 2028

Foto: ADAC/Gruppe C

Auch in dieser führte Markfort mit Umsicht und Geschick und sorgte sogar für ein kurzfristiges Comeback der Formel 1 im Oktober. Innerhalb der Nürburgring 1927 GmbH & Co. KG genoss er hohes Ansehen und kam mit den Mitarbeitern sehr gut aus. Die Mitarbeiter des Unternehmens traf die Meldung völlig unvorbereitet inmitten der Flutkatastrophe.

Seitens des Nürburgrings, wo man sonst immer sehr gesprächsbereit ist, heißt es auf sämtliche Anfragen: Kein weiterer Kommentar. Somit bleibt offen, ob sich Markfort womöglich mit den Gesellschaftern des Nürburgrings überworfen hat.

Fakt ist, dass die Pressemitteilung in ihrer Kürze seinen Verdiensten bei weitem nicht gerecht wird und dass es innerhalb der 1927 GmbH & Co. KG keine Anzeichen gegeben hat, dass irgendjemand mit ihm unzufrieden gewesen wäre.

Informationen von 'Motorsport.com Deutschland' zufolge hat Mirco Markfort bereits eine neue Stelle gefunden. Wo genau, ist noch nicht verkündet. Völlig unklar ist, wer seine Nachfolge antreten wird. Wer auch immer es wird, wird große Fußstapfen zu füllen haben.

Währenddessen wird am Nürburgring das Katastrophenzentrum in den kommenden Tagen abgebaut. Die Einsatzkräfte werden auf lokale Koordinierungszentren verteilt, von denen aus sie kürzere Wege zu den Einsatzorten haben. Der Oldtimer-Grand-Prix vom 13. bis 15. August wird nicht stattfinden. Erste Rennveranstaltung wird die DTM am darauffolgenden Wochenende sein.

Mit Bildmaterial von Nürburgring.

geteilte inhalte
kommentare
Flutkatastrophe: Motorsportteams aus der Eifel packen an

Vorheriger Artikel

Flutkatastrophe: Motorsportteams aus der Eifel packen an

Nächster Artikel

Timo Scheider vergleicht 24h Spa und 24h Nürburgring miteinander

Timo Scheider vergleicht 24h Spa und 24h Nürburgring miteinander
Kommentare laden