Endlich: Toyota holt Aragon-Test mit Hypercar GR010 Hybrid nach

Toyota kann endlich Hochgeschwindigkeitsdaten beim GR010 auswerten - Beim Test im Motorland Aragon kamen Nakajima und Kobayashi erstmals zum Einsatz

Endlich: Toyota holt Aragon-Test mit Hypercar GR010 Hybrid nach

Alcaniz Tag und Nacht: Toyota hat seinen Drei-Tages-Test im Motorland Aragon mit rund drei Wochen Verspätung hinter sich gebracht. Von Dienstag bis Donnerstag war das Le-Mans-Hypercar GR010 Hybrid im Einsatz, auch bei Dunkelheit.

Auf der Strecke werden in der Regel Le-Mans-Simulationen gefahren. Aus der Schikane "Reverse Corkscrew" geht es die komplette Gegengerade ohne weitere Schikanen durch.

Der Test bedeutet auch, dass die beiden Japaner Kamui Kobayashi und Kazuki Nakajima endlich ihre ersten Runden mit dem neuen Boliden absolvieren konnten. Sie waren bei den Tests in Le Castellet im Oktober und Portimao Dezember nicht dabei, weil sie in Japan Super Formula fuhren.

 

Im Januar waren im Rahmen der offiziellen Präsentation Testfahrten in Aragon geplant, die jedoch wegen der enormen Schneefälle auf der iberischen Halbinsel nicht stattfinden konnten. Dieser Test wurde nun nachgeholt.

Einem Toyota-Sprecher zufolge sind weitere Testfahrten vor dem offiziellen Prolog in Portimao Ende März geplant. Sofern Prolog und Auftakt an gleicher Stelle (3./4. April) stattfinden können, nachdem sich die COVID-19-Situation in Portugal dramatisch verschlechtert hat.

Nakajima und Kobayashi wollen wieder die Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) sowie Super GT und Super Formula 2021 kombinieren. Das allerdings könnte angesichts von Quarantäne-Bestimmungen schwierig werden.

Mit Bildmaterial von Toyota.

geteilte inhalte
kommentare
Ganassi: Via IMSA mit LMDh zu Le-Mans-Gesamtsieg?

Vorheriger Artikel

Ganassi: Via IMSA mit LMDh zu Le-Mans-Gesamtsieg?

Nächster Artikel

James Glickenhaus: ACO wird keinen LMDh in Le Mans gewinnen lassen

James Glickenhaus: ACO wird keinen LMDh in Le Mans gewinnen lassen
Kommentare laden