Registrieren

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland Deutschland
Interview
24h Le Mans 24h Le Mans

"Das fasziniert mich": Peugeot-CEO Linda Jackson im Interview über die WEC

"Soll ich ehrlich sein?", fragt Linda Jackson - Mit der WEC hatte sie sich nie beschäftigt, bis sie im Januar 2021 Geschäftsführerin der Marke Peugeot wurde

"Das fasziniert mich": Peugeot-CEO Linda Jackson im Interview über die WEC

Anlässlich der 24 Stunden von Le Mans, die sie vor Ort erlebt hat, spricht Peugeot-CEO Linda Jackson im Interview über das Engagement der Stellantis-Marke in der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC).

Wie sie selbst das Thema Motorsport anging, welche Rolle Carlos Tavares für sie spielt, welchen Nutzen sie sich für Peugeot vom Engagement in der WEC verspricht und ob der 9X8 bald auch für Kundenteams zur Verfügung stehen wird.

Frage: "Frau Jackson, wie gingen Sie das Thema Motorsport an?"

Linda Jackson: "Als man mir bei Peugeot sagte, lass uns in der WEC antreten, meinte ich nur: Lass uns an die Rennstrecke gehen. Als ich regelmäßig an der Rennstrecke war, habe ich rasch gemerkt: Rennen fahren ist ein strategisches Spiel. Es geht nicht nur darum, welche Reifen man bei welchen Wetterbedingungen wählt. Wenn man in der Box arbeitet, muss man viele strategische Entscheidungen treffen. Das fasziniert mich."

"Das lässt sich in gewisser Hinsicht mit Spielen wie Schach vergleichen. Ich habe das Privileg, die Abläufe in der Box ganz nah erleben zu dürfen und lasse mir Hintergründe von Entscheidungen oder Problemen gerne erläutern. Ich liebe es, dem Team bei der Arbeit zuschauen zu dürfen. Das ist faszinierend."

Frage: "Welche Rolle hat der Motorsportbegeisterte Stellantis-Chef Carlos Tavares für Sie gespielt?"

Jackson: "Carlos liebt den Rennsport und fährt ja auch selber gerne Rennen. Wir haben oft und viel über den Einstieg von Peugeot in die WEC gesprochen. Wenn er mit Stellantis-Motorsportchef Jean-Marc Finot diskutiert, dann kommt es mir so vor als würden sie in einer anderen Sprache reden. Sie gehen sehr ins Detail."

"Ich bin kein Techniker, ich bin Expertin für Finanzen und Verkäufe. Ich habe oft den Eindruck, Carlos würde selber gerne am Steuer des 9X8 sitzen, so intensiv spricht er mit den Mechanikern und Ingenieuren. Er ist ein uneingeschränkter Befürworter des Engagements von Peugeot in der WEC."

Carlos Tavares

Stellantis-Chef Carlos Tavares in der Startaufstellung

Foto: Tobias Kindermann

Frage: "Welchen Nutzen versprechen Sie sich für Peugeot vom WEC-Engagement?"

Jackson: "Ich bin eine Geschäftsfrau und natürlich stelle ich mir auch aus dieser Perspektive die Frage: Warum machen wir das? Nun, erstens: Peugeot hat eine große Motorsportgeschichte. Zweitens ist die WEC für uns ein Techniklabor. Wir lernen hier viel, was wir auch für unsere Straßenautos einsetzen können."

"Drittens ist es ein fantastisches Marketinginstrument und ein fantastischer Imagebilder für Peugeot: Wir können das messen, in dem wir die Resonanz betrachten. Wie viel Aufmerksamkeit erhalten wir durch Berichte, TV-Übertragungen oder Rückmeldungen von Fans?"

"Für mich zählt, wie wir Image und Wahrnehmung in den 150 Ländern verbessern können, in denen Peugeot vertreten ist. Als ich im vergangenen Jahr beim WEC-Rennen in Fuji war, habe ich an der Reaktion der Fans erleben können, wie gut die Kombination WEC und Peugeot als Marke funktioniert."

"Natürlich treten wir wie jeder an, um Rennen zu gewinnen, da können sie ganz sicher sein. Als wir 2023 zum ersten Mal in Le Mans mit dem 9X8 fuhren, haben wir auch ein Zeichen gesetzt, wie haltbar und zuverlässig unsere Fahrzeuge sind. Das ist eine großartige Botschaft. Das ist auch das, wofür unsere Marke stehen soll."

Peugeot bei den 24h Le Mans

Seit zwei Jahren engagiert sich Peugeot in der Hypercar-Klasse der WEC

Foto: Tobias Kindermann

Frage: "Wird Peugeot den 9X8 auch bald an Kundenteams geben?"

Jackson: "Wir haben zwar eine Kundensportabteilung, doch in erster Linie wollen wir die Performance unserer Elektroautos für die Straße verbessern. Woran denken die Leute, wenn sie über Peugeot sprechen? Sie denken sicher auch an agile, sportliche Fahrzeuge wir den 205 GTI, der in der Beziehung ein fantastischer Wagen ist."

"Unser Ziel ist es, diese Themen in die Zukunft zu tragen. Wir denken da an unsere Käufer. Kundenteams für den Einsatz weiterer 9X8 sind für uns kein Thema."

Bildmaterial und Text von Tobias Kindermann.

Vorheriger Artikel Ferraris "unmögliche" Titelverteidigung: Das war der Schlüssel zum Le-Mans-Sieg
Nächster Artikel Manthey vs. WRT: Wie das LMGT3-Duell in Le Mans entschieden wurde

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland Deutschland