24h Le Mans 2017: Rebellion Racing verliert Platz 3 nach Regelverstoß

Der LMP2-Rennstall Rebellion Racing aus der Schweiz wurde bei den 24h Le Mans 2017 nachträglich disqualifiziert. Die Mannschaft hatte im Rennen Platz 3 belegt.

Bei der technischen Abnahme nach der Zieldurchfahrt wurde festgestellt: Rebellion hatte ein homologiertes Bauteil des Fahrzeugs regelwidrig modifiziert und im Rennen eingesetzt – die Motorhaube.

Dort hatten die Mechaniker auf der rechten Seite ein Loch gebohrt, um leichter an den Anlasser heranzukommen, ohne die komplette Motorhaube und das Fahrzeugheck abnehmen zu müssen.

Nach dieser Änderung fuhr das Auto mit der #13 nicht mehr regelkonform im Rennen mit und wurde folgerichtig aus der Wertung genommen. Nelson Piquet Jr., David Heinemeier Hansson und Mathias Beche verlieren den 3. Platz im Rennen und Position 2 in der LMP2-Klasse.

Neue 3. bei den 24h Le Mans 2017 sind Alex Brundle, Tristan Gommendy und David Cheng von DC Racing mit der #37. Ihre Teamkollegen hatten im Schwesterauto sensationell das Rennen angeführt und schlussendlich Platz 2 hinter dem #2 Porsche aus der LMP1-Klasse belegt.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Le Mans
Veranstaltung 24h Le Mans
Rennstrecke Le Mans
Fahrer Nelson Piquet Jr. , Mathias Beche , David Heinemeier Hansson
Teams Rebellion Racing
Artikelsorte News
Tags 24h le mans, 24h le mans 2017, disqualifikation, gesamtwertung, le mans, lmp2, regelverstoß