Mark Webber: LMP1-Fahrzeuge für die Zukunft von Le Mans enorm wichtig

Laut Mark Webber ist es wichtig, einen Weg zu finden, die Zukunft der LMP1-Fahrzeuge zu sichern, da sie maßgeblich am Erfolg des legendären Rennens beteiligt sind.

Der ehemalige Formel-1-Star nahm insgesamt 3 Jahre lang an den Rennen der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) teil. Im Jahr 2015 landete er mit Porsche in Le Mans auf Platz 2.

Aufgrund des Ausstiegs von Audi wurde viel über die Zukunft der LMP1-Autos spekuliert. Immerhin gibt es in der aktuellen WEC-Saison nur 5 Fahrzeuge in der Topkategorie.

Da Toyota in Le Mans ein 3. Fahrzeug einsetzen wird, werden in Frankreich 6 LMP1-Fahrzeuge zu sehen sein. Dazu gesellen sich 25 LMP2- und 29 GTE-Autos. Summiert stehen also 60 Boliden am Start des Langstreckenklassikers.

Trotz der geringen Anzahl an Fahrzeugen in der LMP1-Kategorie, glaubt Webber, dass die Topklasse den Reiz von Le Mans ausmacht. Daher müsse das Hauptziel in der Zukunft sein, die Teilnehmerzahl in der LMP1-Kategorie zu erhöhen.

"Le Mans wird ein fantastisches Event", sagte Webber. "Ich würde gerne 20 LMP1-Autos sehen, aber ist das möglich? Nein. Trotzdem gibt es noch immer 5 Hybridfahrzeuge. Es sind wirklich wunderschöne Autos."

"Ein Porsche 919 in Le Mans: Darüber sprechen die Leute. Wir brauchen solche Fahrzeuge an der Spitze des Feldes, deshalb muss die Zukunft dieser kraftvollen Autos gesichert werden. Sie haben Symbolcharakter und sind wichtig für die Emotionen."

"Es wurden Rennen in Le Mans ausgetragen, in denen es keinen Wettbewerb gab und die Topfahrzeuge einfach davon fuhren. Einer der Hersteller hat das Geschehen immer dominiert. Es ist toll, dass es solch ein Szenario nicht mehr gibt."

"Wir wissen noch immer nicht, wer Le Mans gewinnen wird. Es gibt einen harten Kampf zwischen 2 Herstellern. Das ist gut, aber hoffentlich wird es bald noch weitere Marken geben, die in diese Kategorie einsteigt."

Vor den Regeländerungen im Jahr 2020 wird nicht mit einem weiteren Hersteller in der LMP1-Kategorie gerechnet. Mit SMP Racing, Ginetta und Perrinn werden in der kommenden Saison jedoch einige Privatteams ihr Glück in der LMP1-Klasse versuchen.

Hybridtechnologie der Knackpunkt

Die Regeln, die für die LMP1-Kategorie nach der Saison 2020 gelten sollen, stehen noch immer zur Diskussion. Laut Webber müsse die Hybridtechnologie weiterhin eingesetzt werden, um die Hersteller zu motivieren in der WEC zu bleiben, auch wenn die Kosten hoch sind.

"Es ist immer wichtig, dass die Ingenieure genug zu tun haben", sagte der Australier. "Die Hybridtechnologie wird einen großen Schritt vorwärts machen. Wie übermittelt man das mit seinem Rennprogramm?"

Bildergalerie: Das 24-Stunden-Rennen von Le Mans 2016

"Es dreht sich alles ums Geld, denn es geht darum, als Hersteller die Konsumenten von seiner Geschichte zu überzeugen und ihnen zu bieten, was sie wollen."

"Der Porsche 919 mit Allradantrieb und 1000 Pferdestärken ist etwas, was jeder Fahrer einmal spüren will. Die Technologie muss daher in diese Richtung gehen."

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Le Mans
Fahrer Mark Webber
Teams Porsche Team
Artikelsorte News
Tags le mans, lmp1, mark webber, wec