24h Le Mans: ACO lobt Nachhaltigkeitspreis aus

Le-Mans-Veranstalter ACO ruft einen Preis ins Leben, der die besten Beiträge der Teilnehmer der 24 Stunden von Le Mans zum Thema Umwelt auszeichnet

24h Le Mans: ACO lobt Nachhaltigkeitspreis aus

Wenn es am 21./22. August soweit ist, dass die diesjährige Auflage der 24 Stunden von Le Mans über die Bühne geht, wird im Rahmenprogramm erstmals ein neuer Preis vergeben.

Le-Mans-Veranstalter ACO hat dieser Tage anlässlich einer Pressekonferenz in Paris verkündet, dass man einen Nachhaltigkeitspreis ausschreibt. Vergeben wird der Preis anhand zweier gleich gewichteter Kriterien: CO2-Fußabdruck und innovatives Handeln, das sich auch im sozialen Umfeld widerspiegelt.

In Sachen umweltfreundlicher(er) Antriebstechnologie setzt der ACO seit geraumer Zeit auf die Karte Wasserstoff. Ein im Rahmen des Projekts Mission H24 von Oreca, Red Bull Advanced Technologies und Plastic Omnium entwickelter Prototyp mit Wasserstoffantrieb soll im Jahr 2024 bei den 24h Le Mans ins Rennen gehen.

Mehr noch: Der ACO hofft auf weitere Interessenten an einem solchen Projekt, will man doch in drei Jahren eine eigene Wasserstoff-Klasse in Le Mans ins Leben gerufen haben. Das Kernziel des ACO in Sachen Umwelt ist klar definiert: CO2-neutraler Motorsport für die Zukunft, wobei man die ersten konkreten Beispiele schon 2024 im 24-Stunden-Rennen erleben will.

Mission H24

Das Wasserstoffprojekt Mission H24 wird von prominenten Partnern unterstützt

Foto: Total

"Im Gegensatz zu einer weit verbreiteten Meinung sind wir beim ACO überzeugt davon, dass das Kraftfahrzeug mit den Herausforderungen, denen wir heute gegenüberstehen, kompatibel ist, ja, dass es den Wandel sogar vorantreiben könnte", sagt ACO-Präsident Pierre Fillon. "Wie immer werden wir uns bemühen, unser Versprechen einzulösen, in puncto nachhaltiger Entwicklung und nachhaltiger Mobilität eine Vorreiterrolle zu spielen."

FIA-Präsident Jean Todt ergänzt: "Das Engagement des ACO als Organisator einer der prestigeträchtigsten Motorsportveranstaltungen der Welt steht in vollem Einklang mit der Umweltstrategie der FIA. Der ACO steht in dieser Hinsicht an der Spitze der Innovationen, wie etwa das Wasserstoffprojekt Mission H24 beweist. Im weiteren Sinne spiegelt sein Handeln die #PurposeDriven-Bewegung wider, die von der FIA ins Leben gerufen wurde, um den Beitrag des Motorsports und der Mobilität für die Gesellschaft zu unterstreichen."

Mit Bildmaterial von Paul Foster.

geteilte inhalte
kommentare
Aston Martin Valkyrie AMR Pro: 3:20 Minuten in Le Mans, aber nicht für WEC

Vorheriger Artikel

Aston Martin Valkyrie AMR Pro: 3:20 Minuten in Le Mans, aber nicht für WEC

Nächster Artikel

Peugeot 9X8: Le-Mans-Hypercar kommt ohne Heckflügel in die WEC 2022

Peugeot 9X8: Le-Mans-Hypercar kommt ohne Heckflügel in die WEC 2022
Kommentare laden