24h Le Mans 2017: ByKolles trauert verpasster Siegchance hinterher

Weil so viele Favoriten strauchelten, hätte ByKolles als privates LMP1-Team die 24h Le Mans 2017 gewinnen können.

Davon ist ByKolles-Fahrer Oliver Webb überzeugt. Der ENSO CLM P1/01, so sagt er gegenüber Motorsport.com, wäre schnell genug gewesen, um die LMP2-Konkurrenz auf Distanz zu halten – und den siegreichen Porsche.

Sein Team habe die entsprechenden Berechnungen angestellt. Das Ergebnis: "Wir hätten die Zielflagge 3 Runden vor dem Porsche sehen können", sagt Webb.

Mit diesem Wissen sei der frühe Ausfall im Langstrecken-Klassiker besonders schmerzhaft gewesen. "Es war das Jahr, in dem ein unabhängiges LMP1-Hybrid-Auto gewinnen konnte. Für uns wäre das eine herausragende Leistung gewesen", meint Webb.

Doch so weit kam es nicht für ByKolles: Der Rennstall geriet bereits in der Startrunde in Probleme und stellte sein Auto wenig später endgültig ab.

Webb besteht allerdings darauf, dass nicht die Technik ByKolles niedergestreckt habe, sondern ein ungewöhnlicher Zwischenfall.

Er berichtet: "Ich traf vorn ein Trümmerteil und rutschte daraufhin in Tertre Rouge von der Strecke. Dabei ging die Lenkung kaputt. Weil ich über die Randsteine hinwegfuhr, brach auch der Splitter. Ich hatte vorn auf einmal keinen Grip mehr und darf mich glücklich schätzen, nicht in die Leitplanken geflogen zu sein."

Für ByKolles war dieser Zwischenfall aber nur der Anfang. "Die Temperaturen gingen durch die Decke", sagt Webb. "Der Motor und die Kühler bekamen nicht mehr genug Luft. Der Motor überhitzte." Damit war das Schicksal des Teams besiegelt.

Der ENSO CLM P1/01 war der 1. Ausfall bei den 24h Le Mans 2017.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Le Mans
Veranstaltung 24h Le Mans
Rennstrecke Le Mans
Fahrer Oliver Webb
Teams Kolles Racing
Artikelsorte News
Tags 24h le mans, 24h le mans 2017, bykolles, bykolles enso clm p1/01, chance, le mans, siegchance