Toyota setzt Wasserstoff-Prototyp bei Langstrecken-Rennen in Fuji ein

Toyota hat ein Wasserstoff-Rennauto auf Basis des Corolla entwickelt - Erster Renneinsatz schon in rund einem Monat

Toyota setzt Wasserstoff-Prototyp bei Langstrecken-Rennen in Fuji ein

Toyota geht den nächsten Schritt in Sachen grüner Mobilität: In diesem Jahr schickt man erstmals zu Test-Zwecken einen Prototypen mit Wasserstoff-Antrieb ins Renngeschehen. Das gaben die Japaner nun offiziell bekannt.

Toyota arbeitet derzeit an einem Wasserstoff-Rennfahrzeug (Typ-Bezeichnung GE16-GTS) auf Basis des Corolla. Der Wagen verfügt über einen 1,6-Liter-Reihen-Dreizylinder mit Turboaufladung und Ladeluftkühler. Hinzu kommen Allrad-Antrieb und Handschaltung. Als Kraftstoff kommt ein auf 700 bar komprimierter Wasserstoff zum Einsatz.

Toyota streicht in seiner Pressemitteilung gleich mehrere Vorteile des Wasserstoffantriebs heraus: "Die Verbrennung erfolgt schneller als bei vergleichbaren Benzinern, was zu einem besseren Ansprechverhalten des Motors führt. Darüber hinaus verringern sich die Vibrationen, sodass Fahrgefühl und Fahrzeugrückmeldung steigen."

"Auch der markante Klang des Verbrennungsmotor bleibt erhalten. Größter Vorteil der umweltfreundlichen Fahrzeugperformance: Wasserstoffmotoren stoßen keine CO2-Emissionen aus." Der Wasserstoff für den Einsatz von Toyotas Prototypen stammt aus dem Fukushima Hydrogen Energy Research Field in Namie Town in der Präfektur Fukushima.

Wasserstoff-Toyota: Renneinsatz im Mai in Fuji

Mission H24

Ein Wasserstoff-Prototyp fährt dieses Jahr bereits in der ELMS

Foto: Motorsport Images

Zum Einsatz kommt das Fahrzeug bei den 24h von Fuji, einem japanischen Langstrecken-Klassiker. Das Rennen ist Bestandteil der Super-Taikyu-Serie und findet von 21. bis 23. Mai statt. In der Super-Taikyu-Serie sind GT3-, GT4-, TCR- und nationale Supertourenwagen startberechtigt.

Der Wasserstoffantrieb ist eine wichtige und zukunftsträchtige Technologie auf dem Weg zu einer nachhaltigeren Welt und zu einer Mobilität mit möglichst geringem CO2-Ausstoß. Toyota hat sich vorgenommen, seine Emissionen bis zum Jahr 2050 drastisch zu reduzieren.

Auch im Rennsport ist ein großflächiger Einsatz der Brennstoffzelle nicht mehr allzu weit entfernt. Ein Sportwagen-Prototyp mit Wasserstoff-Antrieb existiert bereits. Er startet im Rahmen der Mission H24 in diesem Jahr in einer Sonder-Klasse in der europäischen Le-Mans-Serie (ELMS). Eine Teilnahme bei den 24h von Le Mans ist für das Jahr 2024 geplant.

Mit Bildmaterial von Toyota Motor Corporation.

geteilte inhalte
kommentare
24h Nürburgring 2021: Zeitplan für Rennen und Trainings

Vorheriger Artikel

24h Nürburgring 2021: Zeitplan für Rennen und Trainings

Nächster Artikel

Glickenhaus 004C 2021: Mit versetztem Motor zum GT3-Schreck?

Glickenhaus 004C 2021: Mit versetztem Motor zum GT3-Schreck?
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Langstrecke , Allgemeines
Urheber Tobias Ebner