24h Le Mans
24h Le Mans
12 Sept.
Nächstes Event in
29 Tagen
Details anzeigen:

24h Le Mans 2017: Einsatz des 3. Toyotas "eine Verschwendung"

geteilte inhalte
kommentare
24h Le Mans 2017: Einsatz des 3. Toyotas "eine Verschwendung"
Autor:
Übersetzung: André Wiegold
21.06.2017, 13:20

Toyota-Chef Hisatake Murata sagte, der Einsatz des 3. Toyota TS050 Hybrid bei den 24h von Le Mans sei Vergeudung gewesen.

Hisatake Murata, Toyota Racing Geschäftsführer, Motorsport Entwicklungsabteilung
#9 Toyota Gazoo Racing Toyota TS050 Hybrid: Jose Maria Lopez, Yuji Kunimoto, Nicolas Lapierre
#9 Toyota Gazoo Racing Toyota TS050 Hybrid: Jose Maria Lopez, Yuji Kunimoto, Nicolas Lapierre
Nicolas Lapierre, Toyota Gazoo Racing
#9 Toyota Gazoo Racing Toyota TS050 Hybrid: Jose Maria Lopez, Yuji Kunimoto, Nicolas Lapierre
#9 Toyota Gazoo Racing Toyota TS050 Hybrid: Jose Maria Lopez, Yuji Kunimoto, Nicolas Lapierre
#9 Toyota Gazoo Racing Toyota TS050 Hybrid: Jose Maria Lopez, Yuji Kunimoto, Nicolas Lapierre
#9 Toyota Gazoo Racing Toyota TS050 Hybrid: Jose Maria Lopez, Yuji Kunimoto, Nicolas Lapierre
#9 Toyota Gazoo Racing Toyota TS050 Hybrid: Jose Maria Lopez, Yuji Kunimoto, Nicolas Lapierre
#9 Toyota Gazoo Racing Toyota TS050 Hybrid: Jose Maria Lopez, Yuji Kunimoto, Nicolas Lapierre
#9 Toyota Gazoo Racing Toyota TS050 Hybrid: Jose Maria Lopez, Yuji Kunimoto, Nicolas Lapierre
#9 Toyota Gazoo Racing Toyota TS050 Hybrid: Jose Maria Lopez, Yuji Kunimoto, Nicolas Lapierre
Nicolas Lapierre, Toyota Gazoo Racing

Seit dem Jahr 1999 nahm der japanische Hersteller erstmals mit 3 Fahrzeuge am 24-Stunden-Rennen im französischen Le Mans teil. Ziel war es, endlich das legendäre Rennen zu gewinnen. Das zusätzliche Auto sollte die Chancen von Toyota erhöhen.  

Der Toyota mit der Startnummer 9, der von Nicolas Lapierre, Jose Maria Lopez und Yuji Kunimoto pilotiert wurde, fiel aufgrund eines Unfalles mit einem Manor-LMP2-Auto frühzeitig aus. Kurz vor der Dunlop-Schikane kam es zu einer Kollision zwischen den beiden Fahrzeugen.

Lapierre versuchte, den demolierten Boliden wieder in die Box zu lenken. Das Auto hatte signifikanten Schaden und einen Platten an der linken Seite erlitten. Kurz vor dem Eingang zur Boxengasse, musste der Pilot das Fahrzeug abstellen.

"Das Auto mit der Startnummer 9 war eine Verschwendung, da Lapierre an einer Stelle ein Risiko eingegangen war, obwohl er es nicht hätte tun müssen", sagte Murata. "Hätte das Fahrzeug die 24h Stunden überstanden, hätten wir gewinnen können."

"Es kann auch sein, dass die neuen LMP2-Autos etwas zu schnell sind. Was den Stress angeht, haben die LMP2-Fahrzeuge einige Fahrer in diesem Jahr überfordert."

Das Aus der Startnummer 9 folgte gleich auf den skurrilen Ausfall des Führenden Kamui Kobayashi. Der Japaner verwechselte LMP2-Pilot Vincent Capillaire mit einem Marshal. Aufgrund der Reaktion des Japaners wurde die Kupplung seines in Führung liegenden Toyotas beschädigt. Das Team musste schlussendlich aufgeben.

Das verbliebene Toyota-Fahrzeug mit der Startnummer 8 war bereits mehrfach überrundet worden, da das Team für einen Motor- und Batteriewechsel 2 Stunden brauchte. Das Fahrertrio kam auf Gesamtrang 8 ins Ziel.

"Viele Fahrzeuge sind von der Strecke abgekommen. Es gab daher viele gelbe Flaggen und Slow Zones", fügte Murata hinzu. "Wir haben nicht viele Tests mit Slow Zones absolviert, daher wäre es möglich, dass es damit zu tun hatte."

Die nächste Enttäuschung für den japanischen Hersteller folgte also gleich auf die dramatische letzte Runde im Jahr 2016, als der sicher geglaubte Sieg noch aus den Händen von Toyota glitt.

Im Jahr 2017 dominierte Toyota das Geschehen: Kobayashi brach den Rundenrekord und holte sich die Poleposition. Vor dem Kupplungsproblem hatte das Trio einen Vorpsrung von rund einer Minute herausgefahren.

Bildergalerie: Nicolas Lapierre in Le Mans

Murata sagte: "Am schlimmsten ist, dass wir im vergangenen Jahr dachten, wir könnten gewinnen, wenn alles gut läuft. In diesem Jahr war die Erwartungshaltung, dass wir nicht gewinnen könnten, obwohl wir das beste Auto hatten."

Mit Informationen von Kunihiko Akai, übersetzt von Lisa Nakamura

24h Le Mans 2017: ByKolles trauert verpasster Siegchance hinterher

Vorheriger Artikel

24h Le Mans 2017: ByKolles trauert verpasster Siegchance hinterher

Nächster Artikel

Kommentar: War Le Mans 2017 der Anfang vom Ende der LMP1-Klasse?

Kommentar: War Le Mans 2017 der Anfang vom Ende der LMP1-Klasse?
Kommentare laden