Registrieren

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland Deutschland

Cadillac-Programm 2025: Zwei Teams zeichnen sich als Ganassi-Nachfolger ab

Welche zwei Teams sich herauskristallisiert haben, 2025 in den Topklassen von WEC und IMSA die General-Motors-Marke Cadillac zu vertreten

Cadillac-Programm 2025: Zwei Teams zeichnen sich als Ganassi-Nachfolger ab

Wayne Taylor Racing (WTR) und Jota haben sich als die zwei Teams herauskristallisiert, die im Jahr 2025 in der Langstrecken-WM (WEC) und in der IMSA-Sportwagenserie die Marke Cadillac vertreten werden. Das zeichnet sich hinter den Kulissen sehr deutlich ab, wenngleich die offizielle Bestätigung derzeit noch aussteht.

Das Team von Wayne Taylor, welches sich für 2024 mit Andretti Global zusammengetan hat, wird von Acura auf Cadillac wechseln, wohingegen das Jota-Team von Porsche auf Cadillac wechseln wird. Unter dem Banner der Nobelmarke des General-Motors-Konzern werden beide Teams die Nachfolge von Chip Ganassi Racing antreten.

Laut Informationen von Motorsport.com besitzt jedes der beiden Teams einen Vertrag über den Einsatz von zwei Cadillac V-Series.R LMDh im Jahr 2025 - Jota in der WEC und WTR in der IMSA. Die Programme bislang weder von einem der beiden Teams noch von Cadillac bestätigt, aber es wird davon ausgegangen, dass die Verträge zumindest vereinbart, wenn nicht sogar unterzeichnet sind.

 

Laura Wontrop Klauser, Managerin der Langstreckenprogramme bei General Motors, will sich nach der Ganassi-Ankündigung vom März nicht zu Cadillacs Plänen für das nächste Jahr äußern. "Wir haben keinen Zeitplan für eine Ankündigung festgelegt. Im Moment ist es für beide Programme (WEC und IMSA; Anm. d. Red.) noch nicht definiert", so Klauser, die hinzufügt, dass man "auf das Reglement reagieren wird, wenn es kommt".

"Wir haben keinen Zeitplan für eine Ankündigung festgelegt. Im Moment ist es für beide Programme (WEC und IMSA; Anm. d. Red.) noch nicht definiert", so Klauser, die hinzufügt, dass man bei Cadillac "auf das Reglement reagieren wird, wenn es kommt".

Will Stevens, Callum Ilott

Das Jota-Team steht vor dem Wechsel von Porsche zu Cadillac

Foto: Motorsport Images

Ein neues Reglement sieht vor, dass künftig jeder Hersteller in der Hypercar-Klasse der WEC zwei Autos einsetzen muss. Das bedeutet, dass Cadillac sein Rennprogramm für 2025 erweitern muss. Ganassi vertritt die GM-Marke in der WEC seit 2023 mit einem einzigen Cadillac V-Series.R. Die Zwei-Auto-Regel in der WEC wurde am Freitag auf der jährlichen Pressekonferenz des Le-Mans-Veranstalters ACO offiziell verkündet.

Jota-Teamchef Sam Hignett antwortet auf die Frage nach der Möglichkeit eines Wechsels von einem Zwei-Wagen-Kundenprogramm mit Porsche 963 LMDh zu einem Werksvertrag mit Cadillac, dass "der Fokus im Moment auf unserer Saison 2024 liegt".

Ricky Taylor, Filipe Albuquerque

Das Team von Wayne Taylor steht vor dem Wechsel von Acura zu Cadillac

Foto: Art Fleischmann

Und WTR-Teamchef Wayne Taylor besteht darauf, dass eine Vereinbarung über die Rückkehr seines Unternehmens zu Cadillac nach vier Jahren mit der Honda-Marke Acura noch nicht abgeschlossen ist.

"Alles, was ich sagen kann, ist, dass wir noch nichts unterschrieben haben. Dafür gibt es einen einfachen Grund: Wir stehen noch unter Vertrag mit der Honda Racing Corporation. Es sind keine Verträge unterzeichnet", so Taylor. "Vertragsgespräche für das nächste Jahr werden wir erst nach dem letzten Saisonrennen beginnen. Das könnte mit Acura, Cadillac oder zwei anderen Herstellern sein."

Derweil zeichnet sich ab, dass Meyer Shank Racing (MSR) mit Acura in den Langstreckensport zurückkehren wird, indem man 2025 zwei Acura ARX-06 auf Werksbasis einsetzt. In der IMSA-Serie setzte das Team in den Jahren 2021 bis 2023 jeweils einen einzigen Acura ein, zunächst einen ARX-05 DPi und dann einen ARX-06 LMDh.

2022 errang MSR den IMSA-Titel. Bei den 24h Daytona 2023 fuhr das Team beim Debüt des ARX-06 zum Sieg, wurde kurz darauf aber der Manipulation von Reifendruckdaten überführt. Den Sieg durfte die Shank-Truppe behalten. Es blieb bei einer Geldstrafe und dem Verlust von Herstellerpunkten. Der Vertrag zwischen Meyer Shank Racing und HPD (jetzt HRC) wurde Ende 2023 nicht verlängert, als Wayne Taylor Racing von einem auf zwei Acura aufstockte.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Vorheriger Artikel Regeländerung 2025: Hersteller müssen mindestens zwei Autos einsetzen
Nächster Artikel Hypercar-Regeln bleiben bis Ende 2029, Wasserstoff-Klasse verzögert sich erneut

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland Deutschland