Neuer GT3-Bolide: Evo-Version des Audi R8 LMS vorgestellt

geteilte inhalte
kommentare
Neuer GT3-Bolide: Evo-Version des Audi R8 LMS vorgestellt
02.10.2018, 11:59

Mit der Evo-Version des R8 LMS hat Audi die dritte Generation des erfolgreichen GT3-Rennwagens präsentiert

Audi R8 LMS GT3 2019
Audi R8 LMS GT3 2019
Audi R8 LMS GT3 2019
Audi R8 LMS GT3 2019
Audi R8 LMS GT3 2019
Audi R8 LMS GT3 2019
Audi R8 LMS GT3 2019

Die Kundensport-Abteilung von Audi präsentiert ihr vierte Modellneuheit in nur vier Jahren: Nach der von Grund auf neuen zweiten Generation des Audi R8 LMS (2015), dem TCR-Tourenwagen Audi RS 3 LMS (2016) und dem Sportwagen Audi R8 LMS GT4 (2017) hat die Evolution des GT3-Modells Audi R8 LMS am heutigen Dienstag auf dem Automobilsalon in Paris ihr Debüt gefeiert.

Michael-Julius Renz, Geschäftsführer der Audi Sport GmbH, und Chris Reinke, Leiter des Kundensport-Programms von Audi, enthüllten das Modell vor internationalem Messepublikum. Die neue Baustufe des weltweit im Sprint- und Langstreckenrennsport erfolgreichen Modells ist bei Technik und Betriebskosten eng auf die Kundenbedürfnisse zugeschnitten.

Bathurst, Daytona, Dubai, Laguna Seca, Nürburgring, Sepang, Spa: Seit dem Debüt des Audi R8 LMS im Jahr 2015 hat sich der Rennwagen kontinuierlich in die Siegerlisten der großen Langstreckenrennen eingetragen. Weltweite Meisterschaftstitel, dazu internationale Erfolge im GT-Weltcup und in der Intercontinental-GT-Challenge, komplettieren die Bilanz dieses Modells. Trotzdem gibt es für Audi etwas zu verbessern.

"Wir richten bei der Evolution dieses Modells unser Augenmerk noch stärker auf unsere Kunden und ihre Bedürfnisse", sagt Reinke. "Bevor wir die zweite Baustufe unserer aktuellen Modellgeneration konzipiert haben, führten wir deshalb viele Gespräche mit unseren Teams." Neben den Profis, die mit den Rennwagen erfolgreich sind, haben auch Amateurpiloten mit dem GT3-Modell des Audi R8 LMS sowohl Siege als auch Klassen- und Gesamttitel in Amerika, Asien, Australien sowie Neuseeland und Europa eingefahren.

Audi konzentrierte sich bei der Entwicklung der Evolutionsstufe darauf, seinen Kunden eine noch bessere technische Basis zu geben. Optimierungen bei Aerodynamik und Kühlung ermöglichen ein noch konstanteres Fahrverhalten in unterschiedlichsten Einsatzbereichen. Ebenso gilt das Augenmerk der Dauerhaltbarkeit der Kraftübertragung. Moderate Verbesserungen am Gesamtkonzept und die längeren Wartungsintervalle für Kupplung und Getriebe sollen sinnvolle Investitionen sein, die sportlichen Erfolg versprechen und Amateuren optimal entgegenkommen.

Egal, ob die Teams bereits einen Audi R8 LMS der zweiten Generation besitzen oder ein neues Modell erwerben: Die Änderungen kommen allen zugute und können auch an bestehenden Rennwagen nachgerüstet werden.

Nach der Weltpremiere in Paris liefert Audi im November die ersten Kundenexemplare zum Preis von 398.000 Euro (zuzüglich Mehrwertsteuer) aus. Der Evolutionsbausatz zum Nachrüsten älterer Modelljahrgänge kostet 28.000 Euro (zuzüglich Mehrwertsteuer). Nach der Homologation durch den Automobil-Weltverband FIA fahren die Rennwagen ab Januar international um Punkte, Siege und Titel.

Nächster Langstrecke Artikel
24h Nürburgring 2019: Nissan-Werkseinsatz mit Tom Coronel

Vorheriger Artikel

24h Nürburgring 2019: Nissan-Werkseinsatz mit Tom Coronel

Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie BES , Langstrecke , GT-Masters
Artikelsorte News